2 x 2 Goldauszeichnungen von Lightening Evolve und HSV-Phil

Formel-1-Saison 2009

Aus Stupidedia, der sinnfreien Enzyklopädie!
Wechseln zu: Navigation, Suche
Früher ... war die Formel 1 noch schnell mit den alten Regeln.
Heute ... ist die Formel 1 viel zu laaaaaangsaaaaaaam.
Wer versteckt sich denn da? Ach, das ist ja der Nelson Piquet jr.!
Nicht zu früh freuen Fernando!
Das sind die Fahrer mit ihren "schnellen" Autos im Überblick.
Der Mercedes-Motor hält natürlich nicht lange. Nicht einmal im motorfreundlichen Monaco.
Sebastian Vettel ist (wie immer) ganz entspannt ...
... das ging aber nicht immer gut!
Michael Schumacher (noch) als Berater.
Scheint so als hätte die Formel 1 Brawn GP auseinander genommen.
Ferrari hat für die nächsten Jahre (trotz Finanzkrise) vorgesorgt.
Das hat sich der Alonso aber sicher ander vorgestellt ...
... hier lief aber auch nicht alles nach Plan!

Die Formel-1-Saison 2009 ist die Formel-1-Saison 2009. Sie ist für untalentierte Sportler gedacht. Es ist das Jahr III nach Schumi. Bernie Eckelstein wollte für 2009 neue Regeln in der Formel 1. Leider war die FIA derselben Meinung. Es ist der 60. Geburtstag der Formel 1. Glock bekam für das vorlassens Hamilton der letzten F1-Saison einen neuen Mercedes SLR McLaren geschenkt. Die Formel 1 ist die schnellste Umweltverschmutzung der Welt.

Inhaltsverzeichnis

Regeländerungen[Bearbeiten]

Grund[Bearbeiten]

Der Grund für die vielen Veränderungen sei, dass die Formel 1 in ihre 60. Saison geht und damit nach der Saison nur noch sieben weitere gebe, weil die Formel 1 dann in Rente gehe. Nach Aussagen der Formel 1 macht sie aber immer weiter.

Regeländerungen[Bearbeiten]

Die Regeländerungen sind ein bisschen verrückt aber das trifft ja auch auf die FIA und Eccleston zu.

§1 Die Frontflügel müssen fetter werden (in etwa die Ausmaße eines Schaufelbaggers)
und die Heckflügel mindestens so hoch wie ein Wolkenkratzer.
§1 Macht was ihr wollt.
  • Wer soll da denn bitte schon überholen können? Ferrari hat dafür ja Schummel-Schumi.
§2 Ab 2009 darf man, ab 2010 muss man KERS benutzen.
§2 Nichts mit Turbo-Power.
  • Die Formel 1 blickt nicht durch. Beweis:

FIA:"82 PS mehr für 6,6 Sekunden pro Runde."

Ecclestone:"6,6 PS mehr für 82 Sekunden pro Runde."

Wenn Bernie Recht hätte, könnte Adrian Sutil in Monaco durchgehend mit dem KERS-Knopf Klavier spielen. Gut, dass das nicht so ist.

§3 Testen während der Saison verboten.
§3 Maximal 1.000.000.000 km testen pro Sekunde.
  • Der arme Hamilton. Jetzt hat er ja gar nichts mehr zu tun, außer Abzeichnungen zu kassieren. Immerhin wird mal was in Richtung Umweltschutz getan.
§4 Der Biosprit bleibt.
§4 Der Biosprit bleibt.
  • Ist doch keine Veränderung, aber wenn Die FIA das sagt.
§5 Rilenreifen weg, denn Slicks sind Slicks und jetzt auch Pflicht.
§5 Rillenreifen. Wir wollen die Fahrer ärgern.
  • Die Rillenreifen mochte doch niemand und niemand sagte es, weil Kimi Räikkönen ihr Vorbild ist. Mach dem Motto: Nichts sagen, aber Weltmeister werden. Wenn das reicht. Alle sind glücklich nur Kimi merkt man nichts an. Die haben die FIA ordentlich reingelegt.
§6 Acht Motoren maximal.
§6 Bis zum Motorschaden bleibt der Motor, dann darf gewechselt werden. 
  • Und Ferrari hatte mit 45 doch so gut vorgesorgt. Aber Mercedes ist mit 43 dicht dahinter.
§7 Maximal 18.000 Umdrehungen pro Minute.
§7 So viel bis die Reifen platzen.
  • Warum so viel? Welches Rad hat schon Lust sich 18.000-mal in einer Minute um sich zu drehen? Vielleicht greift hier bald das Reifenschutzgesetz an die Macht. Wir werden sehen. Wenigstens geht die FIA in die richtige Richtung.
§8 Die Boxengasse ist immer offen (auch während der Safty Car-Phase).
§8 Während der Safty Car-Phase bleibt die Boxengasse zu.
  • Jetzt ist der Sprit während der Safty Car-Phase sogar 20% billiger (außer Diesel). TOLL!
§9 Mehr fällt uns auch nicht ein.
§9 Gabs nie.
  • Von Intelligenz keine Spur.

Hinweis:

§ Neue Regeln.
§ Alte Regeln.

Selberfahren[Bearbeiten]

Ein Formel 1-Auto zu fahren ist ganz leicht: Man muss sich nur zwischen einer Zehntel Sekunde zwischen gefühlten 932 Knöpfen auf dem Lenkrad entscheiden. Ein F1-Auto kostet rund 00.000.000 Millionen €uro. Da sich das keiner auf der Welt leisten kann - außer natürlich die F1-Teams - kann man als Normalverdiener einen F1-Wagen sonst nur bei Aldi kaufen: allerdings fällt dieser nach Ablauf der Garantie sofort auseinander.

KERS[Bearbeiten]

Dank KERS versinkt Deutschland im Strom. Hier ein kurzer Überblick des Systems:

  • Man hat 82 PS für 6,6 Sekunden/6,6 PS für 82 Sekunden Zusatzpower. Bei BMW funktioniert das nur im Rückwärtsgang.
  • Es gewinnt derjenige der am besten Knöpfchendrücken kann.
  • Es gibt mehr Stromschläge. Als Obama Foltern verbot, guckte Max Mosley so komisch.
  • Es gibt neue Sprichwörter.
  • Es macht das Auto zwischen 25kg und 25.000.000.000.000t schwerer.

Jubiläumsfeier[Bearbeiten]

Die Formel 1 feiert 2009 60 Jahre(!) Formel 1. Als Dankeschön wurde die Superlizenz billiger (von 10.000€ auf 9.999,99€). Richtig feiern tut nur der Weltmeister und der Konstrukteursweltmeister.

Fahrer/Teams/Strecken[Bearbeiten]

Entweder ist das Kovalainens neuer F1-Rennwagen oder sein neuer Sportwagen. Nach eigenen Aussagen ist es letzteres.

Fahrer[Bearbeiten]

Team Fahrer KERS Starnummer
Vodafone McLaren-Mercedes Lewis Hamilton

Heikki Kovalainen

Ja 1

2

Scuderia Ferrari Marlboro Felipe Massa

Kimi Räikkönen

Ja 3

4

BMW-Sauber F1 Team Robert Kubica

Nick Heidfeld

Nein

Ja

5

6

ING Renault F1 Team Fernando Alonso

Nelson Piquet Jr.

Ja 7

8

Toyota Panasonic Racing Team Jarno Trulli

Timo Glock

Nein 9

10

Scuderia Toro Rosso Ferrari Sebastien Bourdais

Sebastien Buemi

Nein 11

12

Red Bull Racing Renault Mark Webber

Sebastian Vettel

Nein 14

15

at&t Williams F1 Toyota Nico Rosberg

Kazuki Nakajima

Nein 16

17

Force India Mercedes Giancarlo Fisichella

Adrian Sutil

Nein 20

21

Brawn GP Mercedes Jenson Button

Rubens Barrichello

Nein 22

23

Motorenlieferant

Anmerkung: Mark Webber wählte die Nummer 13 nicht, weil dies seine Glückszahl sei und weil er die WM spannend halten und den anderen Fahrern eine Chance geben wollte.

Eingesprungene Fahrer[Bearbeiten]

Wieder einmal zu schell für alle: Der Sieger des Großen Preises von China, Michael Phelps.
Team Fahrer KERS Starnummer
Scuderia Ferrari Marlboro 2004 Michael Schumacher Ja 7 WM-Titel
Olympia Racing Team 2008 Michael Phelps Nein 08

Teams[Bearbeiten]

McLaren-Mercedes[Bearbeiten]

McLaren-Mercedes ist bekannt dafür die Formel 1-Weltmeisterschaft mit riesigem Punktevorsprung in den letzten Rennen aus der Hand zu geben und spannend zu machen. Beispiel 2007: McLarens Fahrer Fernando Alonso und der Neuling Lewis Hamilton haben nach zwei Dritteln der Saison (6 Rennen vor Schluss) 59 Punkte Vorsprung auf Kimi Räikkönen. In den letzten sechs Rennen fahren sich beide gegenseitig ins Auto, so dass Räikkönen Weltmeister wird. Alonso ging zurück zu Renault und Hamilton wurde ein Jahr später Weltmeister.

1 Lewis Hamilton[Bearbeiten]

Als amtierender Weltmeister wurde viel von ihm verlangt den Titel zu verteidigen. Doch statt den neuen Rennwagen fertig zu stellen wurde erst mal kräftig gefeiert. Somit war die Saison schon von anfang an gelaufen.

2 Heikki Kovalainen[Bearbeiten]

Kovalainen konnte letztes Jahr dank dem Pech von Massa seinen ersten Sieg herausfahren doch nun gammelt er vor sich herum.

