Grammatik

Aus Stupidedia, der sinnfreien Enzyklopädie!
Wechseln zu: Navigation, Suche
Orthographie ist auch so eine Seuche.

Die Grammatik ist eine ansteckende Krankheit, die vor allem von Lehrern übertragen wird. Sie hat ihren Ursprung im alten Rom und tritt auch heute noch hartnäckig, besonders in Deutschland, auf. Soll sie auch in den meisten Fällen durchaus nicht tödlich sein, so kann sie doch zu unschönen Folgen führen und wird seit Jahren von zahlreichen Seiten bekämpft. So zum Beispiel in Grammatik-Sanatorien, den sogenannten Hauptschulen.

Entstehung[Bearbeiten]

Die Grammatik ist der mit Abstand am frühesten vom Menschen gezüchtete Virus. In Lehranstalten des alten Roms, in denen die Prügelstrafe verboten war, erfand man sie als Ersatzbefriedigung für die sadistischen Triebe der Lehrkörper. Es wird vermutet, dass man die Grammatik eigentlich ursprünglich nur innerhalb der Schule anwenden sollte, doch im Laufe der Zeit geriet die Situation immer mehr außer Kontrolle bis sich die Seuche epidemieartig über die ganze Welt verbreitete. Die mittlerweile längst an den Qualen der Grammatik krepierte lateinische Sprache konnte der Krankheit nicht lange standhalten und siechte elendig dahin. Nicht aber ohne sie vorher an ein Großteil ihrer Nachfahren weitervererbt zu haben.

Symptome[Bearbeiten]

Charakteristisch für die Grammatik ist der übermäßige Gebrauch von Nebensätzen, verschiedenen Vergangenheitsformen, Konjunktionen sowie des Konjunktivs. Auch das Benutzen von mehr als zwei Fällen, wohl möglich sogar des Genitivs, ist ein untrüglicher Hinweis darauf, dass sich der Betroffene eine Grammatik eingefangen hat. Generell kann man davon ausgehen, dass eine Grammatik vorliegt, wenn ein Satz durchschnittlich mehr als 5 Worte enthält und mehr als zwei Auffälligkeiten wie Objekte, adverbiale Bestimmungen oder Attribute enthält und außerdem den Regeln der Syntax gehorcht.

Ausbreitung[Bearbeiten]

Je nach Sprache und Bildungsgrad variiert die Verbreitung der Grammatik in der Bevölkerung stark. In England konnte man durch ein beispielloses Programm die Ausmaße der Grammatik deutlich eindämmen sodass sie zwar noch heute vorhanden ist aber in englischen Sprachräumen nur noch wesentlich geringere Schäden nach sich zieht als an anderen Orten. Auch Russland konnte man durch die Abschaffung von Pronomen im Russischen deutliche Erfolge erzielen. Die Situation in Frankreich wiederum, ist nicht mit der englischen vergleichbar. Jedoch konnten Forscher hier bereits stolz die Reduzierung der drei Artikel auf "la" und "le" vermelden. In Deutschland ist die Gefahr, sich mit einer besonders fiesen Form der Grammatik zu infizieren, besonders hoch. Andererseits finden sich hier auch beispiellose Quarantäne-Zonen wieder, aus denen die Grammatik erfolgreich verbannt wurde.

Quarantäne-Zonen[Bearbeiten]

Die Hauptschule[Bearbeiten]

Die klassische Schutzmaßnahme besorgter Eltern, die Angst vor einer Infizierung ihrer Kinder mit der Grammatik haben, ist die Anmeldung ihres Kindes an einer Hauptschule. Hier ist der Schutz der Sprösslinge vor Krankheiten, wie der Grammatik und ihren Verwandten, das oberste Gebot, dem sich das gesamte Konzept unterordnet. Hierzu gehört die Abschaffung von Deutsch als Unterrichtssprache, die tägliche Beschallung mit Hip Hop, sowie der übermäßige Einsatz von Fäkalausdrücken. Aber auch hier gibt es immer wieder Ausfälle, die von der Krankheit befallen werden. Trotzdem muss man das Konzept allgemein hin als erfolgreich bezeichnen. Ein gut geschulter Hauptschüler ist im Stande, die Grammatik in seiner Sprache durch das Anwenden von Ersatzformulierungen wie "yo, nigga", "fick disch, alda", "hast du probleme oda waas" oder "deine mudda" zu ersetzen. Vergleiche auch die Hauptschulrektorenkonferenz (HRK), sowie Deklination und Konjugation.

