1 x 1 Silberauszeichnung von Timbouktu1 x 1 Bronzeauszeichnung von Hirsy

Diverses:Vampir sein ist auch nicht mehr das, was es mal war

Aus Stupidedia, der sinnfreien Enzyklopädie!
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wurfvampir.jpg

Eins vorweg: Ja, ich bin ein Vampir. Schon seit 1666. Und ihr fragt euch sicherlich warum ich beschlossen habe diese Zeilen zu veröffentlichen. Nun, das ist ganz einfach: Vampir sein ist nicht mehr das, was es einmal war. Seit Filmen wie Twilight und Underworld hat sich das Bild, dass die Welt der Menschen von uns hatte drastisch gewandelt. Neben dem Bild von uns in der Öffentlichkeit, haben sich auch viele unserer Gewohnheiten geändert. Mir, als Vampir alter Schule, sagt das alles irgendwie gar nicht zu und ich werde euch auch sagen warum:

Schlafgewohnheiten[Bearbeiten]

Sarg.jpg

Seit jeher schlafen wir Vampire in Särgen. Wir sind schließlich tot. Aber werft mal einen Blick auf die heutigen Sargpreise. Früher waren das noch einfache Holzkisten, die wir dann in Eigenarbeit schön gepolstert und lackiert haben. Diese Holzkisten kosteten nicht viel und durch die viele Eigenarbeit war auch jeder Sarg individuell. Und heute? Alle schon fix und fertig. Und natürlich schweineteuer. Geh mal zu einem Bestatter und sag ihm du willst einen Sarg ohne alles. Der denkt natürlich da soll jemand drin bestattet werden. Die Wahrheit kann ich ihm ja schlecht sagen. Und dann schaut er einen mit diesem "verdammter Geizhals"-Blick an. Kein gutes Gefühl, so angeschaut zu werden. Da läuft es selbst einem Vampir eiskalt den Rücken runter. Oder er sagt, er hat keinen Sarg vom Model "Schwiegermutter" mehr und versucht dir so ein teures Teil anzudrehen. Wie auch immer: Früher war der Kauf eines Bettes wesentlich einfacher und kostengünstiger.

Ernährung[Bearbeiten]

Manch einer mag sagen, heute ist das Angebot an Frischfleisch wesentlich größer als damals. Das stimmt, aber die Qualität ist schlechter geworden. Aber ihr Menschen kennt das ja mit euren Masttieren. Vollgepumt mit Drogen und solche Sachen. Da muss man schon aufpassen, wen man aussaugt. Deshalb müsste man heute wesentlich wählerischer sein als damals, kann man aber nicht. Eigentlich kann man sich nur noch an Obdachlosen bedienen, weil die eh keiner vermisst. Ich habe Bekannte, die haben mal einen Obdachlosen ausgesaugt und waren danach sowas von alkoholisiert. Was, Vampire können betrunken werden?, fragt ihr euch. Ihr wisst ja wie das mit dem Alkohol ist. Je mehr Alkohol im Blut, desto betrunkener. Nun, wir Vampire haben kein Blut, also könnt ihr euch ausrechnen, wie schnell wir betrunken sind. Holt man sich einen "normalen" Menschen, kann man sich sicher sein, dass die Polizei, oder noch schlimmer: Polizei und Aktenzeichen XY ungelöst nach einem sucht. Und früher? Da hat man sich eine beliebige Person ausgesucht, entführt und ausgesaugt. Die Person wurde dann zwar auch vermisst, aber man hatte nicht die forensischen Möglichkeiten wie heute. Teilweise haben die Leute einem sogar regelmäßig ein Opfer gebracht (meist unliebsame Weibsbilder), damit sie ihre Ruhe hatten. Da hatten die Leute noch die richtige Mischung aus Angst und Ehrfurcht. Womit wir beim nächsten Thema wären:

Öffentliche Wahrnehmung[Bearbeiten]

Noch vor 150 Jahren glaubte fast jeder an Vampire. Ihr denkt jetzt: Ja, da waren die Leute ja auch noch dumm und ungebildet. Heute sind wir viel intelligenter und nicht mehr so abergläubisch. Was hat denn das damit zu tun? Uns gibt es, ob ihr glaubt oder nicht. Aber die Wissenschaft redet euch ja ständig was anderes ein. Ich schäme mich es zu sagen, aber ich bin dankbar, dass wenigstens so eine Pseudowissenschaftssendung wie Galileo Mystery die Möglichkeit, dass es uns gibt, nicht gänzlich ausschließt. Allerdings wird meistens ein völlig falsches Bild von uns vermittelt. Wenn Filme über uns gedreht werden, was ist denn das für ein Müll? Vampirinnen in engen Latex- oder Lederklamotten? Wer hat sich denn das ausgedacht? Wir sind ganz normal gekleidet, wir wollen und dürfen schließlich nicht auffallen. Oder dieses Twilight: Wir Vampire haben ja eine Menge Humor, aber das geht wirklich zu weit. Wenn Leslie Nielson uns in einem seiner Filme darstellt, dann finden wir das lustig. Wenn ein "Schwiegermutters Liebling" wie Robert Pattinson als Edward uns darstellt, dann ist das einfach nur beleidigend. Oh ist der süß! Ich will ein Kind von dir! Bitte heirate mich! Bullshit!!!