Scuderia Ferrari[Bearbeiten]

Das Traditionsteam der Formel 1 ist die Scuderia. Dank Schummel-Schumi kamen sie in die Erfolgsspur zurück. Nach seinem Abgang folgte ihm Kimi Räikkönen nicht nur als Fahrer, sondern auch als Weltmeister. 2008 versaute Timo Glock Massa das Kunststück bei seinem Heim-Grand Prix Weltmeister zu werden.

3 Felipe Massa[Bearbeiten]

Der 35 Sekunden Weltmeister vom letzten Jahr ist ein Fahrer der Serien. Wenn er mal gewinnt dann nur da wo er in den letzten Jahren auch gewann. Und er bekam voll einen in die Fresse, aber es geht im wieder gut.

4 Kimi Räikkönen[Bearbeiten]

Nach 2007 wollte er seinen Titel von Hamilton zurückholen. Nebenbei wurde er 692 mal in diesem Jahr dabei erwischt als er betrunken war. Ein neuer Rekord.

BMW-Sauber F1 Team[Bearbeiten]

BMW unterstützte bis 2005 noch Williams bis sie ihren eigenen Rennstall gründeten. Seit dem geht es bergauf. Im letzten Jahr kämpfte Robert Kubica bis zum vorletzten Rennen in China noch um WM-Titel nachdem er in Kanada BMW's ersten Sieg in der Formel 1 vor Teamkollege Nick Heidfeld einfuhr. Heidfeld war 2007 dem Polen noch überlegen, bis dieser Heidfelds Glückschwein am Saisonende stahl und selbst der Glückliche ist. Seit dem herrscht Krach zwischen den beiden.

5 Robert Kubica[Bearbeiten]

Nach einem starken letzten Jahr war er diesmal erschreckend schwach. Wo ist das Glücksschweinchen?

6 Nick Heidfeld[Bearbeiten]

In Valencia hat er es wieder gefunden doch nach war es schon wieder weg. Die Formel 1 ist halt ein schnelles Geschfät - auch Heidfeld.

Renault F1 Team[Bearbeiten]

Mit Rückkehrer Fernando Alonso konnte man 2008 sowohl in Singapur als auch in Japan zwei überraschende Siege einfahren. In Singapur schickte man Piquet jr. absichtlich in die Mauer und in Japan profitierte man von einer Startkolission.

7 Fernando Alonso[Bearbeiten]

Alonso profitierte erneut davon, dass man Piquet jr. absichtlich in die Mauer schickte. Ausgerechnet er, der die Idee dazu hatte, blieb unschuldig. Was aus Ferrari wird weiß keiner, denn wenn das Pferd stirbt kann ja gewöhnlicherweise keiner mehr darauf reiten.

8 Nelson Piquet jr.[Bearbeiten]

Er hat nun mal wieder ein schwaches Jahr hinter sich. Nach seinem Rauswurf ist unklar wo er nun landet. Wahrscheinlich auf einem Flughafen in Brasilien.

Toyota[Bearbeiten]

Toyota ist als Mittelfeldfahrerformel-1-Rennteam bekannt. Mit Platz fünf gaben sich die Japaner sichtlich zufrieden und in diesem möchte man den ersten Sieg einfahren.

9 Jarno Trulli[Bearbeiten]

Er ist der perfekte Qualifyier ... gewesen. Der Italiener wollte schon immermal seine Karriere beenden kam jedoch nicht dazu, weill er keine Zeit. Er muss Rennen fahren.

10 Timo Glock[Bearbeiten]

Sein Ziel war nicht letzter zu werden. Er stellte es sich schwer vor wurde dann jedoch überrascht.

Scuderia Toro Rosso[Bearbeiten]

Das Red Bull Junior Team lieferte mit Sebastian Vettel und Sebastien Bourdais 2008 ein starkes schwaches Jahr ab. Nachdem Vettel in den ersten vier Rennen ganze fünf Rennrunden ablieferte ging es steil bergauf. Bourdais wurde es dann zu steil, weshalb ihm Vettel klar überlegen war. Mit seinem Sieg in Monza eroberte er die Fanherzen der ganzen Welt. Nun fährt er bei Red Bull. Jetzt besteht das Team aus zwei Sebastiens.

11 Sebastien Borudais[Bearbeiten]

Er ist ein unheimlich langsamer und langweiliger Fahrer. Er gilt hinter Luca Badoer und "Crashgate" Piquet jr. als bester schlechtester Fahrer der Welt.

12 Sebastien Buemi[Bearbeiten]

Der Neuling aus der Schweiz ersetzt den entwischten Sebastian Vettel. In seinem ersten Jahr überrascht er sehr positiv.

Red Bull Racing[Bearbeiten]

Mit Vettel und Webber möchte man nach dem WM-Titel greifen. Ob das klappt bleibt offen nach dem letztem enttäuschendem Jahr.

14 Mark Webber[Bearbeiten]

Der Australier erwischte ein schwaches Jahr durch seine Fahrradbruch als er auf einem Bein fuhr.

15 Sebastian Vettel[Bearbeiten]

Sein Ziel war die Weltmeisterschaft. Obwohl das schwierig war war er mit der Saison zufrieden.

Williams F1[Bearbeiten]

Nico Rosberg droht wie viele weitere Fahrer vom zukünftigem Weltmeister zum ewigen Talent zu vergammeln. Mit seinem Schrottwagen muss er noch dieses Jahr kämpfen. Danach wechselt er vielleich zu McLaren-Mercedes oder Brawn GP oder auch nicht.

16 Nico Rosberg[Bearbeiten]

Schon seit 28 Jahren soll er bei McLaren-Mercedes fahren doch er fährt immer noch bei Williams. Die Testfahrten waren sensationell die Saison noch besser.

17 Kazuki Nakajima[Bearbeiten]

Er muss sich steigern, damit er nicht aus dem Team fliegt. Er macht das Beste daraus.

Force India[Bearbeiten]

Force India ist das langsamste und langweiligste Formel 1-Team weil sie immer nur hinterher fahren.Mit den neuen Mercedes-Motoren soll es bergauf gehen. Tat es auch doch vielleicht hätte man mit den Ferrari-Motoren mehr Erfolg gehabt???

20 Adrian Sutil[Bearbeiten]

Er enttäuschte positiv. Man erwartete von ihm nichts doch es wurde mehr als das.

21 Giancarlo Fissichella[Bearbeiten]

In seinem letztem Formel 1-Jahr hatte der Italiener ein starkes Jahr mit viel Pech.

Brawn GP[Bearbeiten]

Brawn GP ist das neue Formel 1-Geheimteam. Was sie vor haben ist geheim und unbekannt.

22 Jenson Button[Bearbeiten]

Der Versager und Gewinner verpasste den WM-Titel nur knapp ...

23 Rubens Barrichello[Bearbeiten]

... wie Teamkollege Barrichello

Rennstrecken[Bearbeiten]

Nr. Tag Grand Prix Distanz Sieger Wetter Bemerkungen
1 29. März Großer Preis von Australien 307,574 km Sebastian Vettel Sonnig Saisonstart/2.Vettel-Sieg
2 5. April Großer Preis von Malaysia 310,408 km Kimi Räikkönen hohe Luftfeuchtigkeit 1. KERS-Sieg
3 19. April Großer Preis von China 305,066 km Michael Phelps Überschwommen Phelps gewinnt wieder in China
4 26. April Großer Preis von Bahrain 308,238 km Felipe Massa Sandig Na, was denn für welche?
5 10. Mai Großer Preis von Spanien 307,104 km Kazuki Nakajima Wettrig 1. Nakajima-Sieg
6 24. Mai Großer Preis von Monaco 260,520 km Michael Schumacher Anti-Mercedes-Motoren-Wetter Schumi-Comeback
7 7. Juni Großer Preis der Türkei 309,356 km Felipe Massa Massa-Sieg-Wetter 5. Rennen, 4. Massa-Sieg in Folge (auf dieser Rennstrecke)
8 21. Juni Großer Preis von Großbritannien 308,335 km Nico Rosberg Typisch England: Regen, was denn sonst? Hessicher Doppelsieg
9 12. Juli Großer Preis von Deutschland 308,863 km Michael Schumacher Eifelwetter: 25% Sonne, 25% Nebel, 25% Wolken, 25% Regen Deutscher Sechsfacherfolg
10 26. Juli Großer Preis von Ungarn 306,663 km Mark Webber Startnummer 13-Wetter Webber startet mit Startnummer 13 - und gewinnt.
11 23. August Großer Preis von Europa 310,080 km Nick Heidfeld Keine Werbung-Wetter/Anti-Ecclestone-Wetter 1. Heidfeld-Sieg
12 30. August Großer Preis von Belgien 308,176 km Michael (Seriensieger) Schumacher belgisches Wetter (Überflutung) 7. Schumi-Sieg in Spa
13 13. September Großer Preis von Italien 307,730 km Kimi Räikkönen Sonnig 1. Räikkönen 2. Rosberg 3. Schumi (immer)
14 27. September Großer Preis von Singapur 308,950 km Fernando Alonso Nacht/Dunkel Schlafen
15 4. Oktober Großer Preis von Japan 307,771 km Sebastian Vettel 伊斯蘭教有關 這能與西域地
16 18. Oktober Großer Preis von Brasilien 305,909 km Nico Rosberg Regen/Sonne/Regen/Sonne/Regen/Sonne/Regen/Sonne/Regen/Sonne/Regen Räikkönen fast Weltmeister
17 1. November Großer Preis von Abu Dhabi 308,605 km Kimi Räikkönen Marlboro-Wetter Saisonabschluss/Räikkönen Weltmeister

Neue Strecke in Abu Dhabi[Bearbeiten]

Die Strecke wird von den Fahrern auch als Marlboro Country ohne Pferde bezeichnet.

