Heinz'sche Minute

Aus Stupidedia, der sinnfreien Enzyklopädie!
Wechseln zu: Navigation, Suche
Uhr.gif

Unter der Heinz'schen Minute (im folgenden H.M. genannt) versteht man im Allgemeinen eine Zeitdefinition eines Technikers. Daher wird sie auch oft "Technikerminute" genannt.
Die H.M. findet vor allem bei der Bekanntgabe von bestimmten Zeitspannen Anwendung.

Koeffizienten[Bearbeiten]

Die Koeffizienten zur Berechnung der H.M. sind:

  • reale Dauer (tr oder auch HM)
  • genannte Zeit (tg)
  • Stresslevel (S reicht von 1 bis 3 - langeweile - moderater Stress - Deathline)
  • Heinz'sche Korrekturkoeffizient (HKF)

Heinz'scher Korrekturkoeffizient[Bearbeiten]

Der Heinz'sche Korrekturkoeffizient wurde empirisch ermittelt. Dazu wurde ein Heinz über einen längeren Zeitraum beobachtet und sein Zeitverhalten dokumentiert und danach in tabellarischer Form festgehalten. Mit Hilfe dieser Werte konnte dann mittels eines komplizierten mathematischen Verfahren der Heinz'sche Korrekturkoeffizient ermittelt. Durch Zufall wurde dann festgestellt, dass dieser Koeffizient Ähnlichkeiten zur Zahl PI hat.
Die Berechnung des Heinz'sche Korrekturkoeffizienten lautet: HKF = (PI/2)²

Näherung der Heinz'schen Minute[Bearbeiten]

Bis jetzt gibt es noch keine genaue Formel zur Berechnung der H.M.. Es existiert lediglich eine noch etwas ungenau Näherung, mit der man die minimale H.M berechnen kann:
HM = HKF * tg * S

Zahlenwertbeispiel[Bearbeiten]

Um die H.M. genauer zu verstehen, sehen wir uns folgendes Beispiel genauer an:

Ein Kollege aus der Buchhaltung möchte von einem Techniker wissen, wann dieser Zeit für ihn hätte, um ein bestimmtes Projekt zu besprechen. Der Techniker ist gerade in moderatem Stress und teilt dem Kollegen mit, er habe in ca. 3 Minuten Zeit.
Aus der oben genannten Formel berechnen wir nun die reale Dauer tr:
tr = HM = HKF * tg * S
tr = HM = (PI/2)² * 3 * 2
tr = HM = 14,8

Aus diesem Ergebnis sehen wir nun, dass der Kollege aus der Buchhaltung mindestens 14,8 Minuten auf den Techniker warten muss.

Heins'sche Veränderungstheorie der Zeitverschiebungselemente und deren Strukturen[Bearbeiten]

Seit 2004 gibt es ein neues, leider bisher noch sehr umstrittenes Modell zur Neuberechnung der realen Zeit. Dr. L. Heins, Beamter, hat die Theorie während der Arbeit aufgestellt und hat zugleich wertvolle Schlafstunden verloren. Statt zu schlafen, wie es sich für einen Beamten gehört, hat er versucht seine Zeit mithilfe extrem komplizierter Formeln besser zu nutzen oder sogar neue Zeit zu schaffen, um noch mehr schlafen zu können!

Dr. L. Heins nannte die alte Theorie eine "Empörung für alle Beamten" und "Beleidigung aller normalen Menschen auf Erden". Ihm war die alte Theorie nicht detailliert genug gewesen und er konnte durch seinen überragenden Intellekt, wie es bei Beamten üblich ist, auf diese Formel stoßen:

S + T + STA + (Vg²• R') = S_T_STA_(Vg² • R'), wobei gelten muss TTP ≠ Tr und ² die Summe aus S, T und STA sein muss!

Was ist S'?
Versetzungsdauer einer Person, der aktuelle Kalorienvorrat bzw. Sättigungsgrad wird also in der neuen Formel mitberücksichtigt.

Und was ist T?
Psychische Transparenz und Sinnes- bzw. Verstandzustand, so kann der psychische Zustand auch eingeschlossen werden.

Was zur Hölle ist denn bitte STA?
Anspruch einer Aktivität bzw. Handlung, die kurz bevorsteht, gerade bei Beamten sehr wichtig dieser Faktor!

WTF?!?!?! What means Vg²? Einer der wichtigsten Faktoren, er ist für die genannte Zeit verantwortlich, wobei der Koeffizient des Faktors von den drei oben genannten Faktoren zudem beeinflusst wird.

Aaaah, mein Kopf, ich kann nicht mehr! Aber sag mir doch noch eben schnell bitte, was meint dieses R'?

Da für R (S, T, STA) gilt: R > Vg, dann ist R automatisch 3,41 (Phi) und wenn R ≤ Vg, dann ist R automatisch 1

Schon viele Mathematiker haben sich über den Oberstrich (') Gedanken gemacht, der ja auch in der Formel auftaucht. Wofür er wirklich steht, weiß nur Dr. L. Heins, der jedoch leider an extremen Lachanfällen leidet, sodass er ins Krankenhaus eingeliefert werden musste und nur per Ethaninfusion stillgelegt werden konnte. Kritiker glauben, dass Dr. L. Heins abergläubisch ist oder sogar einfach schlicht und ergreifend verrückt ist und es selber nicht mal ahnt. Doch wenn man sich einige Überlegungen bezüglich des Mysteriums Oberstrich (') macht, fällt auf:

R' = ø, wenn γ= 7,53° β= 12,4° und α= 27,34° ist.

Dieser Zustand ist aber nur genauso wahrscheinlich wie ein 6er im Lotto, also keine Angst. Man kann nämlich sofort erkennen, dass schon δ und ε in fast allen Fällen zusammen ¾ der Gesamtsumme von R' entsprechen.

