2 x 2 Silberauszeichnungen von Admiral von Hirschgefahr und Burschenmann I.

Der kleine Mondbär

Aus Stupidedia, der sinnfreien Enzyklopädie!
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tag des kleinen Mondbärs

Der kleine Mondbär ist eine fränzösische Zeichentrickserie für Kinder, in der ein sarkastischer und sadistisch veranlagter Bär mit seinen verhaltensgestörten Freunden in einem schlecht gezeichneten Naturschutzgebiet einen Terrorakt plant, mithilfe dessen es ihm gelingen soll, alle deutschen Kinder zu verblöden.

Charaktere[Bearbeiten]

Der kleine Mondbär[Bearbeiten]

Vermutlich die größte Fehlkreation unter den Kinderserienfiguren seit Schwuchtel Tinkywinky. Doch wollte er nur für offene Transexualität plädieren, will der Mondbär die Verblödung der Kinder durch mediale Falscherziehung erreichen. Der Mondbär zeigt, dass es richtig ist, Kranke auszunutzen, Freunde in Lebensgefahr zu bringen, und dass die Worte ,,Bitte", ,,Danke" und ,,Entschuldigung" in einer perfekten Gesellschaft fehl am Platze sind. Obwohl er keinen Geburtstag hat, schätzen Experten sein Alter auf irgendwo zwischen 7-77. Er ernährt sich ausschließlich von Honig (gesunde Ernährung) und braucht zum Leben nichts weiter als einen Stapel Kuchenformen mit denen er seine Feinde oder seine Ex-Frauen mitsamt Kindern erschlägt. Anfangs nutzten die Waldbewohner den Mondbären schamlos zum Kuchenbacken aus, bis er den Schwindel bemerkte und sie allesamt versklavte.
Der Mondbär will außerdem den ganzen Wald mit seinen Maschinen platt machen und in eine Betonwüste verwandeln, um den anderen Tieren die letzte Lebensfreude zu rauben.
Der kleine Mondbär war mal ein Auftragskiller.

Hase[Bearbeiten]

Ist angeblich der beste Freund des Mondbären, leidet unter Spinnenangst, Platzangst, Höhen- und Tiefenangst, Nachtangst, Tagesangsat, Angstangst, Todesangst, Wieselangst usw. Der Mondbär macht sich gerne einen Spaß daraus Wiesel auf Bäume zu malen, das Haus des Hasen zu sprengen oder ihn in sehr engen Räumen einzusperren. Der Hase ist opiumabhängig und nimmt jeden Tag etwa 20 unterschiedliche Nerventabletten. Er ist ein Mobbingopfer und seine Mutter wurde vom Mondbären mit einer Bratpfanne erschlagen. Er ist nur mit dem Mondbären befreundet, weil dieser jemanden braucht, den er demütigen kann. Er war schon dreimal kurz vorm Selbstmord, hat aber zu große Angst davor.

Dachs[Bearbeiten]

Der Dachs heißt, wie alle anderen nur Dachs, also das Tier was er ist. Der Dachs ist so ein Hippie, der die anderen Viecher immer nervt, in dem er sagt, was gut ist und man machen soll. Er ist Mitglied von Greenpeace, und will deshalb allen einreden, den Wald nicht so zu schänden und, unter anderem es auch zu unterlassen, immer nur so zum Spaß Atomwaffen zu zünden.
Seine geistige Gestörtheit lässt sich größtenteils dadurch erklären, dass der Mondbär ihm, nach der Verkümmerung seines alten Gehirns, ein defektes neues eingesetzt hat und er von seinen Eltern misshandelt wurde.
Der Dachs ist außerdem betonsüchtig, deshalb wollte er das Vorhaben des Mondbärs, den kompletten Wald in eine Betonwüste zu verwandeln verhindern, um den ganzen Beton alleine essen zu können.

Wichtige und unwichtige Nebencharaktere[Bearbeiten]

Frosch[Bearbeiten]

Der Frosch wird eigentlich nur im Titellied erwähnt, in dem er angeblich Spaß verbreitet, kommt aber sonst nie vor, vermutlich sitzt er gefesselt zusammen mit Madeleine und Osama Bin Laden im Folterkeller des Mondbären. Er ist grün, fett und trägt nur eine blaue Badekappe. Auf seine Wiederfindung steht eine Geldstrafe von über 1.000.000 Dollar.