Viel zu schreiben gibt es über die Rennstrecken nicht und auch die Veranstalter sagen nur Marlboro Street Circuit. Wir erwarten dennoch ein spannendes Rennen.

Die Rennen[Bearbeiten]

Qualifying[Bearbeiten]

Keine Veränderungen:

Q1: 20 Minuten - die 5 Schnellsten (laut FIA die Langsamsten) sagen Goodbye.
Q2: 15 Minuten - die 5 Langsamsten (nicht die Schnellsten!) sagen Arrivederci.
Q3: 10 Minuten - die 10 Übrigen kämpfen um die Pole Position. Der Leichteste ist der Schwerste,
der 1. ist der 10.

Punktevergabe[Bearbeiten]

1. 10 Punkte
2. 8 Punkte
3. 6 Punkte
4. 5 Punkte
5. 4 Punkte
6. 3 Punkte
7. 2 Punkte
8. 1 Punkte

Wichtig: Wenn 1.000.000.000% der Renndistanz erreicht wurden gibt es die halbe Punktzahl.

Großer Preis von Australien[Bearbeiten]

Platz Fahrer Team Zeit
1 Sebastian Vettel Red Bull 1:55:06,378
2 Kimi Räikkönen Scuderia Ferrari + 00,000
3 Fernando Alonso Renault + 59,999
4 Felipe Massa Scuderia Ferrari + 1:00,000
5 Robert Kubica BMW-Sauber + 1:00,001
6 Adrian Sutil Force India + 1:00,002
7 Jarno Trulli Toyota + 1:00,003
8 Jenson Button Brawn GP + 55 Runden

Rennbericht[Bearbeiten]

Das erste Rennen der neuen Formel 1-Saison ist immer verrückt. Obwohl sich Mark Webber die Pole Position bei seinem Heim-GP sichern konnte, sorgte er am Start gleich für eine Massenkarambolage. Es waren alle Fahrer außer Sebastian Vettel, Kimi Räikkönen, Fernando Alonso, Felipe Massa, Robert Kubica, Adrian Sutil, Jarno Trulli und Jenson Button in die Kollision verwickelt. Nick Heidfeld und Sebastien Buemi konnten zwar weiter fahren, doch Heidfelds KERS explodierte und Buemi wurde neunter. Nach dem Start übernahm Vettel (von Position 2 aus gestartet) sofort die Führung und Räikkönen war der einzige, der ihm folgen konnte. Aufgrund der Explosion von Heidfelds KERS übernahm das Safty Car zwischenzeitlich die Führung. Da Räikkönen so nett war aus Freundschaft 00 Sekunden hinter Vettel ins Ziel zu kommen feierte dieser seinen 1.Saisonsieg (im 1. Rennen). Alonso hielt mal wieder das ganze Feld auf und so kam es zu einem Foto-Finish als fünf Fahrer nebeneinander durchs Ziel fuhren. Jenson Button wurde zwar 55 mal überrundet, aber sein Team freute sich über den ersten WM-Punkt. Die schnellste Rennrunde fuhr (natürlich) Räikkönen.

Zwischenstand[Bearbeiten]

Position Fahrer Punkte
1 Sebastian Vettel 10
2 Kimi Räikkönen 8
3 Fernando Alonso 6

Großer Preis von Malaysia[Bearbeiten]

Platz Fahrer Team Zeit
1 Kimi Räikkönen Scuderia Ferrari 1:30:00,341
2 Nelson Piquet jr. Renault + 1,109
3 Felipe Massa Scuderia Ferrari + 5,835
4 Fernando Alonso Renault + 21,746
5 Nick Heidfeld BMW-Sauber + 22,000
6 Heikki Kovalainen McLaren-Mercedes + 23,000
7 Sebastian Vettel Red Bull + 23,002
8 Nico Rosberg Williams F1 + 25,691

Rennbericht[Bearbeiten]

Mit KERS ist man auf dieser Strecke (klar) überlegen. In der letzten Runde in der letzten Kurve kam es zum Kampf um Platz 6: Vettel griff Kovalainen an, beschleunigte auf die Gerade zu, war knapp vor ihm und Kovalainen setzte KERS ein und kam so 0,002 Sekunden vor Vettel ins Ziel. Vom letzten Startplatz gestartet (20) fuhr Nelson Piquet jr. das bisher beste Rennen seines Lebens, überholte einen Fahrer nachdem anderen. Zwischendurch versagte für 6 Runden sein KERS. Sonst war er rund 2 Sekunden schneller pro Runde als Räikkönen. Dieser fuhr wieder die schnellste Runde, in der er 2,5 Sekunden schneller war als Piquet jr., was im letzten Endes den 1. Sieg seit fast einem Jahr einbrachte. Dennoch war Piquet jr. zufrieden. Massa wurde dritter, Alonso knapp vor Heidfeld vierter, Kovalainen sechster, Vettel siebter und Rosberg bekam mit Platz acht den ersten WM-Punkt dieser Saison. Hamilton wurde mal wieder disqualifiziert, weil er Fisichella absichtlich ins Auto fuhr, da dieser Vorher seine hyperaggressive Fahrweise kritisierte.

Zwischenstand[Bearbeiten]

Position Fahrer Punkte
1 Kimi Räikkönen 18
2 Sebastian Vettel 12
3 Felipe Massa 11
3 Fernando Alonso 11

Großer Preis von China[Bearbeiten]

Platz Fahrer Team Zeit
1 Michael Phelps Olympia Racing Team 0,8:08:0,808
2 Timo Glock Toyota + 789:54,023
3 Kimi Räikkönen Scuderia Ferrari + 812:65,534
4 Nick Heidfeld BMW-Sauber + 843:65,534
5 Lewis Hamilton McLaren-Mercedes + 843:67,894
6 Sebastian Vettel Red Bull + 855:98,123
7 Sebastien Bourdais Toro Rosso + 855:98,557
8 Sebastien Buemi Toro Rosso + 855:98,774

Rennbericht[Bearbeiten]

Das dritte Rennen der Formel 1-Saison stand vor dem Weltuntergang. Es regnete so viel, dass Michael Phelps kam und den Kurs 54 mal abschwamm. Das Rennen fand 5 Meter ü.n.R.N. (über normaler Rennstrecken Null) statt. Zwar konnte sich Räikkönen die Pole Position erfahren (im Qualifying regnete es nicht), doch Michael Phelps war in seinem Lieblingsland klar überlegen und verhinderte den zweiten Saisonsieg des Schweigers. Lewis Hamilton "schwamm" sich zum ersten mal in die Punkte und landete am Ende auf Rang 5 vor den drei Sebatians bzw. Sebastiens. Das Rennen war unglaublich, doch Michael Phelps sagte, dass es nur sein einziges Rennen sei. Es herrschte Erleichterung bei den restlichen Fahrern. Das Problem bei Räikkönen war, dass sein KERS unter diesen Bedingungen nicht funktionierte. Timo Glock konnte so in Runde 41,67 an Räikkönen vorbeischwimmen, da dieser mit seine nicht funktionierenden KERS ordentlich Zusatzgewicht hatte. Dennoch hatte er zu diesem Zeitpunkt schon 9 Punkte Vorsprung in der Gesamtwertung auf Vettel, welcher mit 15 Punkten Zweiter war. Erfreulich war auch, dass alle Fahrer ins Ziel schwammen. Trotz Michael Phelps schwamm Kimi Räikkönen mal wieder die schnellste Runde.

Zwischenstand[Bearbeiten]

Position Fahrer Punkte
1 Kimi Räikkönen 24
2 Sebastian Vettel 15
3 Felipe Massa 11
3 Fernando Alonso 11

Großer Preis von Bahrain[Bearbeiten]

Platz Fahrer Team Zeit
1 Felipe Massa Scuderia Ferrari 1:29:04,454
2 Mark Webber Red Bull + 14,000
3 Sebastian Vettel Red Bull + 19,415
4 Nick Heidfeld BMW-Sauber + 21,839
5 Giancarlo Fisichella Force India + 22,164
6 Adrian Sutil Force India + 24,321
7 Nico Rosberg Williams F1 + 34,007
8 Kimi Räikkönen Scuderia Ferrari + 37,908

Rennbericht[Bearbeiten]

Kazuki Nakajima startete vor Nico Rosberg von der Pole Position aus ins Rennen und führte bis Runde 29 mit 32 Sekunden Vorsprung vor Felipe Massa, der in Runde 12/13 (schwer zu sagen) an Rosberg vorbeizog. Doch dann stoppte ihn ein Motorschaden. Rosberg war nicht schnell genug um dem Brasilianer zu folgen, der seinen dritten Sieg in Serie auf dieser Rennstrecke einfuhr, und wurde durch das Feld gerreicht, so dass es (nur) zu einem siebtem Platz reichte. Mark Webber erreicht überraschend Platz zwei mit 14 (wie seine Startnummer) Sekunden Rückstand auf Massa vor seinem Teamkollegen Vettel. Heidfeld wurde vierter, Fisichella fuhr überraschend auf Rang fünf vor dem ebenso überraschenden Teamkollegen Sutil. Räikkönen, vom letzten Platz aus gestartet, wurde achter, konnte aber nicht mehr an Rosberg vorbeiziehen. Wie erwartet fuhr er die schnellste Rennrunde.