χ ist also gleichzusetzen mit der Weller-Theorie; es kann nun also verallgemeinert werden, dass R' = R + ]0,5 - 1[ sein muss.

Eigentlich ganz leicht. Und wem das schwer fällt, der ist einfach nur dumm; Logiker & Philosophen empfehlen allen Lesern, die die Rechnung nicht verstanden haben, einen Arzt aufzusuchen oder schnell Senf essen zu gehen. (Das mit dem Senf kam vom Philosophen, keine Ahnung man!)

Beispiel für die Heins'sche Formel[Bearbeiten]

Ausgangsformel:

S + T + STA + (Vg²• R') = S_T_STA_(Vg² • R') (Notwendige Bedingungen für diese Formel siehe oben)

(S in Std.)
(T in Std.)
(STA in Std.)
(Vg in Min.)
(² einheitslos; aber von Stundenzahl abhängig)
(R' einheitslos)

Situation:

Ein Techniker, 36 Jahre, verheiratet mit einer Frau (wirklich nur eine? -.-), zwei Kinder, wurde gegen 6:00 Uhr zu einem Noteinsatz gerufen. Der Einsatzort ist von seinem Arbeitsort 68 km entfernt; sein Fahrmittel ist ein durchschnittliches Kraftfahrzeug. Der Techniker hat seit langem Ehestress und konnte aufgrund der Eielmeldung nicht mal mehr einen Kaffee trinken. Er kommt nach 1 ⅔ Stunden beim Einsatzort an und muss nun ein komplexes, ihm zum Teil unbekanntes Gerät reparieren.

Der Techniker arbeitet sage und schreibe fünf Stunden an dem Gerät, bis endlich alles wieder in Ordnung ist. Nun macht er sich wieder auf den Rückweg, vornehmlich natürlich nach Hause zu Frau und Kindern. Kurz vor seinem Heimatort bekommt er einen Anruf, dass er doch nochmal zum Einsatzleiter kommen möge, er hätte den Techniker heute irgendwie nicht arbeiten sehen und hätte einiges mit Hr. Schulz zu besprechen!

"Zu welcher Uhrzeit kann ich Sie anmelden Hr. Schulz?"

Schlau, wie Hr. Schulz ist, erinnert er sich schlagartig an die allgemein akzeptierte heins'sche Theorie und berechnet seine reale Zeitangabe:

Rechnung

Der Summand S ist auf 8.9 Std., da Hr. Schulz sehr hungrig ist, durchgearbeitet hat und so also aktuell kaum Kalorien zu sich genommen hat. (S = 8.9 Std.)

Der Summand T ist ziemlich hoch, hier genau auf die Lage abgestimmt um die 200 Std. herum, da er total fertig ist, zu Hause Stress mit seiner Alten hat, auf der Arbeit ungerechterweise der Nichtarbeit beschuldigt wird und die letzten neun Stunden kaum Bedürfnisse befriediegen konnte. (T = 200 Std.)

Der SummandSTA ist durch die aufsteigende Wut drastisch angestiegen, sodass man hier auf satte 37Std kommt. (STA = 37 Std.)

Der Faktor Vg ist wohl das in den individuellen Charakter am weitestreichenste Venyl, dass es je gegeben hat. Hr. Schulz ist humorvoll, sogar sehr sarkastisch, sodass er auch bei normalen Bedingungen "mindestens 12 Stunden" gesagt hätte. Er kann sich zusammenreißen und voller Wut sagen: "Ich komme in 12 Stunden!" Doch der reale Wert steigt auf unglaubliche 48375 Std. (2.902.500 Min.), da er gleich explodieren könnte und so eine Situation überhaupt nicht leiden kann! Man erlaube sich zu sagen, dass der Koefizient noch nicht seiner Funktion nachgekommen ist! (V = Unter normalen Bedingungen aussagende Zeitdauer; g = der mit individuellem Charakter und spez. Situation behandelnder Faktor)

Dieser Koefizient berechnet sich nun folgendermaßen:

² = (S : 100) + (T : 100) + (STA : 100)
² = (8.9 Std. :100) + (200 Std. :100) + (37 Std. :100)
² = 0.089 Std. + 2 Std. + 0.37 Std. = '2.459 Std.

WICHTIG: Der Wert wird ohne Einheit eingesetzt, jedoch muss der Stundenwert (Zahlenwert) eingesetzt werden! (Vg = 2.902.500 Min. ; ² = 2,459)

Der Faktor R verhält sich nach R ≤ Vg, dann ist R automatisch 1 und wird durch den Oberstrich (R') mit 0,79 addiert. Man erhält für R also 1.79! (R' = 1.79)


Zusammenfassung[Bearbeiten]

S + T + STA + (Vg²• R') = S_T_STA_(Vg² • R')

8,9 Std. + 200 Std. + 37 Std. + (2.902.500 Min.^2,459 • 1,79) = S_T_STA_(Vg² • R')

S_T_STA_(Vg² • R') = 592.019.505.700 Std. = 24.667.479.400 Tage = 675.821.135 Jahre = 675.821 Jhd.

Fazit[Bearbeiten]

Der Elektriker gibt als Zeitwert 12 Stunden an. (Handy-Telefonat mit Zuständigem des Einsatzleiters) Der reale Wert ist jedoch 675.821 Jahrhunderte.

Man kann nun verallgemeinert sagen, dass der Techniker gekündigt haben oder sich wirklich andauernd verfahren haben muss. Wir beobachten, dass die heins'sche Theorie sogar ggf. Handlungen voraussagen kann; Glückwunsch Dr. L. Heins, sie haben eine Wundertheorie entdeckt!