Brotarier

Aus Stupidedia, der sinnfreien Enzyklopädie!
Wechseln zu: Navigation, Suche
Brotarier!

Die Brotarier sind eine internationale Vereinigung von Menschen die unpolitisch, unnütz, unsinnig, Gläubige des Brotariertums und unglaublich albern sind. Die Brotarier stehen für die sinnfreie Negierung aller Regeln, Zwänge und Pflichten. Sie vertreten keine extremen Positionen, es sei denn, dass extreme Albernheit als extreme Position zu verstehen ist. Sie haben es sich zur Aufgabe gemacht, eine Gesellschaft zu formen, die frei ist von Sorgen, Zweifeln, Vorbehalten und Ängsten, ausgenommen die Angst, von kosmischen Strahlungen das Hirn versengt zu bekommen. Diese Angst ist weniger in der Sorge um die letzten Hirnzellen begründet, sondern darin, dass der Brotarier seine Hirnzellen lieber wegsaufen möchte (s.u.).

Mehr Informationen zum Brotariertum als Weltanschauung, Lebenshilfe und Zeitverteib finden sich hier.

Wortstamm und geistige Wurzeln[Bearbeiten]

Der erste Wortbestandteil in Brotarier ist „Brot“, was auf die Ursprünge dieses Kultes hinweist (s.o.). Neben Bernd dem Brot gehen die Brotarier auf das alte Geschlecht der Toastbrote zurück, eine äußerst intelligente Spezies. Das zweite Wort ist „arier“. Ähnlich dem Parlamentarier oder Vegetarier, sind auch die Brotarier gewählt worden. Nur von wem, dass weiß heute niemand mehr glaubhaft zu bezeugen. Die geistigen Wurzeln der Bewegung gehen zurück auf die Lehren von "Bernd dem Brot", dem ersten, letzten und einzig wahren Philosophen der Neuzeit. Zentrales Mysterium ist die Verwendung der Zahl 42, deren Bedeutung sich dem geneigten Leser in Douglas Adams "Per Anhalter durch die Galaxis" erschließt. Nebenbei steht die Zahl 42 für den 4. und 2. Buchstaben im Alphabet, also D und B (= Die Brotarier). Brotarier versehen daher gerne ihr KFZ-Kennzeichen mit dieser Ziffernkombination.

Regeln und Organisationsstruktur[Bearbeiten]

Die Anzahl der Regeln wurde auf das unbedingt notwendige Maß reduziert: 0. Das ist auch exakt die Menge an Regeln, die sich ein durchschnittlicher Brotarier merken kann. An diese Regeln halten sich die Brotarier geradezu sklavisch, da ihnen ansonsten die Schutzfolie (s.u.) vom Kopf gerissen wird – Höchststrafe!

Die Brotarier haben keinen Vorstand, der auch nicht gewählt wurde. Sie nennen ihn daher Brösident (siehe auch hier). Zum Ausgleich dafür verzichtet die Vereinigung auf einen Kassenwart. Die Organisationsstruktur kann am treffendsten als invers-subversive Metamatrix mit adnexischer Overflow-Regression beschrieben werden. Einfach ausgedrückt: Jeder gegen jeden und „Bernd das Brot“ für alle.

Brotarier sind angehalten wenigstens zwei der Dogmen des Brotariertums zu kennen. Sie müssen sich allerdings nicht daran halten - tun sie meist auch nicht. Im übrigen neigen Brotarier dazu, sich köstlich über die Tatsache zu amüsieren, dass man aus so ziemlich jedem Blödsinn eine Weltanschauung machen und darüber mit anderen streiten kann.

Die Brotarierschaft ist international verbreitet und wäre die weltweit größte nicht-staatliche Non-Profit-Organisation, wenn alle Brotarier wüßten, dass sie Brotarier sind. Leider wird das Bekenntnis zum Brotariertum noch viel zu oft durch einen Mangel an Aufklärung und Bier verhindert. So müssen Milliarden von potenziellen Brotariern als gewöhnliche Menschen ihr armseliges Leben fristen - ohne Hoffnung, ohne Aluhütchen. Traurig. Wirklich traurig.

Rituale[Bearbeiten]

Der Initiationsritus der Brotarier ist die Brotation. Versuche mit anderen Ritualen, wie z.B. dem Motorrad-im-Originalzustand-fahren oder dem Bier-zwei-Stunden-einfach-nur-stehen-lassen-ohne-es-zu-trinken, scheiterten an der Inkompetenz der Anwärter und wurden daher nicht weiter verfolgt.

Zur Aufnahme in die Brotarierschaft ist die Empfehlung eines Brotariers notwendig. Letzterer hat zu bestätigen, dass er den Anwärter irgendwo schon mal gesehen hat. Ersatzweise kann sich der Anwärter diese Empfehlung auch selbst oder seinem Spiegelbild aussprechen.

Bei der Brotation muss der zu Brotierende (Brotand) eine Schutzmütze aus Alufolie basteln, die ihn fürderhin vor schädigenden kosmischen Strahlungen (und vor dem Tintentod) schützt. Mit dieser Schutzmütze auf dem Kopf und einigen gut sortierten Promille im Blut wird er vor der versammelten Brotarierschaft der Lächerlichkeit preisgegeben, bevor er mit den Worten „isch will auch dabei sein – hicks“ in die Gemeinschaft aufgenommen wird.

Beschäftigung und Freizeitgestaltung[Bearbeiten]

Es ist nicht weiter schwer, einen Brotarier zu beschäftigen. Etwas Alufolie und reichlich Bier reichen völlig aus, um den Brotarier für die nächsten 6 bis 8 Stunden von anderen Dingen abzuhalten.

