Hölle (Norwegen)

Aus Stupidedia, der sinnfreien Enzyklopädie!
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wo gehts'n jetzt lang? Dieser Artikel behandelt die norwegische Insel Hölle. Für den gleichnamigen Ort siehe Hölle (Ort).

Die Hölle ist eine Insel vor der Nordwestküste Norwegens, in der Meerenge zwischen der metallischen Provinz Black und Norwegen. Der größte Teil der Insel Hölle ist nicht bewohnbar. Er besteht aus einem riesigen Krater, in dem aus noch ungeklärten Gründen ein tierisch großes Feuer brennt. Dieser Spot erlangte in den Analogien der umliegenden Gemarkungen den prominenten Namen: Höllenschmiede.

Geschichtliches[Bearbeiten]

Hölle wurde von den Black Metalliern und den Norwegern viele Jahrhunderte lang als Heiligtum verehrt. Sowohl Norwegen, das ständig in absoluter Dunkelheit liegt, als auch die Provinz Black, die ebenfalls nur wenig Licht abbekommt (weil Dunkelheit von Norwegen herüberzieht) war das Feuer lange Zeit eine seltene oder sogar die einzige Lichtquelle. Dieser helle Spot erlangte in den Analogien der umliegenden Gemeinschaften den prominenten Namen: Höllenschmiede.

Diese Verehrung schlug sich in vielen Volksliedern nieder. (bspw. Burn in hell der Volkstanzgruppe Dimmu Borgir (Cover von Twisted Sister)) Im Lied Highway to Hell kommt aber auch zum Ausdruck, wie sehr sich die Norweger zu Beginn des Automobilzeitalters eine Erschliessung von Hölle durch den Verkehr wünschten.

Die erste Menschen, die Hölle betraten, waren die Forscher Dante Alighierisson und Hubert Hannelorenson, wobei erstgenannter seine Erlebnisse in seinem Reisetagebuch "Inferno" festhielt. Er schildert darin vor allem den architektonisch beeindruckenden Baustil der einzigen Stadt von Hölle, welche in 9 Kreisen aufgebaut wurde. Lange glaubte man Dante jedoch nicht, man glaubte, er habe aus dem Herrn der Ringe abgeschrieben, weil Minas Tirith ja auch ringförmig aufgebaut ist.

Jahre später entdeckte man, dass Alighierisson recht hatte. Aus Frust, dass es sich bei der Hölle nicht um einen mythologischen Ort handelte, beschloss man kurzerhand, die Insel zur größten Müllverbrennungsanlage Norwegens umzufunktionieren. Diesen Status hat Hölle noch bis heute inne.

Übrigens kommt auch der aktuelle Präsident Norwegens, Magnus SEITÄN, aus der Hölle.