Marienkäfer-dings[Bearbeiten]

Das Marienkäferdings ist klein, hässlich, schwebt um einen herum und ist ursprünglich ein elekronischer Ratgeber für ratlose Eltern gewesen, wurde aber unter Regime des Mondbären zur Killersummse. Verbreitet trotzdem nervige und möglichst zu ignorierende Vorschläge wie: ,,Gewalt ist keine Lösung". Im späteren Teil der Serie wird es von dem Hasen mit einer Fliegenklatsche erschlagen, weil dieser vom Exorzismus besessen ist.

Rudi[Bearbeiten]

Rudi ist ein Wiesel und frisst gerne Waldtiere, am liebsten Mondbären. Dieser hat aber keine Angst vor ihm sondern gibt sich eher gelangweilt. Seine Eltern wollten ihn fressen, weshalb er sie erschoss und einen Job in einem Nachtclub suchte. Die Waldgemeinde bot ihm einen Posten im Bordell, welches aber erst 900 Folgen später gebaut wurde. Als der Mondbär vom Staat dazu verdonnert wurde, gemeinnützige Arbeit zu verrichten, nervte er den todkranken Rudi damit, dass er ihn Kräutertee trinken ließ, und die Entchen sein Haus zerstören ließ. Danach zog Rudi in ein Irrenhaus.

Andere unwichtige Waldbewohner[Bearbeiten]

Die andren und äußerst unwichtigen Waldbewohner sind zum einen der Entchenclan, die bescheuerte Gänsemutter (die seit dem Erntedankfest vom Mondbären - es gab Gans - nicht mehr in der Serie aufgetaucht ist) und zuletzt so ein komisches Dingsda was auch noch im Wald lebt. Sie sind allesamt unwichtig und spazieren nur sinnlos herum.

Episoden (Auszug)[Bearbeiten]

Es gibt geschätzt etwa 12.000 Episoden vom Mondbär, über die genaue Anzahl ist nichts bekannt. Wissenschaftler aus aller Welt versuchen das Phänomen rund um den Mondbären zu lösen, und die genaue Anzahl der Folgen zu knacken. Man vermutet das der Da-Evil-Code dahinter steckt. Das Problem an der Sache ist dass jeder der über 5 Folgen des Mondbären gesehen hat, zu dumm ist um bis drei zu zählen. Die verschieden Folgen, sind völlig unabhängig von einander, jedoch häufig fallen bekannte politische und gesellschafliche Themen wie Folter, Naturkatastrophen und Inzest ins zentrale Randkonzept der Sendung, welche aber deutlich für jene plädiert, und daher im Irakkrieg als Lehrvideo gezeigt wird. Die Folge ,,WaldFellas" ist aufgrund von Gewaltverherrlichung in Deutschland und Frankreich verboten, während die Folge ,, Der Mondbär treibt's mit Bäumen...aber auch mit Tieren" aufgrund pornographischer Inhalte außerhalb Frankreichs nur in einer stark zensierten Fassung ausgestrahlt werden darf. Die folgende Liste behandelt fünf klassische Episoden der ersten Staffel.

Oh je, oh je Mond ade[Bearbeiten]

Ein verwirrter Transformer hat ein Auto gegen den Mond geworfen, worauf der Mondbär einen neuen besorgen will. Dazu benötigt der Mondbär jede Menge Wasser, weshalb er den See trockengelegt hat worauf die Hälfte der Bewohner verdursteten. Letzt endlich beschloss er das er doch keinen Mond benötigte und eröffnete aus Frust ein Bordell.

Engelein stirb[Bearbeiten]

Gott schickt die Engel der Apokalypse, um den Terror im schlechtgezeichneten Wald ein Ende zu bereiten, worauf der Mondbär die sofort auszuschalten versucht um den Christen unter den Waldbewohnnern den Glauben zu vernichten. Die Folge endet in einem spektakulären Finale in dem Mondbär den Satan in einem Rap-battle besiegt. (Siehe: Der Teufelsong)

Krank ist krank[Bearbeiten]

In dieser Folge muss der Mondbär auf den todkranken Rudi aufpassen. Er nutzt die Gelegenheit um die Kräuterteefolterung an ihm auszuprobieren und mit ihm Tierexperimente zu machen. Diese Folge bedeutet gleichzeitig den Abschied von Rudi aus der Serie, da er sich in ein Irrenhaus verabschiedet.