Klischees[Bearbeiten]

Fortpflanzung[Bearbeiten]

Ich habe gehört Bella und Edward haben Sex im letzen Twilight-Film. Es ist mir peinlich das zuzugeben, aber ohne Blut is da nix mit Sex. und ausserdem: Ist Nekrophilie nicht strafbar und auch irgendwie ekelhaft? Und trotzdem beneiden die ganzen dummen Gören diese Bella.
In manchen Filmen wird man nur zum Vampir, wenn man von einem bestimmten Vampir gebissen wird, dann ist es mal egal von wem man gebissen wird, oder der Vampir kann sich aussuchen, wen er nach einem Biss verwandeln lässt. Tatsächlich sieht es so aus: Wer gebissen wird, verwandelt sich. Allerdings töten wir die meisten Opfer nach dem Biss, weil sie es gar nicht Wert wären, unserer Spezies anzugehören und damit unsere Population nicht überhand nimmt. Damit könntet ihr Menschen auch mal anfangen. Nicht mit dem Blutsaugen, ihr vertragt schließlich auch andere Nahrung, aber mit dem Töten von Menschen um eure Population zu senken. Ihr habt den Planeten überbevölkert weil ihr euren Sexualtrieb nicht im Griff habt bzw zu blöd für Verhütung seid.

Knoblauch[Bearbeiten]

Es ist nicht so, dass Knoblauch giftig für uns wäre. Aber es geht halt voll ins Blut und das verdirbt den Geschmack. Trinkt ihr doch mal pures Knoblauchöl. Da würde euch der Appetitt auch vergehen.

Kreuze und Weihwasser[Bearbeiten]

Reliquienkreuz.png
Sonnenuntergang (HD-Quali).jpg

Ja gut, das ist wirklich gefährlich für uns. Aber nicht, weil beides gesegnet und heilig und blablabla ist. Es ist vermutlich evolutionär bedingt. Alles Existente muss zwangsläufig für irgendwas gut sein. Das ist ein Naturgesetz. Da Weihwasser und Kreuze zu sonst nichts taugen, haben sie sich eben zu Vampirtötern entwickelt. Das sind sozusagen unsere natürlichen Feinde. Sowas wie Viren und Bakterien für euch. Das, was ein Pottwal für Cephalopoden ist. Das, was die Wehrmacht für Polen... naja, ihr wisst was ich meine.

Sonnenlicht[Bearbeiten]

Hier habt ihr Menschen ausnahmsweise recht. Das mit dem Sonnenlicht kann ich mir aber selbst nicht so ganz erklären. Vieleicht liegt es daran, dass wir kein Wasser mehr in unseren Zellen haben und unsere Haut wie Blätter auf dem Boden auf Sonne reagieren: Sie werden trocken und schrumpelig und fangen an zu bröseln. Waldbrände entstehen ja auch oft durch Trockenheit. Was glaubt ihr wie trocken wir nach einigen Jahrhunderten sind? Wie auch immer: Damit können wir ganz gut leben. Uns bleibt ja auch nichts anderes übrig.

Intellekt[Bearbeiten]

Tagebuch.jpg

Seit ich denken kann, legten Vampire immer Wert auf einen gewissen "Stil". Dazu gehörten natürlich in mühevoller Handarbeit geschriebene Dinge, seien es Beileidsbekundungen an Angehörige kürzlich Verspeister oder Chroniken unserer Ältesten. Natürlich musste das alles seine Ordnung haben, schön aussehen und natürlich fehlerfrei sein. Das setzte einen hohen Bildungsgrad voraus. Nur ein Fehler und man konnte wieder von vorne anfangen. Schließlich sollten Menschen uns zwar fürchten, aber uns nicht als Idioten ansehen. Unsere Bibliotheken mit jeder Menge handschriftlicher Dokumente waren unser ganzer Stolz. Eine große Bibliothek mit vielen Büchern war ein Statussymbol. Und heute? Da schreib ich im Internet und habe die Möglichkeit unendlich oft Fehler auszubügeln, wenn ich denn welche machen sollte. Und ich weiß, das kommt in letzer Zeit häufiger vor. T9 beim Smartphone und Rechtschreibprüfung bei Word lassen uns halt langsam verdummen. Aber das Problem habt ihr Menschen ja auch. Nur euch ist es egal, dass ihr verblödet. Selig sind die geistig Armen!

Alles in allem[Bearbeiten]

...war früher doch vieles besser. Ich vermisse die guten alten Zeiten, in dem das Leben als Vampir noch Spaß gemacht hat. Ich könnte natürlich mal tagsüber rausgehen und dem ganzen ein Ende setzen. Dann hätt ichs hinter mir. Und gedanken über Hölle muss ich mir ja auch nicht machen. Wenn es keinen Gott gibt, gibt es Satan auch nicht. Oder doch?
Ich riskier es lieber nicht und lebe lieber weiterhin damit, dass ihr Menschen unseren ehemals so guten Ruf weiterhin beschmutzt, als wäre er eine Fußmatte.