Zwischenstand[Bearbeiten]

Position Fahrer Punkte
1 Kimi Räikkönen 25
2 Sebastian Vettel 21
3 Felipe Massa 20

Großer Preis von Spanien[Bearbeiten]

Platz Fahrer Team Zeit
1 Kazuki Nakajima Williams F1 1:39:17,573
2 Nico Rosberg Williams F1 + 1,000
3 Sebastien Buemi Toro Rosso + 5,000
4 Felipe Massa Scuderia Ferrari + 6,000
5 Sebastian Vettel Red Bull + 9,000
6 Sebastien Bourdais Toro Rosso + 13,000
7 Kimi Räikkönen Scuderia Ferrari + 17,000
8 Lewis Hamilton McLaren-Mercedes + 18,000

Rennbericht[Bearbeiten]

Nakajima startete schon wieder von der Pole aus und gewann souverän vor Teamkollege Rosberg. Nakajima gehört somit in den Kreis der Top-Favoriten auf den WM-Titel. Buemi fährt überraschend auf Rang drei, Massa wird vierter, Vettel fünfter. Auf der Zielgeraden in der letzten Runde duellieren die Fahrer Bourdais, Hamilton und Räikkönen. Bourdais kann weiterfahren, Hamilton und Räikkönen drehen sich. Räikkönen kann (ohne KERS) schneller beschleunigen als Hamilton und wird so siebter. Räikkönen fuhr mal wieder die schnellste Rennrunde und war trotz des nichtfunktionierenden KERS und dem Dreher sichtlich zufrieden. Für Aufsehen sorgte auch Barrichello, als er von der Strecke kreiselte, sich überschlug, in den Reifenstapel krachte und das Rennen trotzdem fortsetzen konnte. Er sagte sein Brawn 001 sei stabil gebaut. Jetzt wissen wir warum Brawn GP so langsam ist.

Zwischenstand[Bearbeiten]

Position Fahrer Punkte
1 Kimi Räikkönen 27
2 Felipe Massa 26
3 Sebastian Vettel 25

Großer Preis von Monaco[Bearbeiten]

Platz Fahrer Team Zeit
1 Michael Schumacher Scuderia Ferrari 2004 1:59:59,999
2 Felipe Massa Scuderia Ferrari + 3,664
3 Kimi Räikkönen Scuderia Ferrari + 5,321
4 Sebastian Vettel Red Bull + 7,123
5 Timo Glock Toyota + 8,086
6 Nico Rosberg Williams F1 + 11,534
7 Kazuki Nakajima Williams F1 + 13,214
8 Nick Heidfeld BMW-Sauber + 15,810

Rennbericht[Bearbeiten]

Es war unfassbar: Michael Schumacher gibt sein Comeback in den Straßen von Monte Carlo. Er fuhr auf Anhieb auf Pole vor den anderen beiden Ferraris. Beim Rennen versagten alle sechs Mercedes-Motoren ausgerechnet auf der langsamsten (aber spannendsten) Strecke der Saison, was für eine Safty-Car-Phase sorgte. Norbert Haug schob die Schuld wie immer auf die anderen. Schumi zeigte sich gelassen und bekam den Spitznamen Comeback-Schumi. Jetzt hat er schon seinen dritten (neben Schumi und Schummel-Schumi). Eine Spitznamen-Familie möchte er trotzdem nicht gründen. Felipe Massa fuhr auf Position 2, Räikkönen auf 3, welcher mit Vettel (4.) nun der einzige ist, der jedes Rennen in den Punkten landete. Glock holte einen starken fünften Platz heraus, Rosberg wurde vor Teamkollege Nakjima und Nichtteamkollege Heidfeld sechster. Sebastien Buemi wurde trotz 29(!) Boxenstopps 0,5 Sekunden hinter Heidfeld neunter. Noch nicht einmal Michael Schumacher konnte verhindern, dass Kimi Räikkönen die schnellste Runde fuhr.

Zwischenstand[Bearbeiten]

Position Fahrer Punkte
1 Felipe Massa 34
2 Kimi Räikkönen 33
3 Sebastian Vettel 30

Großer Preis von Türkei[Bearbeiten]

Platz Fahrer Team Zeit
1 Felipe Massa Scuderia Ferrari 0:00:00,000
2 Sebastian Vettel Red Bull + 50,815
3 Michael Schumacher Scuderia Ferrari 2004 + 54,878
4 Kimi Räikkönen Scuderia Ferrari + 1:13,781
5 Nick Heidfeld BMW-Sauber + 1:25,710
6 Nico Rosberg Williams F1 + 1:30,231
7 Kazuki Nakajima Williams F1 + 1:30,999
8 Robert Kubica BMW-Sauber + 1:31,999

Rennbericht[Bearbeiten]

Felipe Massa ist (vielleicht) Türke. Er feierte auf dieser Strecke seinen vierten Sieg in Serie und seinen zweiten Saisonsieg vor Sebastian Vettel, Michael Schumacher und Kimi Räikkönen. Es folgten Nick Heidfeld, die beiden Williams Rosberg und Nakajima, Robert Kubica im BMW und der ganze Rest, der nicht in den Punkten landete. Einziger Höhepunkt: Lewis Hamilton braucht fünf Minuten, um an Jenson Button, welcher durch einen (Mercedes-)Motorschaden stehen blieb und ausfiel, vorbeizukommen. Kimi Räikkönen blamierte sich, als er Adrian Sutil überrunden wollte, dies aber nicht schaffte, (weil er kein KERS verwendete,) vom ganzen Feld überholt wurde und als Sutil (ebenfalls) durch einen (Mercedes-)Motorschaden aus fiel, setzte er sein KERS ein und fuhr so noch auf Rang vier. Im gelang auch wieder die schnellste Rennrunde - War ja klar.

Zwischenstand[Bearbeiten]

Position Fahrer Punkte
1 Felipe Massa 44
2 Kimi Räikkönen 38
3 Sebastian Vettel 38

Großer Preis von Großbritanien[Bearbeiten]

Platz Fahrer Team Zeit
1 Nico Rosberg Williams F1 1:29:59,999
2 Sebastian Vettel Red Bull + 1,000
3 Kazuki Nakajima Williams F1 + 1,001
4 Kimi Räikkönen Scuderia Ferrari + 19,459
5 Nick Heidfeld BMW-Sauber + 27,498
6 Michael Schumacher Scuderia Ferrari 2004 + 29,494
7 Timo Glock Toyota + 30,111
8 Robert Kubica BMW-Sauber + 1 Runde

Rennbericht[Bearbeiten]

Die Formel 1 babbelt hessich (sogar in England): Nico Rosberg (Hesse) sicherte sich in Silverstone die 1. Pole, den 1. Sieg, nur die schnellste Runde nicht, denn die gelang wieder Räikkönen. Sebastian Vettel (Hesse) kam 0,001 Sekunden vor Nakajima in die letzte Runde. In der letzten Runde fuhren dann beide synchron und die selbe Rundenzeit (trotzdem nicht die schnellste Runde). Räikkönen wurde vierter, Heidfeld fünfter, Michael Schumacher nur sechster, Timo Glock siebter, Kubica achter, Buemi neunter und Bourdais zehnter. Lewis Hamilton und Jenson Button kolledierten, als der Brite (Hamilton), an Stelle vier liegend, den Briten (Button), letzter, überrunden wollte, doch der Brite (Button) bremste plötzlich und der Brite (Hamilton) fuhr ihm (unabsichtlich) ins Heck. Der Brite (Hamilton) hatte keine Chance und auch keinen Platz auszuweichen. Der Brite (Hamilton) musste aufgeben, der Brite (Button) konnte weiter fahren und der Brite (Button) wurde 20. (von 19, die das Ziel erreichten). Der Brite (Hamilton) war entäuscht, wütend und der einzige, der das Ziel nicht erreichte. Der WM-Führende (Massa) wurde zwölfter und war sehr entäuscht (über seine schlechte Leistung).

Zwischenstand[Bearbeiten]

Position Fahrer Punkte
1 Sebastian Vettel 46
2 Felipe Massa 44
3 Kimi Räikkönen 43

Großer Preis von Deutschland[Bearbeiten]

Platz Fahrer Team Zeit
1 Michael Schumacher Scuderia Ferrari 2004 1:30:00,000
2 Nico Rosberg Williams F1 + 2,000
3 Nick Heidfeld BMW-Sauber + 3,000
4 Timo Glock Toyota + 4,000
5 Adrian Sutil Force India + 5,000
6 Sebastian Vettel Toro Rosso + 6,000
7 Kimi Räikkönen Scuderia Ferrari + 7,000
8 Mark Webber Red Bull + 8,000

Rennbericht[Bearbeiten]

Die Formel 1 licht german: Alle sechs deutsche Fahrer in den Top 6! (1.Schumi I., 2. Rosenberg II., 3. Heidspielfeld I., 4. Klingelglöckchen I., 5. Schumi IIII. und 6. Schumi III.) Dieses Rennen auf dem Nürbuschring hatte genau 0,001 (eine Tausendstel) Sekunde sänger getrauert als auf der Rennschnecke in Silberstein. Das kann daran fliegen, dass die Strecke in Silberstein 7 Meter sänger ist pfalz der Nürbuschring . Das sind 70 Dezimeter, 700 Zentimeter, 7.000 Millimeter, 70.000 Mikrometer, 700.000 Mikromillimeter, 7.000.000 Nanometer, 70.000.000 Nanomillimeter,... . Schumi eiert seinen zweiten Saisonsieg und ist übergluckgluckglucklich. Rosberg wird Reiter, Heidfeld dritter, Glock vierter, Sutil fünfter und Vettel sechster. Der Fest ist nicht richtig, denn der Fest ist nicht deutsch und zum Fest gehört auch, dass Räikkönen wieder die hellste Stunde fuhr, aber der Fest ist nicht richtig und der Fest ist auch nicht Deutschland. Schuhhersteller war bekleistert als er 60 mal im Rennen am Michael Schumacher-S vorbeiuhr. Das ist richtig, weil es nicht unrichtig ist und Schuhhersteller german isst, frisst und ist.

Begriffserklärung[Bearbeiten]

Die Begriffserklärung für manch komisch oder kompliziert klingende Wörter ist am Seitenende (also gaaaaaaaaaaannnnnnnnzzzzzzzzz unten) zu finden.