Der Geburtagswunsch[Bearbeiten]

Da der Mondbär keinen Geburtstag hat, wird er aus der terroristischen Waldgemeinde vertrieben. Gedemütigt will er sich die Pulsadern aufschneiden, lässt es aber lieber gut sein und sprengt stattdessen Südamerika in die Luft, was seine Laune erheblich bessert.

Wald-Paralympics[Bearbeiten]

Alle Tiere müssen vorführen, was sie am schlechtesten können. Ziel ist es, sie bloßzustellen und öffentlich lächerlich zu machen. Der Dachs und die Nervensäge mit der Trommel wollen so möglichst viele Waldbewohner in den Selbstmord treiben, damit die Immobilienpreise ins Bodenlose fallen. Der Plan scheitert, weil sich das Marien-Dingsbums als unbegabtester Waldläufer outet, aber nicht einmal einen Pappkarton als Heim vorzuweisen hat.

Der Wald[Bearbeiten]

Das Konzept[Bearbeiten]

Der Wald sollte im ursprünglichen Konzept die Ruhe und die Gleicheit des Waldes, sowie den Einklang zwischen Tier und Wald symbolisieren. Eine Gesellschaft fernab von Tourismus und Umweltvernichtung. Die Waldbewohner wollten mit dem Wald ein Idyll erschaffen, weshalb er in den 80ern und frühen 90er den Titel ,,Wald der Frohlockung" trug was aber auch an den hohen Cannabisbeständen des Waldes liegen könnte.

Veränderung[Bearbeiten]

Als der Mondbär die Herrschaft über den Wald übernahm, änderte er das Grundkonzept in ,,Schufte oder Stirb" und kündigte somit ein neues Zeitalter an. Anzunehmen ist das der Mondbär seine Pläne mit Cannabis und Waffenhandel finanziert. Wegen einer öffentlichen Misshandlung eines Krokodilbabys musste der Mondbär staatliche verordnete Gemeinschaftsarbeit verrichten, die teils auch darin bestand Al Gore sein Umweltfestival in dem Wald ausführen zu lassen, und danach den Müll wegzuräumen.

Songs[Bearbeiten]

Keine Freunde[Bearbeiten]

Oh, lieber Mondbär

du hast es so schwer

denn du hast nun keine Freunde mehr

dein Gewissen ist rein, doch dein Kopf ist so leer

Oh, Mondbär

du hast keinen Geburtstag

deshalb mag dich niemand mehr

Oh, lieber Mondbär

bring dich doch um

das kann doch nicht so schwer sein

doch du guckst nur dumm rum

SummSummSummSumm

Oh, Mondbär

lallalalala

Mondbär

dadadada

du hast keinen Geburstag

keinen Geburstag

lallalalalala

dadadada

SummSummSummSumm

Der Mond scheint nicht mehr[Bearbeiten]

Oh, ja- der Mond

Der Mond der Mond

scheint nicht mehr

da ist der Mondbär traurig

und stirbt hinterher

an Depression

kleiner Mond, kleiner Mond

scheint nicht mehr

ja, kleiner Mondbär- hast es schwer

Musik[Bearbeiten]

Komponisten[Bearbeiten]

Die Musik der Serie wurde von der Band Evil Kräutertee und dem Komponisten Achnu Nene eingespielt. Beide waren schon für Soundtracks in diversen Porno-und Kinderserien (was ja auf dasselbe hinausläuft) zuständig.

Trackliste (Auszug)[Bearbeiten]

  1. Mondbär
  2. Der Wald
  3. Das Gras grünt
  4. Die anderen unwichtigen Waldbewohner
  5. Hey Du! (GibssumichkonkretBrieftasche-Handy-Mofaschlüssel!)
  6. Mist, der Mond (song der Fahrraddiebe)
Ein Braunbär
Ein Teddy