Campingplatz

Aus Stupidedia, der sinnfreien Enzyklopädie!
Wechseln zu: Navigation, Suche
Warum in ein Hotel (Hintergrund), wenn man doch campen kann

Der Campingplatz ist eine mittelgroße Bauernwiese, wo sich zum Großteil Camper mit eigenem Wohnwägen niederlassen. Der Rest sind solche Urlauber, die einen Wohnwagen mieten, der dort das ganze Jahr steht.

Bewohner[Bearbeiten]

Die Bewohner sind eigentlich zu 90 % Rentner und die Rentner von Morgen. Die restlichen 10 % bilden Jungfamilien mit Kindern, die noch keine eigene Entscheidungsmacht haben.

Rentner[Bearbeiten]

Dies sind diejenigen, die den ganzen Tag entweder wie verrückt Sport treiben (egal ob Fahrradfahren, Wandern, Surfen, Rasenmähen, ...) oder in der Liege vor ihrem eigenen Wohnwagen liegen und sich schwarz braten lassen. Auch bei Regen gibt der campende Rentner nicht auf, sondern grillt dann eben mit Hilfe seiner Frau, die den Regenschirm hält.

Jungfamilien[Bearbeiten]

Jungfamilien wohnen meist in Mietwohnwägen. Bei schönem Wetter liegen die Eltern in der Sonne während sich die 3 bis 5 jährigen Kinder lautstark gestittet in der Nachbarschaft herumtollt. Abends, wenn die Familie dann in das Restaurant des Campingplatzes zum Essen geht, geben die Bälger auch keine Ruhe. Kreischend laufen sie zwischen den Gästen umher, während Eltern und Restaurantpersonal das alles nur belächeln

Camper[Bearbeiten]

Ein Camper hält sich mit Vorliebe auf Campingplätzen auf, weil er tatsächlich dumm genug ist zu glauben das diese "Hammmergeile Map" eigens für ihn erschaffen wurde. In der Regel liegt er mit seiner Sniper in seinem Zelt Camperversteck und schießt mit Vorliebe ahnugslose Jungfamilien und Renter ab. Leider wird der Camper immer öfter von n00bs wie Rushern oder Aufsehern gekillt.

Sanitäre Einrichtungen[Bearbeiten]

Öffentliche sanitäre Einrichtungen hat jeder Campingplatz. Dort kann jeder, der kein Klo, keine Dusche oder gar irgendeine Waschmöglichkeit besitzt, sich entweder sauber machen oder sich von organischen Ballast verabschieden. Jedoch sollte man nie ohne Schuhe dorthin, denn es gibt überall Kinder, die nicht zum Pissoir hochkommen, und deshalb absichtlich notgedrungen auf den Boden pinkeln.
Die Duschen sind auch nicht zu empfehlen, da dort niemand die Haare aus den Abflüssen entfernt und somit eine Jahrhundertflut innerhalb des sanitären Gebäudes entsteht.

Um diesen Luxus zu genießen, gibt es zwei Automaten, von denen in vielen Fällen einer nicht funktioniert. Der eine Automat nimmt 50cent-Stücke entgegen und spuckt Duschmarken aus, der andere nimmt Duschmarken an und aktiviert die Dusche und befindet sich so weit von der Dusche entfernt, dass zu dem Zeitpunkt, wo man sich gerade wieder in der Dusche befindet und eingeseift ist, das Wasser aufhört zu fließen. Es ist nicht möglich, mehrere Duschmarken auf einmal einzuwerfen (nunja, möglich mag es sein, aber es verlängert nicht die Duschzeit). Camper verwenden daher immer besonders viel Duschgel (zumindest, wenn der Vorbenutzer es in der Dusche vergessen hat), um beim Seifenvergleich auf dem Weg zum Duschmarkenautomaten gut abzuschneiden.

