Geschlechtsorgan

Aus Stupidedia, der sinnfreien Enzyklopädie!
(Weitergeleitet von Genital)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Geschlechtsorgane findet man überall. Allein ein Atlas reicht schon.

Bei Geschlechtsorganen (bis ca. Mitte der 50er Jahre des 20. Jahrhunderts auch als "Gehschlechtsorgane" bezeichnet, wobei ab diesem Zeitpunkt im Rahmen der allgemeinen Volksverdummung das erste vorkommende "h" einfach gestrichen wurde) handelt es sich um Auswuchs des menschlichen Körpers, die nach der althergebrachten Bezeichnung schlecht zum gehen geeignet sind.

In seltenen Fällen befinden sich die Geschlechtsorgane auch innerhalb des Körpers, sind aber dementsprechen ebenfalls nicht zum gehen geeignet und damit von der obigen allgemeinen Definition umfasst.

Mythen und Legenden[Bearbeiten]

Eine Legende besagt, dass Wikipedianer am liebsten »Geschlechtsorgan« bearbeiten.

Es gehen seit Generationen Mythen und Legenden umher, die behaupten, dass Geschlechtsorgane zur Fortpflanzung dienen. DIES IST EINE LÜGE, verbreitet durch die Pharmaindustrie, die beabsichtigt, einen höheren Verkauf von Kondomen und Pillen zu erzielen. Bevor dieses Gerücht verbreitet wurde, wurden Kondome nur dazu benutzt, um Getränke darin relativ sicher zu transportieren und Gurken länger haltbar zu machen. Gleitgel war damals das Zunftzeichen der frühereren Getränketransporteure. Da die Kondome (damals auch Trinkschläuche genannt) leicht ihr Füllvolumen erreichten, musste man zu einer stabileren und größeren Alternative greifen. Diese bis heute verwendeten Trink"packungen" nennt man Diskette. Man speichert 1,44 Liter Wasser (wenn vorhanden: Whisky) auf eine Diskette um sie leicht transportieren zu können. Kommt man mit einem Magnet zu nahe, läuft die enthaltene flüssige Substanz aus. Diese Methode wird heute "Kärcher Hochdruckreiniger" genannt. Kinder lieben es, mit ihm zu spielen, andere brechen damit Bankomaten auf.

Arten von Geschlechtsorganen[Bearbeiten]

Primäre Geschlechtsorgane[Bearbeiten]

Hauptsächlich das, was man zwischen den Beinen hat. Also entweder ein Dübel oder eine Mammut, In gesetzlich verbotenen Ausnahmefällen auch Mölpen oder Fleischklößchen. Entgegen anderslautender Behauptungen gilt die Klitoris erst ab einem Durchmesser von 5 mm als primäres Geschlechtsorgan.

Wird auch umgangssprachlich genannt: Schniedel, Schniedelwutz, Würstchen, Lederflöte, Zauberstäbchen, Glücksspender, Ständer, Hammer, Rammelstock, Schwanz, "bestes Stück", "kleiner Freund", "kleiner Prinz", Dödel, Donnerlunte, Gehänge, Gemächt, Latte, Lümmel, Lörres, Wichsstummel, Nudel, Prügel, Pimmel, "purpurbehelmter Krieger", Rohr, "Mundsport-Sportplatz", Rolle, Rute, Schlauch, Willi, Zipfel, Rochen, Iltis, Mönch, Äffchen, Zeiger, Zumpferl, Bimberle, Fleischlolli, Fleischlanze, Gestänge, Glühstange, Degen, "Einäugige Schlange", Fickriemen, Fleischzigarre, Haudegen, Heinzwendel, Hupe, Johannes, Kolben, Lachs, Lanze, Liebesdolch, Liebeszepter, Löhr, Lulu, Luller, Lutscher, Morgenlatte, "Nackte Bratwurst", Nille, Nilles, Nilpferdkopf, Nippel, Peter, Piephahn, Pillermann, Pullermann, Pimmelchen, Pippimann, Pullermatz, Pint, Pipimann, Python, Prängel, Rammelstecken, Riemen, Rosaroter Eichelknaller, Schlong, Schlumpf, Schnippel, Schnippeltrillerich, Spitz, Schnipi, "s'Hüetimeitli", "Thor's Hammer", Wurst, Zauberstab, Zwölfernuss, Lerres, Horn, Hörnle, "schiefe Turm von Pisa", Kobra, "Big Ben", Glied, Joystick, Ansaugstutzen, Armors Marmor, Vanillestange - oder auch ganz beliebt: Dudelsack & Fleischpeitsche.

Sekundäre Geschlechtsorgane[Bearbeiten]

Das kann vieles sein. Zum Beispiel bei der Frau die beiden Argumente (Möpse, Titis, große Rollchen), die die Männer von ihnen am liebsten vorgehalten bekommen. Oder beim Mann, Angela Merkel und manchmal auch der Frau die Behaarung an mehr oder weniger passenden Stellen.

Tertiäre Geschlechtsorgane[Bearbeiten]

Was einem sonst noch sagt, ob man männlich oder fraulich ist. Die Gruppe der tertiären Geschlechtsorgane ist am meisten im Leben vertreten. Bei Frauen meist Handtaschen, Schuhe, Lippenstift, kalte Füße etc., bei Männern Bier, Grillabende, Autos,Pornofilme und diverse andere Phallussymbole.

Gummis[Bearbeiten]

Manchmal entwickeln Geschlechtsorgane sogar ein Eigenleben...

Kondome finden auch heute noch ihre Verwendung im Bankräubermillieu. Man stülpt sich diesen Schutzanzug über das Geschlechtsorgan und kann somit fast jeden Tresor unbeschadet aufbrechen. Andere nehmen wiederum Spiralen um die Schlösser unbemerkt auf und wieder zumachen zu können... Weiters werden auch noch Femidome eingesetzt, ein beliebtes aufblasbares Fortbewegungsmittel, oft auch zum Bergen von verunglückten russischen Ubootbesatzungen verwendet. Gerne werden heutzutage auch Schaumorulum benutzt. Mit diesem (Gift-) Schaum werden die Bankangestellten betäubt und außer Gefecht gesetzt.

Woher bekomme ich Geschlechtsorgane?[Bearbeiten]

Was lernen wir aus allem? Kinder werden entweder von den Bauern angepflanzt und dann mit dem Mähdrescher geerntet oder sind Abfallprodukte von McDonalds, die oftmals, wenn gefangen, sofort wieder in die Friteuse gelangen. Geschlechtsteile sind um 5.99 Euro bei Penismarkt (auch bekannt als Pennymarkt) erhältlich, aber Achtung! Es gibt auch minderwertige Produkte, die in den Ostblockstaaten hergestellt werden und dann das Unqualitätszeichen "HIV(g)" (Hier ist Vorsicht geboten) tragen müssen. Achtung! Bei falscher Anwendung dieser Billigteile kann es zum Tod durch Raucherbein (oder Raucherpenis) führen.

Siehe auch[Bearbeiten]