Der moderne Satzbau: Subjekt, Prädikat, Beleidigung, Alter.

Das Internet[Bearbeiten]

Eine der wichtigsten Errungenschaften im Kampf gegen die Grammatik ist das Internet. Hier bietet sich die Möglichkeit, sich in sogenannten Chatrooms immunisieren lassen. In einem von Kritikern als Gehirnwäsche bezeichneten Vorgang wird dem Patienten beigebracht, sich auf primitive Art mit Urlauten wie *lol*, *rofl*, *g*,"*rawr*" oder "afk" zu verständigen. Des Weiteren reduziert man die Gefühle des Menschen auf die drei Befindlichkeiten ":-)" ":-(" und ";-)". Sollte doch der Drang bestehen, über diese Ausdrücke hinaus zu kommunizieren, geschieht dieses durch das grammatikfreie in-Sternchen-setzen der benötigen Worte wie " *debil in der Gegend rumstarr* ".

Bayern[Bearbeiten]

Die größte Grammatik-freie Zone die Deutschland aufzubieten hat, ist ein Schutzgebiet im Süden des Bundes, das den Namen "Bayern" trägt. Bei den Ureinwohnern dieser Region handelt es sich um eine seltene, sehr ursprüngliche Spezies, die sich ihre primitive Lebensweise bis heute bewahrt hat. Hierzu gehört auch die Vereinfachung der Sprache. Diese besteht in der ausnahmslosen Ignoranz sämtlicher Grammatikregeln und einem übermäßigen Gebrauch der Laute "o" und "oa". Ein weiterer in Bayern ansässiger grammatikalischer Sonderfall ist der sogenannte Stoiber, eine Rasse, die im Stande ist, sich zu 90 Prozent mit Hilfe des Begriffes "jo äh" zu artikulieren. Forscher glauben, herausgefunden haben, dass die außergewöhnliche Resistenz der bayrischen Ureinwohner gegen die Grammatik in ihrer Ernährung liegen muss. Dem sogenannten "Weißbier" wird ab einem Konsum von drei Maß am Tag hierbei eine immunisierende Wirkung nachgesagt. Nichtbayern wird dieser Grammatik-Schutz aber dennoch nicht angeraten, da diese Dosis bei einem nicht daran gewöhnten Organismus zu unerwünschten Nebenwirkungen, wie einem Eintritt in die CSU oder dem Konsum von Blasmusik, führen kann.

Schutzmaßnahmen[Bearbeiten]

  • Verhindern Sie, dass ihre Kinder eine klassische Schule besuchen!
  • Seien Sie vorsichtig bei Worten, die lateinisch klingen oder auf "iv" enden.
  • Machen Sie bei dem Wort "Präservativ" eine Ausnahme, wenn sie keine ungewollte Schwangerschaft riskieren wollen.
  • Verzichten Sie auf den Gebrauch von Nebensätzen.
  • Machen Sie einen Bogen um Bücher mit gelbem Einband. Es könnte sich um einen Duden handeln.
  • Lassen Sie sich nicht von Büchern locken, die sie mit grammatikalisch falschen Formulierungen, wie: "der Dativ ist dem Genitiv sein Tod" in die Irre führen wollen.
  • Vermeiden Sie es am besten generell zu lesen.
  • Entscheiden Sie sich für Rechtsschreibung oder Linksschreibung, meiden sie Rechtschreibung.
  • Versuchen sie, ihre Kinder von dem bekanntem Grammatiksünder "Yoda" fernzuhalten, denn wenn man ihn labern hört muss man in einfach verbessern.

Siehe auch[Bearbeiten]