Zwischenstand[Bearbeiten]

Position Fahrer Punkte
1 Sebastian Vettel 49
2 Kimi Räikkönen 45
3 Felipe Massa 44

Großer Preis von Ungarn[Bearbeiten]

Platz Fahrer Team Zeit
1 Mark Webber Red Bull 1:31:3,131
2 Nelson Piquet jr. Renault Webber+63 Runden
3 Fernando Alonso Renault Webber+63 Runden
4 Kimi Räikkönen Scuderia Ferrari Webber+63 Runden
5 Heikki Kovalainen McLaren-Mercedes Webber+63 Runden
6 Mark Webber Red Bull ca. Webber-Zeit
7 Mark Webber Red Bull ca. Webber-Zeit
8 Mark Webber Red Bull ca. Webber-Zeit

Rennbericht[Bearbeiten]

Es kam wie es kommen musste: Mark Webber war über die bisherige Saison sehr unzufrieden: Nur 9 Punkte von 90 möglichen. Das ist ein Zehntel und 10% von 90. Selbst der Teamkollege (Vettel) hatte 40 Punkte mehr (9+40=49). Webber wollte also die Startnummer 13 haben, auch nur für ein Rennen. Die FIA genehmigte das natürlich. So gewann er mit 63 Runden Vorsprung vor Piquet jr., Alonso, Räikkönen, Kovalainen, Webber, Webber, Webber, Webber, Webber, Webber, Webber, Webber, Webber, Webber, Webber, Webber, Webber, Webber, Webber, Webber, Webber, Webber, Webber, Webber, Webber, Webber, Webber, Webber, Webber, Webber, Webber, Webber, Webber, Webber, Webber, Webber, Webber, Webber, Webber, Webber, Webber, Webber, Webber, Webber, Webber, Webber, Webber, Webber, Webber, Webber, Webber, Webber, Webber, Webber, Webber, Webber, Webber, Webber, Webber, Webber, Webber,... . Webber war so nett und lies Piquet jr. Alonso, Räikkönen und Kovalainen passieren, den Rest aber nicht. Trotzdem fuhr Räikkönen die schnellste Rennrunde.

Zwischenstand[Bearbeiten]

Position Fahrer Punkte
1 Kimi Räikkönen 50
2 Sebastian Vettel 49
3 Felipe Massa 44

Großer Preis von Europa[Bearbeiten]

Platz Fahrer Team Zeit
1 Nick Heidfeld BMW-Sauber 1
2 Kimi Räikkönen Scuderia Ferrari 2
3 Felipe Massa Scuderia Ferrari 3
4 Fernando Alonso Renault 4
5 Michael Schumacher Scuderia Ferrari 2004 5
6 Sebastian Vettel Red Bull 6
7 Jarno Trulli Toyota 7
8 Nico Rosberg Williams F1 95

Rennbericht[Bearbeiten]

Im Herzen von Europa liegt (nein doch nicht Frankfurt) Valencia: Eine kleine idyllische Großstadt mit einem winzigem riesiegem Hafen wie in Monte Carlo. Bernie Ecclestone verlangt hohe Eintrittspreise für Hafenanleger. Deshalb gab es völlig zu recht Proteste, dass Ecclestone das ganze Geld für die Werbung auf und neben der Strecke, Hafenanlegerpreise,... kassierte. Die Rennstrecken leben heutzutage nur noch von den Eintrittspreisen. Dank Ecclestone gab es keine Werbung und auch keine Hafenanleger. Das Geld bekommen alle Strecken der Welt geschenkt. Die Proteste haben sich gelohnt: Ecclestone ist wütend und kassiert kein Geld mehr. HURRA!!! Ganz unbemerkt konnte Heidfeld den ersten Sieg seiner Karriere einfahren vor Räikkönen, der mal wieder die schnelllste Runde fuhr, Vorjahressieger Massa, Lokalmatador Alonso, Schumacher, Vettel, Trulli, Rosberg und Nakajima.

Zwischenstand[Bearbeiten]

Position Fahrer Punkte
1 Kimi Räikkönen 58
2 Sebastian Vettel 52
3 Felipe Massa 50

Großer Preis von Belgien[Bearbeiten]

Platz Fahrer Team Zeit
1 Michael Schumacher Scuderia Ferrari 2004 44 Runden
2 Nico Rosberg Williams F1 + 1 Runde
3 Kimi Räikkönen Scuderia Ferrari + 2 Runden
4 Sebastian Vettel Red Bull + 3 Runden
5 Sebastian Bourdais Toro Rosso + 4 Runden
6 Kazuki Nakajima Williams F1 + 5 Runden
7 Jarno Trulli Toyota + 6 Runden
8 Timo Glock Toyota + 7 Runden

Rennbericht[Bearbeiten]

Es kam wie es kommen musste: Es regnete unaufhörlich. Typisch Spa-Francorchamps, die 7,004 km lange Strecke in den Ardennen forderte ein hartes (Ar)rennen. Michael Schumacher dominierte das Rennen nach belieben von der Pole aus auf seiner Lieblingsstrecke. Alles was ihm fehlte war die schnellste Rennrunde, denn die gelang wieder mal Kimi Räikkönen, welcher nach einer Reifenpanne nur dritter wurde. Vor ihm lag noch Nico Rosberg. Sebastian Vettel fuhr auf Position vier, Bourdais auf fünf, Nakajima wurde sechster, Trulli siebter und Glock achter. Massa musste als dritter aufgeben, als in der Senke der Eau Rouge das Wasser 1 Meter ü.n.R.N. war. Keines der Rennautos war darauf vorbereitet, denn alle fuhren durch die Wiese. Michael Phelps kam auch nicht, weil an den sonstigen Stellen der Strecken das Wasser nur 15 Zentimeter ü.n.R.N. war.

Zwischenstand[Bearbeiten]

Position Fahrer Punkte
1 Kimi Räikkönen 64
2 Sebastian Vettel 57
3 Felipe Massa 50

Großer Preis von Italien[Bearbeiten]

Platz Fahrer Team Zeit
1 Kimi Räikkönen Scuderia Ferrari + 1 Runde
2 Nico Rosberg Williams F1 + 2 Runden
3 Michael Schumacher Scuderia Ferrari 2004 + 3 Runden
4 Sebastian Vettel Red Bull + 4 Runden
5 Felipe Massa Scuderia Ferrari + 5 Runden
6 Kazuki Nakajima Williams F1 + 6 Runden
7 Sebastien Buemi Toro Rosso + 7 Runden
8 Sebastien Bourdais Toro Rosso + 8 Runden

Rennbericht[Bearbeiten]

  • Mittwoch 12:36 Uhr: Räikkönen kommt vor Rosberg und Schumi als erster Fahrer an die Strecke.
  • Freitag 11:30 Uhr: Räikkönen entscheidet das erste freie Training vor Rosberg und Schumi für sich.
  • Freitag 15:31 Uhr: Das zweite freie Training verspätete sich um eine Minute. Diesmal war Räikkönen vor Rosberg und Schumi der Schnellste.
  • Samstag 11:30 Uhr: Das Training ist in Monza sehr abwechslungsreich. Nachdem Rosberg lange schlief und ein leckeres Frühstück hinter sich hatte, wurde er hinter Räikkönen und vor Schumi zweiter.
  • Samstag 14:55 Uhr: Räikkönen sicherte sich die Pole Position. Es folgten Rosberg und Schumi.
  • Sonntag 13:57 Uhr: Räikkönen, Rosberg und Schumi haben ein Problem. Ihr Auto fährt nicht!
  • Sonntag 13:58 Uhr: Die Ampel geht aus: Von Räikkönen, Rosberg und Schumi angeführt fährt das Feld in die Einfürungsrunde.
  • Sonntag 14:00 Uhr: Dia Ampel geht aus: Start! Nach der ersten Kurve bleibt Räikkönen vor Rosberg und Schumi erster.
  • Sonntag 14:30 Uhr: Nachdem alle Fahrer ihre ersten Boxenstopps hinter sich gebracht haben führt Räikkönen vor Rosberg und Schumi.
  • Sonntag 15:00 Uhr: Nachdem alle Fahrer ihre zweiten Boxenstopps hinter sich gebracht haben, führt weiterhin Räikkönen vor Rosberg und Schumi.
  • Sonntag 15:18 Uhr: Räikkönen fährt die schnellste Rennrunde. Es folgen Rosberg und Schumi.
  • Sonntag 15:20 Uhr: Räikkönen gewinnt in Monza vor Rosberg und Schumi.
  • Sonntag 15:35 Uhr: Siegerehrung: Als erstes kommt Räikkönen auf das Treppchen. Er ist aber dicht gefolgt von Rosberg und Schumi.
  • Montag 17:34 Uhr: Räikkönen verlässt vor Rosberg und Schumi als erster die Strecke und das Fahrerlager.

