Dark Metal

Aus Stupidedia, der sinnfreien Enzyklopädie!
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wikipedia.PNG
Die selbsternannten Experten von Wikipedia haben ebenfalls einen Artikel zu diesem Thema.

Dark Metal ist eine Musikrichtung die überwiegend im Dunkeln gespielt wird. Ihre Ursprünge werden meist fälschlicherweise der Black- und Gothic Metal-Szene zugeordnet, liegen aber tatsächlich in unvorhersehbaren Stromausfällen während hochrenommierter Klassik-Operetten.

Geschichte[Bearbeiten]

"Oh Schreck, wer hat das Licht angemacht?" - Fuchtli Guttabarg, Sänger der Band Netsancti

1994, zur Zeit als junge Bands die großen Neuergründungen der Rock Musik entdeckten, wie selbstverständlich Guns 'n' Roses, Nirvana oder Elton John, suchten die Teenies nach Ende des Kalten Krieges eine sinnvolle Freizeitbeschäftigung. Die Friedensbewegungen waren tot, die Anarchieaufmärsche größtenteils versandet, die Anti- Atomkraft-Buttons (vorerst) in den Kellern deutscher Mittelstandsbürger verschwunden.
So sehnte sich die junge Generation nach neuen Kunstformen und einer Freizeitbeschäftigung, wegen der man zwar nicht mit Gummiknüppeln und Wasserwerfern verhauen wird, aber dennoch die Launen der Erwachsenen in Schieflage brachte. Es war der 5. November 1994, ein kalter Freitagabend, als die finnische Operettengruppe "Musta veriset pesulappu" in der Kneipe "Tyvärr dvärg" im schwedischen Stockholm ihre neue Interpretation von Mozarts Zauberflöte vorstellen wollte. Die Bandmitglieder um Bariton Mustasch Houtamekki waren jedoch kaum auf das Bühnenensemble vorbereitet, sodass sie für den Auftritt sämtliche Noten auf Post-Its notiert haben, die über die gesamte Bühne verteilt wurden. Als dann der Saal beinahe komplett gefüllt war, kam es wegen einer defekten Lüftung, einem verstopften Rohrpostsystem und einer kleinen Feldmaus zu einem verheerenden Kurzschluss, der in der gesamten Diskothek die Lichter ausfallen ließ. Die Band musste also den Auftritt komplett improvisieren, und gröhlte teilweise unverständliches Gewäsch in ihre Mikros bzw. spielte ihre Streichinstrumente derart schief, dass sie wie falsch gestimmte E-Gitarren klangen. Die Zuschauer waren dennoch begeistert. Schnell verbreitete sich die Nachricht im Underground, von einer Musikrichtung, die garantiert nirgendwo einzuordnen war, und die Kritiker wortwörtlich im Dunkeln stehen ließ. Metal-Bands wie "Die Tranfunzeln" oder "Sonnenfinsternis", sprangen auf den Erfolgszug auf, feierten große Erfolge, und spielten in großen Hallen. Ob diese ausverkauft waren, lässt sich nicht nachvollziehen, schließlich wurde die Tradition der totalen Finsternis über die Jahre hinweg beibehalten.
Musta veriset pesulappu bekamen von dem Aufstiegsruhm des Dark Metal nichts mit. Da die Lichtanlage ausfiel, bevor sie auf die Bühne kamen, blieben sie für das Publikum völlig unbekannt. Spätere Bekenntnisse und Korrekturversuche wurden als Plagiatismus und Scharlatanerei verpönt.

Kontroversen[Bearbeiten]

Im Jahr 1999 kam es zu einem Eklat in der Szene. Die Trash-Metal Veteranen Iron Maiden traten auf dem Dark-Metal-Festival "Nachttopf" als Gastakt auf. Während viele Fans vermuteten, sie würden sich der Gemeinde anpassen, wurden sie gleichsam herbe enttäuscht. Kaum traten die Musiker auf die Bühne, stimmten sie bereits ihren Klassiker "Fear of the Dark" an, gleich gefolgt von einem Cover von Metallicas "Hit the Lights" und "Walking on Sunshine". Als die Fans begannen, laut zu buhen und mit Bierdosen zu werfen, schalteten die Sicherheitsleute das Flutlicht ein. Urplötzlich war der Platz hell erleuchtet, sodass die Zuschauer die Bühne stürmten und Bruce Dickinson mit Dave Murrays Gitarre verprügelten. Nur knapp schafften es die Bandmitglieder von der Bühne. Das Konzert wurde abgebrochen. Seitdem sind Taschenlampen und andere Leuchtmittel auf allen Dark-Metal Festivals verboten, inklusive Lieder, die diese verherrlichen.

Bedeutende Alben und Tonträger[Bearbeiten]

In der vergleichsweise kurzen Urgeschichte des Dark Metal tummeln sich lauter große Beispiele herausragender Popmusik, deren Aufstieg maßgeblich von vorbildhaftem Charakter für die restliche Musikwelt sein sollte. Anbei sind die erfolgreichsten, populärsten und künstlerischsten Produkte des Dark Metal bis heute aufgelistet. Der Liste liegen Studien von ZDF-Kultur, Arte, und Metal-Hammer zu Grunde.

  • Musta veriset pesulappu - Funkla veri Dusta (1994)
  • Kellercore - Kleine Taschenlampe stirb (1996)
  • Die Tranfunzeln - Schatz, zünd den Pottwal an! (1997)
  • Sleepwalker United - Der Wecker (1999)
  • Un-Illuminati - Change the Bulbs (1999)
  • Sonnenfinsternis - Live under London (2001)
  • Activoice - Crowd in the Darkness (2002)
  • Pur - Abenteuerland (2003)
  • Wildcorner Heartboys - Heartyline (Dark Remix) (2005)
  • King Guildo - Through the Window (2008)
  • M. Jackson - I'm Black (and dead) (2010)
  • Stevie Wonder - Day or night? (2011)