Die natürlichen Urwälder Hollands

Aus Stupidedia, der sinnfreien Enzyklopädie!
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die natürlichen Urwälder Hollands wurden Mitte des 19. Jahrhunderts für die Holzschuhproduktion und Wohnwageninnenausstattung fast vollständig abgeholzt. Heute trifft man dort nur auf flaches, fast baumloses Land, auf dem nur noch Grundnahrungsmittel wie Käse oder Hanf angebaut werden können. An den Rändern der Felder gedeihen Wohnwagenpalmen und Kugelschreiber.

Klima[Bearbeiten]

Durch die südliche Lage Hollands ist das Wetter eher subtropisch bis tropifrutti. Kalt ist es jedoch auf den Gipfeln des Holländisches Zentralgebirge gewesen, bis es geebnet wurde.

Tiere[Bearbeiten]

Durch die landschaftliche Veränderung sind viele einheimische Tiere ausgestorben. Zum einen die strickende Gipfelsau, die eng mit der eierlegenden Wollmilchsau und der höllandischen Bergsau, die auch ausgestorben sind, verwandt ist. Sie lebte in den Gipfeln von Bananen- und Pfannkuchenbäumen. Ebenso verschwanden Kokosratten, Großbrustschimpansen, oder die Wald-Van-Haulden-Hornisse (artverwandt: die gestreifte Van-Haulden-Riesenhornisse)

Der holländische Holzwurm wurde fast ausgerottet, entging aber seinem Ende durch die Veränderung der Gewohnheiten. Heute ist der holländische Holzwurm besser als Holzschuhwurm bekannt.