Zwischenstand[Bearbeiten]

Position Fahrer Punkte
1 Kimi Räikkönen 74
2 Sebastian Vettel 62
3 Felipe Massa 54

Großer Preis von Singapur[Bearbeiten]

Platz Fahrer Team Zeit
1 Fernando Alonso Renault Rennzeit
2 Nico Rosberg Williams F1 + Rückstand
3 Michael Schumacher Scuderia Ferrari 2004 + Rückstand
4 Kimi Räikkönen Scuderia Ferrari + Rückstand
5 Robert Kubica BMW-Sauber + Rückstand
6 Giancarlo Fisichella Force India + Rückstand
7 Felipe Massa Scuderia Ferrari + Rückstand
8 Sebastien Buemi Toro Rosso + Rückstand

Rennbericht[Bearbeiten]

Das zweite Nachtrennen der Formel 1-Geschichte fand mal wieder in Singapur statt. Wie im Jahr zu vor fuhr Nelson Piquet jr. wie geplant in die Streckenbegrenzung. Das löste eine Safty Car-Phase aus. Nutznieser war Fernando Alonso und gewann das Rennen vor Nico Rosberg. Es folgten Michael Schumacher, Kimi Räikkönen, der mal wieder die schnellste Runde fuhr, Robert Kubica, Giancarlo Fisichella, Felipe Massa (ohne mitgerissenem Tankschlauch), Sebastien Buemi und Sebastian Vettel, welcher durch die Safty Car-Phase 23 Plätze verlor. Ansonsten war es ein eher langweiliges Rennen ohne Zwischenfälle oder Kollisionen. Nico Rosberg schiebt sich damit an Felipe Massa (56 Punkte) und Michael Schumacher (55 Punkte) auf Platz drei in der Gesamtwertung vorbei. So haben wir zwei Deutsche in den Top 3! Ob das gut geht? JA!!!

Zwischenstand[Bearbeiten]

Position Fahrer Punkte
1 Kimi Räikkönen 79
2 Sebastian Vettel 62
3 Nico Rosberg 57

Großer Preis von Japan[Bearbeiten]

Platz Fahrer Team Zeit
1 Sebastian Vettel Red Bull 這與西域
2 Nico Rosberg Williams F1 教蘭教
3 Felipe Massa Scuderia Ferrari 域斯蘭教
4 Kimi Räikkönen Scuderia Ferrari 伊斯蘭教
5 Michael Schumacher Scuderia Ferrari 2004 斯蘭教
6 Jarno Trulli Toyota 視的伊斯
7 Robert Kubica BMW-Sauber 與西域斯
8 Bernd Mayländer Safety Car 敵視的

Rennbericht[Bearbeiten]

Hinweis: BITTE verzeihen sie uns, dass die Rennzeiten der einzelnen Fahrer auf japanisch stehen! Nicht einmal das Stupidedia-Übersetzungsprogramm kennt die Übersetzung! Zum Rennen: Das Rennen war mal wieder (wie in Singapur) unheimlich spannend. Das einzige richtig interessante ist, dass Räikkönen die erste Chance nicht nutzt Weltmeister zu werden. Dennoch reicht ihm in Brasilien bei einem Vettel-Sieg ein zweiter Platz. Rosberg muss die beiden letzten Rennen gewinnen, Räikkönen darf keine Punkte mehr sammeln und Vettel nicht mehr als 13 um noch Weltmeister zu werden. Die schnellste Rennrunde fuhr Räikkönen.

Zwischenstand[Bearbeiten]

Position Fahrer Punkte
1 Kimi Räikkönen 85
2 Sebastian Vettel 72
3 Nico Rosberg 65

Großer Preis von Brasilien[Bearbeiten]

Platz Fahrer Team Zeit
1 Nico Rosberg Williams F1 1:32:56,746
2 Sebastian Vettel Red Bull + 5,569
3 Felipe Massa Scuderia Ferrari + 12,795
4 Kimi Räikkönen Scuderia Ferrari + 14,966
5 Michael Schumacher Scuderia Ferrari 2004 + 20,156
6 Sebastien Buemi Toro Rosso + 23,780
7 Sebastien Bourdais Toro Rosso + 25,020
8 Mark Webber Red Bull + 1 Runde

Rennbericht[Bearbeiten]

  • Qualifying: Felipe Massa ist (definitiv) Brasilianer. Er fährt zum vierten mal in Folge in Brasilien auf Pole.
  • Rennen: Der Weltmeister von 2007 Kimi Räikkönen vergibt die zweite Chance in dieser Saison Weltmeister zu werden, obwohl er zum 16. mal in dieser Saison die schnellste Runde fuhr. Nico Rosberg (kann leider nicht mehr Weltmeister werden) gewinnt vor Sebastian Vettel, welcher nur mit einem Sieg in Abu Dhabi Weltmeister werden kann, sofern Räikkönen beim letzten Rennen der Saison keine Punkte holen würde. Vielleicht schafft er es ja noch.!? Räikkönen wird vierter vor Schumi, Buemi, Bourdais und Webber.

Zwischenstand[Bearbeiten]

Position Fahrer Punkte
1 Kimi Räikkönen 90
2 Sebastian Vettel 80
3 Nico Rosberg 75

Großer Preis von Abu Dhabi[Bearbeiten]

Platz Fahrer Team Zeit
1 Kimi Räikkönen Scuderia Ferrari 1:25:59,749
2 Nico Rosberg Williams F1 + 3,156
3 Sebastian Vettel Red Bull + 7,526
4 Michael Schumacher Scuderia Ferrari + 8,100
5 Felipe Massa Scuderia Ferrari + 12,007
6 Lewis Hamilton McLaren-Mercedes + 29,542
7 Giancarlo Fisichella Force India + 35,675
8 Kazuki Nakajima Williams F1 + 37,464

Rennbericht[Bearbeiten]

Es ist das Rennen der F1-Geschichte das im hellen beginnt und im dunkeln endet. Viele befürchteten jedoch, dass das Rennen solange dauert, dass es am nächsten morgen im hellen endet.
Das letzte Rennen der Formel-1-Saison (egal welcher) ist immer spannend: Letztes Rennen, letzte Runde, letzte Kurve: "Lewis Hamilton wäre im Moment in der Gesamtwertung 18. Aber was ist das?!? Es zerreist Timo Glock in der letzten Kurve! Fisichella erbt seinen siebten Platz und muss nur noch ins Ziel fahren! Macht er auch! Nakajima wird noch achter! Damit ist in der Gesamtwertung Fisichella 18. und Hamilton nur 19. Die Formel 1 ist WAHNSINN!!!" Nach dem Rennen musste Glock seinen Mercedes SLR McLaren abgeben. Und mit dem Sieg von Räikkönen (und seiner schnellsten Rennrunde) und seinem zweiten WM-Titel nach 2007 geht sie zu Ende. Rosberg wird zweiter (im Rennen), Vettel dritter, Schumi vierter im seinem zweitem letzten Rennen, Massa wird fünfter, Hamilton sechter, Fisichella siebter und Nakajima achter. Schade das diese Saison schon wieder zu Ende geht. Doch wir freuen uns auf 2010!

Endergebnis[Bearbeiten]

Fahrerwertung[Bearbeiten]

Position Fahrer Fahrzeug Punkte
1 Kimi Räikkönen Ferrari 100
2 Sebastian Vettel Red Bull 86
3 Nico Rosberg Williams 83
4 Felipe Massa Ferrari 72
5 Michael Schumacher Ferrari 04 68
6 Nick Heidfeld BMW 35
7 Fernando Alonso Renault 32
8 Kazuki Nakajima Williams 27
9 Mark Webber Red Bull 25
10 Timo Glock Toyota 20
11 Nelson Piquet jr. Renault 16
Position Fahrer Fahrzeug Punkte
12 Sebastien Bourdais STR 13
13 Sebastien Buemi STR 12
14 Robert Kubica BMW 11
15 Michael Phelps ORT 08 10
16 Adrian Sutil Force India 10
17 Jarno Trulli Toyota 10
18 Giancarlo Fisichella Force India 9
19 Lewis Hamilton McLaren-M. 8
20 Heikki Kovalainen McLaren-M. 7
21 Jenson Button Brawn GP 1
22 Bernd Mayländer SC 1

Konstrukteurswertung[Bearbeiten]

Position Konstrukteur Punkte
1 Scuderia Ferrari 172
2 Red Bull Racing 111
3 Williams F1 110
4 Scuderia Ferrari 2004 68
5 Renault 48
6 BMW-Sauber F1 Team 46
7 Toyota 31
8 Scuderia Toro Rosso 25
9 Force India 19
10 McLaren-Mercedes 15
11 Olympia Racing Team 10
12 Brawn GP 1

Michael Schumacher[Bearbeiten]

Das gibt es nicht! Schumacher fährt wieder!

Der Eingriff[Bearbeiten]

Michael Schumacher hielt es als Berater von Ferrari nicht mehr aus Interviews als Berater zu geben. (z.B.: Frage:"Was macht man als Berater?" Antwort:"Beraten.") Er schnappte sich seinen Rennwagen vom Jahr 2004 baute KERS ein und fuhr ab dem Rennen in Monaco mit. Er nannte sein Team Scuderia Ferrari 2004. Ferrari leitet nun zwei Teams. Er wurde in seinem neuen Team zu dem auch Berater.

Die Rennen[Bearbeiten]

Nach seinem Rennen in Monaco wollte er seine Karriere wieder beenden, doch er kommt vom fahren einfach nicht weg. So fuhr er auch noch die restlichen Rennen mit und war sehr erfolgreich.

Die positiven Konsequenzen[Bearbeiten]

Aufgrund Schumis Comeback überträgt jetzt nicht nur RTL die Rennen, sondern auch die ARD. Damit entfallen die Tagesthemen, es gibt keine Werbung (RTL: 2 Minuten F1, dann 10 Minuten Werbung) und Christian Danner kommentiert ab sofort für die ARD. Hurra! Die Einschaltquoten liegen ca. bei 82.500.000 (ARD) und 0 (RTL) in Deutschland.

