Buntstift

Aus Stupidedia, der sinnfreien Enzyklopädie!
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zwei Rudel Buntstifte kurz nach ihrer Häutung.

Ein Buntstift (egal welcher) ist bunt. Es gibt auch Buntstifte die haben eine Farbe, obwohl diese Farbe eigentlich keine Farbe ist, aber trotzdem nennt man sie Bunt- oder Farbstifte, obwohl schwarz und weiß keine Farben sind. Das haben die so an sich. Der Buntstift ist ein entfernter Verwandter von den Filzstiften und dem normalen Stift. In der Schule erfreuen sich Buntstifte einer großen Beliebtheit, da die Lehrer das so wollen. Den armen Schülern ist es lästig, weil sie andauernd anspitzen oder etwas radieren müssen.

Der Buntstift und sein Freunde[Bearbeiten]

Aber da wir ja alle gute Schüler sind, nehmen wir auch Buntstifte, dies hat zur Folge, dass die Filzstifte langsam aussterben. Die Eddings sind die Könige unter den Schreibutensilien. Aber die Eddings erfreuen sich noch größerer Beliebtheit, da man damit viele Sachen "verschönern" kann.

Die Filzstifte mögen wir alle auch, weil sie einfach schönere Farben hervorheben als so olle Buntstifte. Aber Buntstifte gibt es in allen Farben und Formen. Auch gibt es die mächtigen unbezwingbaren Mehrfach-Buntstifte. Sie besitzen oftmals drei oder mehr Farben. Zum Beispiel besteht die Mine aus:

  1. Rot,
  2. Gelb
  3. Blau
  4. Grün

So kann man in vier unterschiedlichen Farben mit nur einem Stift schreiben (wow), auch kann man die Farben kombinieren, sodass man zweifarbig schreibt, ohne zwei verschiedene Stifte zu missbrauchen.

Aber auch bei den Bleistiften gibt es Unterschiede:

  • Es gibt dicke Buntstifte, wozu man einen dickeren Anspitzer benötigt.
  • Es gibt dünne Buntstifte, wozu man wieder einen dünnen Anspitzer braucht.
  • Und es gibt die Mega-Ultra-Buntstifte, die sind so fett, dass man die schon mit einer Machete schnitzen muss.

Aber wenn man einen so fetten Oschi hat, wird man von allen anderen bewundert, unter anderem auch, weil man den Buntstift nicht in die Schultasche bekommt, also es geht einer Lanze ähnlich. Der Bleistift hat (genau wie der olle Stift) auch Freunde, wie Lineal, Geodreieck und noch andere lustige hilfreiche Utensilien.

Der Buntstift und seine Feinde[Bearbeiten]

Der wohl gefährlichste Feind des Buntstiftes (und auch des Stiftes) ist der immer gefräßige unbarmherzige Anspitzer. Der ist so gemein, dass er dem Buntstift einfach den Kopf abschneidet, und so wird der Buntstift immer kleiner, bis nur noch ein winzig kleiner Stummel übrig ist, und er gnadenlos verbrannt, gehächselt, oder den Monstern dieser Welt zum Fraß vorgeworfen wird.

Auch ist der Mensch, besonders aggressive Kinder, einer der größten Feinde des Buntstiftes. Der Mensch hat echt erstaunliche Kräfte, dass manche ihn einfach zerbrechen, und so dem Buntstift sein Leben aushauchen.

Der Radiergummi ist wohl auch einer der schlimmen Feinde, aber nicht jeder Razefummel ist in der Lage die Werke von den Buntstiften zu eliminieren. Es bleiben immer winzige Schmierereien von den Buntstiften vorhanden, die das Razefummel nicht beseitigen kann, und somit den Besitzer in Panik versetzt.

Der Buntstift und seine Umgebung[Bearbeiten]

Oft finden wir Buntstifte in den Federmappen, Faulenzern, oder in irgendwelchen Ecken. Buntstifte haben keine natürliche Umgebung, aber sie entstehen aus Holz, welches wiederum von Bäumen kommt, die wir gnadenlos fällen, um noch mehr Buntstifte zubekommen.
Mit den Buntstiften kann man auch seine Partner stechen, bemalen, oder mit ihnen sonst irgendwas anstellen. Die Chinesen waren da besonders einfallsreich, sie machten aus zwei Buntstiften einfach ihre Stäbchen, womit sie essen.

Wie auch bei Stiften gibt es Leute, die knabbern sie einfach an, ohne ersichtlichen Grund, dann wehren sich die Bunt,- Blei- und andere Stifte, indem sie ihre bunte Haut abwerfen, und hoffen, das derjenige, der sie anknabbert daran erstickt.

Des Weiteren soll es auch Menschen geben, die gleichfarbige Buntstifte nach Farben und Geschmack sortieren können. Dieses Phänomen ist allerdings noch nicht bestätigt.