Liga der außergewöhnlichen Kaffeeliebhaber

Aus Stupidedia, der sinnfreien Enzyklopädie!
Wechseln zu: Navigation, Suche
Clowndemo.jpg

Oha, der Artikel muss überarbeitet werden!Eingestellt am 31.10.2013

Dieser Artikel ist unlustig, inkohärent, platt wie ein Pfannkuchen oder noch nicht fertig. Vielleicht auch alles davon oder gar nichts, auf jeden Fall muss hier noch was gemacht werden.

Siehst du auch so? Klasse! Wie wäre es denn, wenn du dich darum kümmerst? Verbessere ihn, bau mehr Humor ein, schreib ihn zu Ende, mach einen guten Artikel draus! Ja, werter Unbekannter, genau du!

Mehr zu den Mängeln und vielleicht sogar Verbesserungsvorschläge findest du möglicherweise auf der Diskussionsseite des Artikels.

Dieser Kasten darf nur von Funktionären und Diktatoren entfernt werden.

Die Liga der außergewöhnlichen Kaffeeliebhaber (nicht zu verwechseln mit der Liga der außergewöhnlichen Gentlemen, der Liga des Bösen oder der 1. Fußball-Bundesliga) ist ein Zusammenschluss von Kaffee konsumierenden, normalen Menschen, die ihr Leben der Verbesserung, Schutz und dem Genuss von Kaffee verschrieben haben.

Geschichte[Bearbeiten]

Nachdem der Kaffee aus einer Ecke Äthiopiens über die Jahrhunderte nach Europa kam, wurde der Kaffee anno dunnemals dem französischen König Ludwig XIV. vorgesetzt. Dieser sollte den Kaffee probieren, nachdem bereits der einfache Pöbel regelmäßig die braune Brühe konsumierte. Ludwig XIV. gefiel sie jedoch nicht - er spuckte den Kaffee mit dem Wort "beurgh" (vornehmes frz. für "Ich bin untröstlich, aber dieser Kaffee schmeckt mir leider nicht; man bringe mir bitte ein Glas Wasser, damit ich mir meinen Mund ausspülen kann") aus. Kaffee war fortan nicht mehr hip unter den Europäern.
Dies lag größtenteils daran, dass Kaffee, oder Schaffeé wie der Kenner sagt, hauptsächlich aus Arschwasser gebraut wurde. Arschwasser wurde nämlich seit jeher als gern konsumiertes Grundnahrungsmittel betrachtet, und die bis dato unbekannte Kontamination des Aschwassers führte zu Mißstimmungen, Volksaufständen und sogar überschwemmungsartigen Sintfluten. Nachdem sich die Verwüstungen rund eine Dekade später gelegt hatten, erschien Ludwig dem XIV. eine diffuse Vision die ihm sehr genau beschrieb, dass man Kaffee als Kombination von erhitztem normalen limoähnlichen getränken (sogenanntes Fanta) und gemahlenen Hirnbohnen anstatt von Arschwasser und Klabusterbeeren (vgl. Der Diamantenskandal) trinken sollte.
Genau hier gründete sich die Liga der außergewöhnlichen Kaffeeliebhaber. Zunächst bloß bestehend aus einem Zwerg, 2 Strohballen, einigen Tschechen und dem Bundeskanzler von Swasiland versuchten sie die aufgebrachte Meute mit den Vorteilen des neuen Braukunstverfahrens zu annektieren. In einem Tobsuchtsanfall soll dann mitten in einer Meute von aufgebrachten und (aufgrund des, vom jahrelang falsch angewendeten Kaffeesudverfahren verursachten, sehr stark weiterhin anhaltenden Mangels an Grundnahrungsmitteln) runtergekommen Meutenleuten Hermann, der Zwerg folgenden berühmten Ausspruch getätigt haben:

"Erfolgt eine Arschwasserzufuhr nicht im ausreichendem Maße, kann es zu Schwindel, Haxenhammer, Erbrechen, hexifiezierung, Lebensfällen und Cellulose kommen, da bei massivem Arschwasserverlust die Versorgung der Öffnungsmuskulatur mit Alkohol massiv eingeschränkt wird.Der tägliche Mindestbedarf liegt bei knapp zwei Litern. Empfehlenswert ist ein Arschwasserkonsum von etwa drei Litern pro Tag."
(das sogenannte zweite Zitat soll hier nicht näher erwähnt werden, da es sich aller Wahrscheinlichkeit nach um eine Lüge handelt)

Geschockt von der Nachricht gelobte das Volk Besserung. Sodann erhob sich die damalige Elite in eine Art gottgleichen Status, der natürlich auch heutzutage noch als gottgleich betrachtet werden kann. Kaffee war somit bald in aller Munde (Die Tschechen gelten ja schon seit jeher als etwas außergewöhnlich, was ihr Verhältnis zu Kaffee betrifft). Dennoch setzte sich die mittlerweile auf mehrere hundert Mitglieder angewachsene „Liga der außergewöhnlichen Kaffeeliebhaber“ (DLDAKL) abermals durch, Kaffee als drittes Grundnahrungsmittel auf die von Ludwig XIV. jährlich publizierte Speisekarte zu setzen. Denn insbesondere Wissenschaftler und Studenten schätzten die lange wachhaltende Wirkung des Heißgetränks. Mit tagelangen Protesten wollten sie das Ancien Régime endgültig dazu bewegen, Kaffee zu einem Volksgetränk zu machen, doch sie setzten sich erneut nicht durch.