Zusammenfassung 2009[Bearbeiten]

  • Januar Die Tests beginnen. Die Autos werden vorgestellt.
  • Februar Es wird weiterhin getestet. Die Fahrerpaarungen sind festgelegt. Geht Honda an den Start?
  • März Das ehemalige Honda-Team geht als Brawn GP an den Start. Vettel gewinnt Saison-Auftakt.
  • April KERS gewinnt in Malaysia erstes Rennen. Phelps gewinnt in China, Massa in Bahrain.
  • Mai Nakajima holten seinen 1. F1-Sieg in Spanien. Schumi gibt Comeback in Monaco und gewinnt auf Anhieb.
  • Juni Massa gewinnt zum vierten mal in Folge in der Türkei. Rosberg gewinnt vor Vettel in Großbritanien. Vettel übernimmt WM-Führung.
  • Juli Alle (sechs) deutschen Fahrer auf dem Nürburgring in den Top 6. Schumi gewinnt das Rennen. Webber wird in Ungarn überlegen 1., 6., 7. und 8. und holt somit 16 Punkte.
  • August Heidfeld holt ersten Sieg in Valencia, Schumi gewinnt beim Regenrenn in Spa-Frachochamps.
  • September Räikkönen gewinnt in Italien, Alonso holt dank Piquet jr. ersten Saisonsieg in Singapur.
  • Oktober Vettel gewinnt in Japan. Rosberg siegt in Brasilien. WM-Entscheidung erst im letzten Rennen (Abu Dhabi). Räikkönen (1.) hat 10 Punkte Vorsprung auf Vettel (2.).
  • November Räikkönen gewinnt WM und Rennen in Abu Dhabi. Schumi wird beim zweiten (aller)letzten Rennen wieder vierter.
  • Dezember Alle Fahrer feiern noch, kassieren Abzeichnungen ab und bereiten sich schon auf 2010 vor.

Zitate und Sprichwörter[Bearbeiten]

Zitate[Bearbeiten]

  • "Auch wenn de Lewis net gestardet isssss, hatteren supper Renne abgelifferd." (Norbert Haug über Lewis Hamiltons Pressekonferenz in Bahrain.)
  • "Auch wenn wir heude ahm Ende 3 Minuden Rückstand auf die Fehrar-ri hadden, muss man sagen wenn das Rennen noirmal läuft, stehn wa ganz klar auf eins zwei. Da mussmer auch gar net groß drumrumrede, wir warn zwar nur auf P19 und 20, abor under normalen Rennumständen wär des n klarer Dobbelsiech geworden, so wie eigentlich auch schon die letzten 8 Rennen. Man muss doch sehen, der Lewis hat für mich n hervorargendes Rennen abgeliewert, under den Umständen musst du das erst mal schaffen, dich nur 12 mal zu drehen und auch der Heigi war wieder ganz stark, hat nur leider ein bissl Pech gehabt, dasser kurz eingeschlawen is und dann auch noch den Boxenstopp verpatzt hat, aber so is das eben, manchmal haste Glück, manchmal haste Pech. Wir wissen unsre Leistung richtig einzuschätzen und und uns is klar, dassmer, wenn hier alles normal läuft logger auf eins zwei gefahren wären." (Norbert Haug nach dem schwachen Abschneiden der Silberpfeile beim Deutschland-Grand-Prix.)
  • "Na das wird lustig." (Mark Webber als er sich entschied in Ungarn mit der Nummer 13 zu starten.
  • "Du fährst auf die Kurve zu, bremst und das System fragt: Wollen sie wirklich bremsen? Wir hätten das System nicht von Microsoft entwickeln lassen sollen." (Alonso nach Problemen mit KERS.)
  • "Beraten." (Michael Schumacher auf die Frage was man als Berater so macht.)
  • "Nass." (Kimi Räikkönen auf die Frage seines Renningenieurs wie die Strecke bei Regen ist.)

Sprichwörter[Bearbeiten]

  • KERS:"Wer bremst gewinnt." (Nach der Fertigstellung des Systems.)
  • KERS:"Kann Elektrizität richtig schmerzen?"

Obama:"Yes she can." (Bei Stromschlägen des Teams BMW)

  • KERS:"Känguruhs ehren richtige Sieger." (In Australien)
  • KERS:"Keiner erkennt richtigen Sand." (In Bahrain)
  • Glock:"Schlaft ihr alle oder was ist hier los?"

Teamchef Yamashina:"Yes we penn."

  • Deutsche Zeizungen:Was ihr Volt? Den WM-Titel!
  • Fahrer:"Yes we renn."
  • Deutsche Zeitungen:Es geht stromaufwärts.
  • FIA:"No reason for Krisen."
  • Ecclestone:"Power sucht Frau." (Auf der Suche nach einer Frau, die Autofahren kann. Da kann er noch lange suchen.)
  • Fahrer in Abu Dhabi zu der Strecke in Abu Dhabi:"Marlboro Country ohne Pferde."

Konsegwensen[Bearbeiten]

FIA[Bearbeiten]

Die Superlizenz wird nochmals billiger.

Teams[Bearbeiten]

Testen schon für die nächste Saison.

Fahrer[Bearbeiten]

Die Fahrer feiern die Jubiläumssaison.

Ecclestone[Bearbeiten]

Ecclestone kassiert kein Geld mehr für Werbung. Er hört mit seinem Job trotzdem nicht auf.

Zukunft[Bearbeiten]

Hat Vettel etwa schon bei Ferrari unterschrieben?

FIA[Bearbeiten]

Die FIA hat den Vertrag mit Silverstone um 17 Jahre verlängert um weiterhin auf der langweiligsten Strecke der Welt fahren zu dürfen. Mit ihrem neuen Präsidenten Jean Todt soll es und geht es auch aufwärts. Im nächsten wird auch der Große Preis von Südkorea stattfinden, der doch tatsächlich verspricht, die Langweiligkeit von Silverstone noch zu toppen.

Teams[Bearbeiten]

Mit BMW und Toyota sind die Zuschauer endlich zwei langweilige Mittelfeldteams losgeworden, die durchgehend um Platz 10 im Rennen kämpfen. Dafür übernimmt Sauber das Team von BMW und mit Hispania Racing Team, Virgin Racing und Lotus F1 Team gibt es 2010 dann 9 Teams und die drei eben genannten neuen Streckenblockaden. US F1 scheitert, weil MyVideo YouToube zu viele Zuschauer weggenommen hat.

Fahrer[Bearbeiten]

Abwarten.

Ecclestone[Bearbeiten]

Macht mit dem Job weiter. Leider.

Familien[Bearbeiten]

Die deutschen Rennsportfamilien im Überblick:

Schumi-Familie[Bearbeiten]

Schumi I.=Seriensieger Michael Schumacher

Schumi II.=Serienverlierer Ralf Schumacher

Schumi III.=König Vettel I. Sebastian Vettel

Schumi IIII.=Ausfallkönig Adrian Sutil

Rosenberg-Familie[Bearbeiten]

Rosenberg I.=Keke Rosberg (F1-Weltmeister mit nur einem Sieg)

Rosenberg II.=ewiges Talent Nico Rosberg

Familie Heidspielfeld[Bearbeiten]

Heidspielfeld I.=ewiger Zweiter Nick Heidfeld

Heidspielfeld II.=unentdeckter Zweiter Sven Heidfeld (Quick Nicks Bruder)

Familie Klingelglöckchen[Bearbeiten]

Klingelglöckchen I.=Rennfahrerglocke Timo Glock

Klingelglöckchen II.=Türklingel

Klingelglöckchen III.=Weihnachtsbaumglocke

Kommentatoren[Bearbeiten]

Heiko Waßer[Bearbeiten]

Heiko Waßer in seiner ganzen Pracht

Heiko Waßer (Langweiler) möchte die Formel 1 so spannend wie möglich machen (schade, dass ihm das nicht (immer) gelingt), dazu gehört das regelmäßige niederbrüllen seines Co-Kommentators, Christian Danner, so wie das an Erbrechen erinnernde, und übertriebene Betonen der Silbe "Ach-" in allen Worten (insbesondere "Acht", "Achtzehn", alle Zahlen mit Acht, "Achtung). Heiko Waßer ist stets bemüht, so viele "Ach-"-Wörter wie möglich zu nennen. Auch Seine Fragen (die jeder beantworten kann) nerven die Zuschauer ganz schön.

Der Start[Bearbeiten]

Start:"Die Ampeln sind schon wieder kaputt und das immer zu geplanten Startzeit, das ist ja Wahnsinn!"

Die Taktiken[Bearbeiten]

1. Runde:"Nein er kommt nicht in die Box, obwohl ich es doch berechnet habe."

2. Runde:"Er bleibt immer noch draußen! Hat er denn noch genügend Sprit?"

3. Runde:"Er kommt nicht an die Box! Das ist ja unglaublich!

...

20. Runde:"Nur um 20 Runden verrechnet. Wenigstens ist er jetzt an der Box."

...

Vorletzte Runde [Der Zweitplatzierte liegt 10 Sekunden zurück]:"Jetzt hat er ihm schon wieder ein Tausendstel von seinem Vorsprung abgeknabbert. GANZ SPANNEND!!"

Ach[Bearbeiten]

"Er ist auf Platz ACHt!"

"Die ACHte Runde!"

"ACHtung!!"

"ACHtzehn von ACHtungdsechzig Runden gefahren - und der ACHte liegt noch immer mit ACHt *Übergibt sich, Christian Danner weint* Sekunden zurück!!"

Christian Danner[Bearbeiten]

Christian Danner (Kurzweiler) erzählt meistens nicht viel, gestaltet die Formel 1 auch richtig interessant. Auf die langweiligen Fragen gibt er immer interessante Antworten.

Der Start[Bearbeiten]

  • Version 1:"Ein guter Start von ... er konnte an ihm einfach vorbeiziehen. Oh - hinten hat es gekracht."
  • Version 2:"Und da bleibt ... am Start einfach stehen, doch die anderen Fahrer vermeiden den Crash. Das Feld kommt gut durch die erste Kurve."

