Austernbank

Aus Stupidedia, der sinnfreien Enzyklopädie!
Wechseln zu: Navigation, Suche
Piep, piep! Satellit!
Der nachstehende Text erweitert den Zusammenhang des Hauptartikels Auster.

Es gibt zwei Arten von Austernbänken, die einen sind links, die anderen rechts. Meistens sind sie da, wenn man aus dem Fenster schaut. In Südländern (wie z.B. Frankreich) und am Mittelmeer gibt es mehr davon.

Die Geld-Haie[Bearbeiten]

Die gewöhnliche Austernbank ist eine Institution, die allen Austern das Leben mit Geld erleichtern soll. Austern können seit jeher an diesen Bänken ihr Hab und Gut deponieren, wobei als extra Leihgabe eine kostenlose Austern-Leine an den Konten hängt. Somit wird den Austern ermöglicht, dass sie Tag und Nacht mit ihren Schätzen verbringen können. Für eine wohlige Umgebung und einen passenden Lebensraum wird natürlich auch gesorgt. Der Lebensraum ist mit Hai-sicheren Netzen umgeben. Dass nach einiger Zeit Notschlachtung und damit die Verfütterung an die Haie ansteht, wird meistens durch Zutun der Mafia verschwiegen, jedoch ist der grausame Tod unausweichlich.

Sitzgelegenheiten und andere Mordinstrumente[Bearbeiten]

Außerdem werden in größeren Austernansammlungen Austernbänke als Sitzmöglichkeiten angeboten, oft mit Grün bewachsen oder grün angestrichen, um die Austern in einem fiesen Komplott (in dem die Mafia eine große Rolle spielt) zu verwirren und somit wieder als Ertrag der Notschlachtung den gefräßigen Mäulern der Menschen oder Enschen zuzuführen.

Verarbeitung[Bearbeiten]

Gelingt dies nicht beim ersten Mal, so werden die Austern so lange bearbeitet und labil gemacht, bis sie entweder freiwillig in eine Austernbank gehen und dort ihre Schätze deponieren, sich an sie binden und sie ihr Lebtag nicht mehr verlassen, um dann notgeschlachtet zu werden, oder sich aus lauter Verwirrung auf eine der bereitgestellten Austernbänke setzen und dort auf die Anmach-Versuche eines der Mitglieder der Mafia eingehen um dann im nächstbesten Café in der Toillette (französisches Wort) ausgenommen zu werden. Das rohe Muschelfleisch wird in einem VW (das ist ein rennendes Franzosen-Auto) - um das französische Feeling zu erhalten - in eine Essiggurken- und andere Glaskonserven-Fabrik gekarrt. Dort angekommen muss ihre glatte Oberfläche mit einer speziellen Essiglake pitsch-nass gemacht werden, um die Konservierung zu garantieren.

Mehr zu diesem Thema bei Austern.