Eigenschaft

Aus Stupidedia, der sinnfreien Enzyklopädie!
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Eigenschaft ist nicht zu verwechseln mit dem Eingensaft.

Eigenschaften in der Genetik[Bearbeiten]

Man hat in der Genforschung herausgefunden, dass das "Ei-Gen" einen langen Schaft hat, weshalb man es in die Kategorie "männlich" einstufte.

Da dieser "Schaft" aber sehr schnell geschafft war, wenn man das Eigelb mit ihm anrührte, beschloss man seine Definition in der Vergangenheitsform auszubauen: "schaffte".(*)

Da man sich aber nicht auf einen genauen Begriff einigen konnte, beschloss man vorläufig eine Verbindung aller eingeworfenen, und ausgeworfenen Begriffe zu schöpfen. Das war die Geburtsstunde der "Eigenschaften".

(*) mehr zu dem abhandengekommenen "f" finden sie unter Luzifer.

Eigenschaften in der Psychologie[Bearbeiten]

Eigenschaften sind Konstrukte, die ein Mensch sich selbst (seiner Persönlichkeit), anderen Menschen und Gegenständen zuschreibt, um besser mit sich selbst, anderen Menschen und Gegenständen zurecht zukommen und sein Leben zu vereinfachen.

Beispiele für Eigenschaften[Bearbeiten]

die häufig zugeschrieben werden, jedoch meist nicht vorhanden sind[Bearbeiten]

Besonders witzig sein: Alle Menschen schreiben sich überdurchschnittlich viel Humor zu und bekunden dies durch lange Pausen nach verkackten Witzen, die das Publikum zum Lachen nötigen sollen und "Anlachen" ("...und dann ist er hingefallen HAHAHAHA") eigener Pointen.

Besondere Fähigkeiten: Um sich nicht für einen normalen Zellhaufen wie jeder andere Assi halten zu müssen, schreiben Menschen sich besondere Fähigkeiten in Bereichen wie Sport, Bildung, Intelligenz oder Sozialkompetenz zu. Hierbei ist die hierarchisch absteigende Reihenfolge der Bereiche zu beachten, da erstere weniger leicht vorzutäuschen sind als letztere. Die laut offizieller Eigenschaftsanalyse billigste Eigenschaft, ist "gut zuhören können". 99,3% der 14-49Jährigen halten sich selbst für gute Zuhörer.

Individualismus: Alle sind ganz besonders individualistisch. Um dafür halbwegs haltbare Beweise zu erhalten, kleidet man sich bescheuert oder zwingt sich, einen unmöglichen Musikgeschmack gut zu finden.

Verrückt sein: Die meisten Menschen halten sich für Querdenker, Verrückte, Verplante oder Verpeilte. Im psychiatrischen Sinne ist dem zwar grundsätzlich meist zuzustimmen, im eigenschaftstheoretischen Sinne handelt es sich bei diesen Eigenschaftsträgern eher um langweilige Menschen.

die selten zugeschrieben Eigenschaften, die jedoch meist vorhanden sind[Bearbeiten]

50/50-Aufteilung von LifeSkills: Alle Menschen bauen zu 50% Mist in ihrem Leben. Diese Eigenschaft wird bei sich selbst nie und bei anderen nur sehr selten zugeschrieben. Bei Selbstzuschreibungen tendieren Menschen ausschließlich zu sehr guten LifeSkill-Bewertungen, bei Fremdzuschreibungen entweder zu Total-Scheiße- oder Total-Gut-Zuschreibungen.

Zweck der Eigenschaften[Bearbeiten]

Erleichterter Umgang mit anderen Menschen[Bearbeiten]

Hat der Mensch vorgefertigte Eigenschaftsprofile anderer Menschen bei Interaktion mit diesen ständig vor Augen, fällt es besonders leicht, alle Äußerungen und Handlungen der anderen Person in dieses Eigenschaftsschema einzubinden und damit zu bewerten. Das Bewertungsmuster ist durch die Formel "Ach, das ist der, der besonders [#EIGENSCHAFT] ist, dann sagt er [#ÄUßERUNG/HANDLUNG], weil er besonders [#EIGENSCHAFT] ist." ausgedrückt. Mit dieser Formel werden alle Äußerungen und Handlungen logisch erklärt, zudem bestätigen sich die zugeschriebenen Eigenschaften von alleine. Das ist ziemlich praktisch.

Erleichterter Umgang mit sich selbst[Bearbeiten]

Bei Entscheidungsfindungen oder niedrigem Selbstwertgefühl besinnt sich der Mensch auf die von sich selbst nach Belieben zugeschriebenen Eigenschaften. Die Formel "Ach, ich bin der, der besonders [#EIGENSCHAFT] ist, dann muss ich mich für [#ENTSCHEIDUNGSMÖGLICHKEIT] entscheiden, um weiterhin [#EIGENSCHAFT] zu sein" ist lediglich eine algebraische Umformung der Fremdzuschreibungsformel (s.o.) und erfüllt die gleichen Aufgaben. Für das Selbstwertgefühl ist die Formel "Ach, ich muss nicht traurig sein, immerhin bin ich stärker [#EIGENSCHAFT] als [#ANDERE PERSON]" zu verwenden.