Das Rennen[Bearbeiten]

1. Runde:"Meine Berechnungen nach kommt ... in Runde 20 an die Box."

20. Runde:"Er kommt wie erwartet in Runde 20 in die Box."

25. Runde:Er wird ungefähr in den nächsten fünf Runden an die Box kommen.

30. Runde:"Jetzt ist er an der Box. Ein guter Boxenstopp

Fazit[Bearbeiten]

Wir haben eine spannende und ereignissreiche Formel 1-Saison 2009 erlebt. Jedes Team hat mindestens einen Punkt geholt und jeder Fahrer, von Barrichello abgesehen, auch.

F1 2009[Bearbeiten]

F1 2009 ist ein Videospiel von Codemasters. Es ist bereits rausgekommen. Fans von Formel 1-Spielen für Konsolen erhofften sich, dass Christian Danner ohne Heiko Waßer kommentieren darf und wurden belohnt.

Begriffserklärung[Bearbeiten]

Nur wichtig für den Großen Preis von Deutschland: Von Deutsch in Stupidedia:

Aktuelles[Bearbeiten]

  • Juni 09: Angeblich wollen die Teams eine eigene Rennserie gründen. Der neue Name wäre entweder Formel 1,3 oder Formel 2.
  • Juni 09: Sie begraben diese Pläne sinnvollerweise wieder.

Brawns Geheimwaffe[Bearbeiten]

Die Geheimwaffe[Bearbeiten]

Die Geheimwaffe von dem (neuen) Formel 1-Rennteam Brawn GP ist der Pussimagnet.
Der Pussimagnet ...

  • macht das Auto schneller, so dass die Luft schneller um das Auto herumfließen kann.
  • er kann sich über seinen Magneten an seine Gegner vor dem Auto heranziehen
  • er kann sich seine Gegner hinter dem Auto (ebenfalls) über den Magneten abstoßen und somit langsamer machen.

Die Reaktionen[Bearbeiten]

Natürlich protestierten die Teams während dem Großen Preis von Australien und beim Großen Preis von Malaysia dagegen ... vergeblich. Schließlich kommt es zum Großen Preis von Paris, in der alle Teams gegen Brawn GP klagen, weil der Pussimagnet illegal sein soll. Erwartungsgemäß gewinnt Brawn GP den Grand Prix. Diese tolle Erfindung vom Superhirn Ross Brawn wollen natürlich Formel 1-Teams nachbauen. Es kamen immer wieder neue Übergangslösungen zu Stande: Bei manchen Teams weniger (Brawn GP) und bei manchen Teams wie bei Force India bastelt man nach 95 Übergangslösungen heute noch verzweifelt herum.

Die neue Formel 1 (New Formula)[Bearbeiten]

Lange wurde über eine neue Rennserie diskutiert. Hier ist die komplette Geschichte:
Die Formel 1 war schon immer dafür bekannt, dass ihre Teams (insbesondere Ferrari, Toyota und Honda) sehr viel Geld ausgaben nur um einen neuen Formel 1-Rennwagen zu entwickeln damit ihr Team Formel 1-Weltmeister wird. Ferrari gelang das fast durchgehend, doch bei Toyota und Honda scheiterte es. Das kann man leicht erkennen, weil die beiden Teams nie vorne mitfahren/mitfuhren, immer im Mittelfeld landen und durchgehend gegen den Abstieg in die Formel 2 kämpfen müssen. Ferrari konnte, im Vergleich zu den anderen beiden Teams Toyota und Honda, trotz der hohen Kosten oft Weltmeister werden, weil sie das Geld sinnvoll einsetzten. (Fan-Accessoire, 25 Windkanäle, Fanshops,...) Toyota und Honda dagegen steckten das ganze Geld in die Entwicklung des Autos.

März[Bearbeiten]

Doch im März 2009 kam der Vorschlag von der FIA ,um genau zu sein von Max Mosley, die Ausgaben zu reduzieren. WAS?!? Warum sollte die Formel 1 ihre Ehre verlieren, weil ein Nazi Max Mosley aus der reichen Formel 1 einen billigen Aldi machen will. Das wollten sich die Formel 1-Teams natürlich nicht mit sich machen lassen: Eine Formel 1 mit einer Budgetobergrenze. Doch es käme noch schlimmer: Eine Formel 1 mit einer Budgetobergrenze von 3,49 €uro. Da hätte die FIA die Formel 1 gleich Formel 3,49 €uro nennen können.
Sofort herrschte großes großes Chaos. Keiner interessierte sich für den in der Zeit stattfindenden Großen Preis von Australien (Die SAISONERÖFFNUNG!), sondern alle kümmerten sich um die Budgetobergrenze.

April/Mai[Bearbeiten]

Während im April lange Gerüchte verbreitet wurden. kam Anfang Mai von der gerade erst neugegründeten Teamverienigung der Formel 1-Teams FOTA (sprich: Vater) als direkter Gegenzug die Drohung einer Piratenserie. Eine Motorsportserie für Piraten. (Hä?) Einen Tag später korrigierte der dafür Verantwortliche Ferrari-Präsident Luca di Montezemolo seinen Fehler. Die Rede war von einer neuen Rennserie und nicht von einer Piratenserie (Achso!).
Nach dem schon ein Rennkalender der neuen Serie entstand nahm jeder die Drohung ernst (Bernie Ecclestone, Journalisten,FIA,...), außer der wichtigste Mann (auch noch von der FIA!) Max Mosley. "Alles unfug", sagte der Diktator der FIA. "Stimmt", sagte de Montezemolo im direkten Gegenzug, "aber nur wenn sie (Max Mosley war natürlich gemeint) als Diktator der FIA zurücktreten!"
Mosley blieb entspannt: "Ich werde nicht zurücktreten!" Dabei hatte er es doch nach der Naziaffäre 2008 angekündigt nach Ende dieser Amtszeit aufzuhören. Als sich die beiden Formel 1-Teams Williams und Force India bereits für die Formel-1-Saison 2010 eingeschrieben haben wurden sie von der Verienigung FOTA rausgeschmissen.

Juni[Bearbeiten]

Die neue Rennserie scheint immer wahrscheinlicher: Bereits ein Rennkalender für 2010 und ein Name (New Formula (Neue Formel 1)) für die Rennserie stehen fest. Die "normale" Formel 1 droht zusammen mit Bernie Ecclestone unterzugehen. Es kam zur einer spektakulären Umfrage: Welche Rennserie werden sie sich angucken? Die Formel 1 oder die New Formula? Ergebnis:
Formel 1: 1% (FIA-Mitglieder)
New Formula: 109% (Motorsportfans)
Als Mosley dieses Ergebnis mitgeteilt bekam, beschloss er zurückzutreten. Luca di Montezemolo lachte:"Ätsch! Reingelegt! Das hätten wir doch sowieso nie gemacht!" Mosley wollte nun doch Präsident bleiben, doch man wies ihn sofort wieder auf das Ergebnis der Umfrage hin. Somit wird er kein Präsident bleiben und die Budgetobergrenze wird verabschiedet. Hurra!

Der Singapur-Skandal 2008[Bearbeiten]

Nachdem Nelson Piquet jr. von Renault gleichzeitig gefeuert und entlassen wurde breitete sich zuerst in Brasilien und schließlich auf der ganzen Welt das Gerücht aus, dass man Piquet beim 1. Flutlichtrennen der Formel 1-Geschichte absichtlich in die Reifenstapel fahren sollte. Damals durfte man das noch allerdings war das auf einen Straßenkurs von Singapur und deswegen gibt es dort keine Reifenstapel. So fuhr er in die Begrenzungsmauer, dass ist jedoch verboten, wenn es absichtlich auf den Befehl des Teams ist und wenn der Teamkollege (in diesem Fall Nutznieser Fernando Alonso) keinen Vorteil daraus gewinnt. Alonso war zu dieser letzter hatte jedoch schon einen Boxenstop absolviert. Natürlich wollte Renault eine Safty-Car-Phase provozieren, was auch gelang, da man in dieser Phase keine Boxenstops absolvieren durfte. Alonso nutze dies geschickt aus und gewann ein (eigentlich schon) verlorenes Rennen. Flavio Briatore verlor seinen Job als Teamchef, da er natürlich der Auslöser von allem war. Warum Piquet sein Team verrat gab er auf einer Pressekonferenz in Singapur bekannt: "Ich will nicht, dass Alonso zu Ferrari wechselt, denn es war seine Idee mich in die Mauer zu schicken und die Scuderia hat etwas besseres als ihn verdient - nämlich mich!" Doch weder Alonso noch Ferrari verstanden das und gingen ein Eis essen - mit Piquet und Briatore.

FIA-Präsidenten-Wahl[Bearbeiten]

Bei der FIA-Präsidenten-Wahl 2009 war die Frage wer Mosleys Nachfolge antreten würde: Sein Nachfolgerkandidat (und höchstwahrscheinlich zukünftiger Ferrari-Bevorzuger) Jean Todt oder sein Nachfolgerkandidat (und höchstwahrscheinlich gar kein Bevorzuger) Ari Vatanen.Favorit der Wahl war Vatanen. Die Experten meinten er würde die Wahl mit 135 zu 49 gegen Todt gewinnen. Beide Kandidaten hatten davon mitbekommen. Vatanen bestach seine 49 Gegner und Todt seine 135 Gegner. Somit gewann auf einmal Jean Todt die Wahl mit 135 zu 49 Stimmen. Verloren hat nicht nur Vatanen sondern auch die die er bestach. Weil Vatanen verloren hat bekommen sie ihr zugesprochenes Geld nicht.

Siehe auch[Bearbeiten]

Siehe nicht[Bearbeiten]

Motorsport gibt es auf ...
Motorsport in der Stupidedia


Rennställe, Rennfahrer und andere rasante Persönlichkeiten, Rennserien und Rennstrecken und weitere Artikel zum Thema Motorsport
... und neben der Rennstrecke.
Noch mehr Motorsport?
Vorher Nachher