1 x 1 Bronzeauszeichnung von Lightening Evolve

Geländewagen

Aus Stupidedia, der sinnfreien Enzyklopädie!
Wechseln zu: Navigation, Suche
Was?

Der Geländewagen ist, anders als der Name vermuten lässt, ein Auto, das niemals im Gelände, sondern ausschließlich in größeren Städten von Menschen mit überdurchschnittlich hohem Einkommen gefahren wird.

Merkmale und Verbreitung[Bearbeiten]

Der durchschnittliche Geländewagen zeichnet sich durch einen Vierradantrieb sowie durch einen abnormal hohen Benzinverbrauch aus, welcher durch den extrem großen und schweren Motor sowie durch die schlechte Aerodynamik des Wagens erreicht wird. Diese lässt sich etwa mit der eines größeren Kleiderschranks vergleichen, auch in der Bauform weist der Geländewagen oft Ähnlichkeiten mit dem gerade genannten Möbelstück auf. Geländewagen sind zumeist sowohl höher als auch breiter gebaut als ein normales Auto, erstaunlicherweise bieten sie aber trotzdem weder Platz für mehr Insassen, noch lässt sich mehr Gepäck verstauen als z.B. in einem gewöhnlichen Kombi. Wie bereits gesagt trifft man den Geländewagen meistens in Großstädten an, wo er blitzsauber geputzt in der Halteverbotszone steht und die ohnehin schon vollen Straßen endgültig unpassierbar macht. Tatsächlich sind Geländewagen öfter im Halteverbot anzutreffen als andere Autos, auch hier trägt die Bauweise eine nicht vernachlässigbare Mitschuld: Der Strafzettel kommt den Besitzer des Geländewagens immer noch billiger, als dauerhaft zwei Parkplätze zu mieten, die nötig sind um das extrabreite Fahrzeug zu parken, ohne den Autos auf den Parkplätzen daneben (und vor allem dem eigenen Wagen) diverse Kratzer zuzufügen.

Benutzer[Bearbeiten]

Der Großteil der Geländewagenbesitzer ist männlich, reich oder noch reicher, vor allem aber kleiner als seine Mitmenschen. Sein Auto stellt für ihn in erster Linie ein Statussymbol dar, das seine unterdurchschnittliche Körpergröße kaschieren soll. Entsprechend verhält sich der Geländewagen-Fahrer im Straßenverkehr: Er macht niemals Platz für andere Verkehrsteilnehmer (es sei denn, der andere Verkehrsteilnehmer fährt ein noch größeres/teureres/spritschluckenderes Modell als er), denn schließlich könnten andere Autofahrer das ja als Zeichen von körperlicher Schwäche oder mangelnder Größe seines Geschlechtsteils auslegen. Außerdem neigt er dazu, einen extra großen Auspuff (bzw. gleich mehrere davon) anbauen zu lassen, um den Lärmfaktor seines Wagens zu erhöhen. Durch diese Maßnahme möchte der Fahrer auf sich aufmerksam machen und auf die hohen Benzinkosten hinweisen, die er sich im Gegensatz zu den aus seiner Sicht sowieso verachtenswerten "Normalos" leisten kann.

Auswirkungen auf die Mitmenschen und deren Reaktion[Bearbeiten]

All die Merkmale, die den Geländewagen eigentlich für die Fahrt abseits von Straßen privilegieren sollen, benutzt der Besitzer des Autos um dem Rest der Welt zu zeigen, dass eigentlich weder er noch sein Penis klein sind und er dem Rest der Menschheit auch in allen anderen Aspekten sowieso total überlegen ist. Dieses Vorhaben ist aber von vornherein zum Scheitern verurteilt, weil eben gerade der Geländewagen den Fahrer desselben als klein, schwächlich und zu selbstbewusst herausstellt, weshalb er von den normalen Menschen meistens ignoriert oder verachtet wird. Bewundert wird er lediglich von Geländewagen-Fahrern, die nicht ganz so reich sind wie er und sich deshalb ein kleineres Modell zulegen mussten.

Andere Arten der Geländewagennutzung[Bearbeiten]

Unbestätigten Gerüchten zufolge soll es eine kleine Gruppe von Menschen geben, die Geländewagen zu ihrem eigentlichen Zweck benutzen, es könnte sich dabei etwa um Förster oder Waldarbeiter handeln. Höchstwahrscheinlich sind diese Gerüchte aber nur von der Autoindustrie in die Welt gesetzt worden, um die Produktion von Geländewagen gegenüber der Öffentlichkeit weiter rechtfertigen zu können. In der Werbung wird manchmal gezeigt, wie ein ganzer Trupp von Geländewagen die Insel Sylt heimsucht, um dort eine Party zu feiern. Auch das ist nur ein Gag, um den Tourismus auf diese einsame Insel zu locken.