Ansonsten beschäftigt sich der Brotarier damit, anderen Brotariern nützliche Ratschläge zu erteilen. Er nutzt dabei gerne moderne Kommunikationsmedien wie Telefon, Internet oder lautes Rufen.

Gerne trifft er andere Brotarier persönlich. Gelegenheit dazu erhält der Brotarier auf den Brotarier-Treffen, die von masochistisch veranlagten Brotariern organisiert werden. Auch Besuche im Miniatur-Wunden-Land stehen auf dem Programmzettel des Brotariers.

Zwischen den Treffen vertreibt sich der Brotarier die Zeit mit der Pflege und Verunstaltung seiner motorisierten Untersätze. Diese haben vorzugsweise zwei Räder und zwei Zylinder, meist in V-Anordnung (nein, keine Harley, jetzt denkt mal nach, was das sein könnte). Die Ergebnisse sind meist so abstoßend (und selten StVZO-konform, vulgo: nix TÜV), dass die Fahrzeuge nur an hohen Feiertagen (Brotarier-Treffen) bewegt werden. In den Monaten dazwischen wird unter Vortäuschung von Inspektions- und Reparaturarbeiten die öffentliche Präsentation vermieden.

Einige Brotarier versuchen sich auch auf dem weiten Feld der Innovation, vorzugsweise auf dem Gebiet der Alkoholika-Innovation. Dabei werden bekannte Zutaten zu neuen berauschenden Getränken vermengt. Meist kommt dabei Schlumpf (Doppelkorn und Wick blau) heraus (für die Damen gibt es auch Schlumpfine – Wasser mit Wick rot).

Durch das Leben des Brotarier zieht sich ein gelber Faden: Bier. Bier ist nämlich das einzige Gesöff, das aus denselben Zutaten wie Brot hergestellt wird (Getreide, Hefe, Wasser) und seine Farbe beim Durchlaufen des Brotariers nicht verändert. Auf Grund dieser Farbechtheit genießt Bier (neben Brot) göttliche Verehrung bei den Brotarier.

Brotarier in der Geschichte[Bearbeiten]

Die Brotarier werkelten an allen Schauplätzen historischer Ereignisse und gestalteten diese entscheidend mit, jedoch ohne sich dabei in den Vordergrund zu spielen.

Bei der Erschaffung der Erde beispielsweise sorgte ein Brotarier dafür, dass Gott neben Himmel und Erde auch das Bier- und das Brotatom erschuf. Leider ist uns von diesem frühen Brotarier nichts weiter überliefert (wie gesagt, Brotarier drängeln sich nicht in den Vordergrund).

Ein Brotarier gab den Anstoß zur Entstehung des ersten einzelligen Lebewesens. Er wollte aus den Bieratomen ein Getränk und aus den Brotatomen eine Speise herstellen, hatte aber keine Hefe, da sich dieser Pilz noch nicht entwickelt hatte. So ganz nebenbei war damit auch die Evolution erfunden worden.

Auch bei der Entstehung der höheren Tierarten (Schleimagave, Krötplunzer, gemeine Grumpfnisse, schrecklicher Gönk) standen Brotarier Pate. (Anders wäre die Entstehung dieser Arten wohl auch nicht zu erklären.)

Die Erfindung des Lagerfeuers geht auf einen – wahrscheinlich nach einer Sauftour unterkühlt vor der Höhle nächtigenden – Brotarier zurück. Seitdem ist das Lagerfeuer zentraler Bestandteil der Brotarier -Treffen in aller Welt.

Die Pyramiden wurden von tausenden dienstbarer und fleißiger Geister, also garantiert nicht von Brotariern, erbaut. Es war aber ein Brotarier, der dem Pharao Djoser den entscheidenden Hinweis gab: Unten quadratisch und nach oben spitz zulaufend, so muss eine Schutzmütze sein. Und da es noch keine Alufolie gab, wurde das Modell kurzerhand in Stein gebaut.

Die Sprache der Brotarier[Bearbeiten]

Brotarier sind bilingual (das ist nichts Schweinisches, auch wenn es sich so anhört), beherrschen also immer zwei Sprachen: ihre Muttersprache und das Brotarische.

Das Brotarische gehört entfernt zur indogermanischen („brot-arischen“) Sprachfamilie, wurde aber auch schon in finno-ugristischen und araukanischen Varianten beschrieben. Typisches Merkmal des Brotarischen ist die ungehemmte Verwendung des Wortbestandteils „Brot“ sowohl in substantivischer als auch attributiver Form. Dabei steht weniger die Sinnhaftigkeit oder Verständlichkeit im Vordergrund, sondern der Wohlklang und die innere Harmonie des Gesagten.

Typische Wörter und Redewendungen[Bearbeiten]

  • brotale Wahrheit / Mittel
  • brote Beete
  • Brotektion
  • Brotschaft
  • Brotest
  • Brotesk
  • Brotfession (wird verwendet sowohl für den Beruf, dem man nicht nachgeht, als auch für die Bekenntnis, der man abschwört)
  • Brösident (Sonderform, vom Plural „Bröter“ abgeleitet)
  • Sich nicht das Brot von der Stulle klauen lassen
  • Möge das Brot mit uns/dir sein
  • Unser täglich Brot gib uns heute (wird gelegentlich auch von Nicht-Brotariern verwendet, Urheberschaft ist umstritten)

Zitate von Brotariern[Bearbeiten]

  • Ich weiß nicht was ihr vorhabt, aber ich bin dabei.
  • So ein Hut tut gut.
  • Ich könnte auch einen am Brot haben.
  • Eine Lebensversicherung ist das Geld, das man bekommt, wenn man einen tödlichen Unfall überlebt!
  • Der Klügere kippt nach.

Weblinks[Bearbeiten]

Heimatseite der Brotarier

Für die kleine Zerstreuung zwischendurch