Konkurrenz[Bearbeiten]

Sie stehen in direkten Konkurrenz Kampf mit der Gemeinschaft: "Die Liga der außergewöhnlichen Teeliebhaber". Eine fiese gemeine Bande die sich einbildet mindestens genauso schlau zu sein, obwohl Frederik von Furz absolut gar nichts mit ihnen zu tun hat!!!

Anfänger[Bearbeiten]

Fälschlicherweise werden auch Instant-Kaffee-Trinker zu dieser Sekte gezählt, sie werden jedoch von Insidern ausgeschlossen. Der blutige Einsteiger in der Liga der außergewöhnlichen Kaffeeliebhaber verfügt nur über einige Grundkenntnisse. Aufnahmebedingungen wie folgt( notwendiges Wissen):

Unterscheidung und Zubereitung von:

  • Kaffee,
  • Café au Lait,
  • Cappuccino,
  • Caffè Pucchino
  • Caffè Latte,
  • Caffè Doppio,
  • Café Crème,
  • Der Walburger 35cent Kaffee
  • Kaffee Luz,
  • Caffè Coretto,
  • Caffè Lungo,
  • Caffè de boêrní,
  • Caffè Macchiato,
  • Caffè Ristretto,
  • Französischer Grog,
  • Der Kapuziner,
  • Espresso
  • Kaffee Haring
  • Starbucks

Profis[Bearbeiten]

Die Kaffeeelite setzt sich aus Hyper-Menschen auf, die über ein enormes Gedächtnis verfügen. Sie unterscheiden auch die Sorten (Arabica-Kaffee,Robusta,Excelsa,Stenophylla,Maragogype und der unbezahlbaren Lachs-und-Kaviar-Variante Kopi Luwak)

PS: Letztere Bohnen werden aus dem Kot von Schleichkatzen herausgefischt, die Kaffekirschen gegessen haben

Charakterisierung[Bearbeiten]

Mitglieder der Liga der außergewöhnlichen Kaffeliebhaber (auch: Menschen die den Verzicht von Zigaretten und Drogen kompensieren müssen), haben Augenringe, sinken ohne Kaffee ins Koma und können auch um 24:00 Uhr nach einem doppelten Espresso schlafen. Man erkennt sie sofort an ihrer Bestellung: "Ich hätte gerne einen fettfreien, scharfgerösteten, doppelten Espresso, zwei drittel ohne Koffein, ein drittel mit Koffein, mexikanische Röstung, mit Crema, Danke."

Die Liga der außergewöhnlichen Kaffeetrinker- ein Gegenstück[Bearbeiten]

Die Liga der außergewöhnlichen Kaffeetrinker ist eine kleine Gruppe die sich von der Liga der außergewöhlichen Kaffeeliebhaber abgewendet hat, da sie keinen Malzkaffee saufen wollten, sondern scharfe, koffeinhaltige Drogen konsumieren wollten. Obwohl selbst die meisten Mitglieder der Liga der außergewöhlichen Kaffeeliebhaber Koffein zu sich nehmen (halt Bohnenkaffee mit 2/3 Malzkaffee vermischen, dass die Drogenspürhunde verwirrt sind) Koffein macht süchtig und unterliegt dem Betäubungsmittelgesetz, näheres unter Koffein.

Kaffee stark 3 Zucker.jpg

Alles was mit der braunen Ambrosia zu tun hat

Cafe Ole | Cafissimo | Cappuccino | Die Liga der außergewöhnlichen Kaffeeliebhaber | Eiskaffee | Geschmacknahrungsmittel | Hypokaffeeämie | Hyper Text Coffe Pot Control Protocol | Kaffeeautomaten | Kaffee | Kaffeekrise | Kaffesatz | Kaffeekränzchen | Kaffeemänner | Kaffeemaschine | Kaffeedöschenspritzer | Kalter Kaffee Krieg | Koffein | Latte macchiato | Meuchelfix | Morgenlatte | Josef Tarboven | Starbucks | Starbuckisch | ICoffee | Universum der Kaffemaschinen | Wien |

Bearbeiten!

Kaffee2.jpg