Bezahlung[Bearbeiten]

In der Regel muss man vor dem Aufstellen des Zeltes oder Wohnwagens bezahlen. Die Öffnungszeiten sind üblicherweise morgens von 6 Uhr bis 9 Uhr. Der typische Camper, der von 2 Uhr nachts bis 2 Uhr nachmittags schläft, entgeht dadurch dem Zahlen der Campgebühren.

Aufbau eines Mietcampingwagens[Bearbeiten]

1. Raum der Langeweile, 2. Küche, 3. Folterkammer, 4. Raum der Enge, 5. Wirrpool, 6. Bibliothek und 7. Methlabor

Ein Wohnwagen ist zum Campen am Campingplatz immer wichtig. Wer keinen hat, mietet sich einen. Dabei sollte man wissen, wie sie aufgebaut sind. es gibt 5 Räume

  • Die Kältekammer,
  • zwei Folterkammern,
  • den Raum der Enge,
  • und das Zimmer der Langeweile mit Küche.

Die Kältekammer[Bearbeiten]

Das Bad Die Kältekammer ist der Raum, in dem eine Dusche, ein Waschbecken und viel zu kleine Schränke sind. Der Name des Raumes hat folgenden Ursprung: Die Dusche erreicht im höchstfalle eine Duschtemperatur von 9,5°C. Da dies sehr kalt ist, gehen einige Körperregionen ein.

Die Folterkammern[Bearbeiten]

Dies sind die Schlafzimmer. Die Betten, die sowieso zu kurz sind, sind zudem steinhart. Kein Wunder, wenn die Matratzen aus Beton sind und die Kissen mit Steine gefüllt sind.

Raum der Enge[Bearbeiten]

Das Klo, in dem man rückwärts reingehn muss, da man sich darin nicht umdrehen kann. Man hat Schwierigkeiten, dass man überhaupt an das Klopapier rankommt, da man seine Arme nur wenig bewegen kann. Außerdem staut sich der Gestank darin, dass trotz offenem Fenster eine Erstickungsmöglichkeit geboten ist.

Zimmer der Langeweile[Bearbeiten]

Hier sitzt man den ganzen Tag nur rum, spielt sinnlose Kartenspiele, Brettspiele oda starrt Löcher in die Luft. Zur Abwechslung kann man auch mal kochen, wobei man jedoch seine Mitwohner einer Rauchvergiftung unterzieht, da der Rauch nicht aus dem Wohnwagen will. Da der Vormieter den Feuermelder kaputtgeschlagen hatte (das stundenlange Piepen wurde für ihn unerträglich und statt die Batterie auszubauen, schlägt der kluge Affe Mensch von heute alles kurz und klein), merkt das keiner der umliegenden Anwohner.

Freizeitbeschäftigungen[Bearbeiten]

Eine sinnlose Beschäftigung am Campingplatz: Minigolfen

Hier ein paar Beispiele, um seine Freizeit sinnlos sinnvoll zu verbringen. Plötzliches Einschlafen durch Langeweile garantiert.

Spazieren gehen[Bearbeiten]

Hierbei geht man verplant durch den Campingplatz, um die anderen Camper zu beobachten und deren Campingwagen zu begutachten. Wer viel Mut hat, traut sich auch, den Campingplatz zu verlassen um die nächste wirkliche Zivilisation zu suchen, die meist über 50 Kilometer entfernt ist.

Minigolfen[Bearbeiten]

Wenn man am tiefsten Punkt der Langeweile angelangt ist, dann geht man Minigolfen. Dies ist einfach und jeder kann es. Oft spielt man dort dann mehrere Runden an einem Tag, damit der Urlaub schneller vergeht. Doch Minigolfen lässt die Zeit noch langsamer vergehen, als sie sowieso schon ist.

Beobachten[Bearbeiten]

Auch kann man einfach nur vor seinem Wägelchen sitzen und die anderen Camper beobachten, die spazieren gehen. Man kann sich so über das Übergewicht, die Glatze, das hässliche Gesicht und vieles mehr des anderen lustig machen

Autofahren[Bearbeiten]

Es ist mittlerweile problemlos möglich, mit dem Campingwagen spazieren zu fahren, TomTom sei Dank.