1 x 1 Silberauszeichnung von Töfter Marius

Arche-Internetz

Aus Stupidedia, der sinnfreien Enzyklopädie!
Wechseln zu: Navigation, Suche
Arche.gif

Arche-Interne†z ist eine unseriöse katholische Zwischennetzseite, auf der gläubige Christen sich freundlich über Gott und die (katholische) Welt austauschen könnten, wenn ihnen ihr Schwarz/Weiss-Denken nicht so im Weg stehen würde.

Registrierungsverfahren[Bearbeiten]

Nachdem die Brettseite Arche-Interne†z vermehrte Invasionen von "unredlichen Hanfgiftspritzern" zu bekämpfen hatte, griff sie zu einer ebenso verzweifelten wie auch sinnlosen Maßnahme, vor der eigentlichen Registrierung einen Eignungstest einzuführen. Hierbei handelt es sich um einen mithilfe des Internets leicht zu lösenden Fragebogen, welcher aus drei Fragen besteht, von denen die erste leicht im Forum ersuchbar ist und die anderen beiden Fragen noch leichter zu googlen sind. Somit ist dieser Fragebogen völlig überflüssig und dient nur zur allgemeinen Belustigung.

Sprache[Bearbeiten]

Die werte Arche-Interne†z-Gemeinde vermeidet die Benutzung Anglizismen und anderen Fremdwörternder unredlichen Sprache der Hipf-Hüpfer. Beispielsweise verachten die knorken Mitglieder der Netzgemeinde dieser Seite Wörter wie "YouTube" und "Harry Potter" und ersetzen diese durch DuRöhre bzw. Harald Töpfer. Eine Missachtung dieser Regeln führt zwangsläufig zur Verbannung.

Unten stehend sind einige solcher Ersatzwörter aufgelistet. (Achtung: Nicht zur Nachahmung empfohlen!)

Normale Schreibweise Verkorkste (zeitweise auch leicht beleidigende) Alternativschreibweise einiger Nutzer dieser fragwürdigen Internetseite
googlen gockeln
iPhone ichTelefon
Apple Apfel
Internet Internetz (manchmal auch: Zwischennetz/-gewebe)
YouTube DuRöhre
Harry Potter Harald Töpfer
Homosexualität Falschsechsualität
Comic-Fans Zeichenfilm-Konsumenten
Dubstep Deppenschritt
Hippies Drogenhüpfer
Rocker Felser
Hip Hop Hipf Hüpf
Bill Gates Rechnung Gartentor (selten auch Wilhelm Gartentor)
Anime Zeichentrick-Porno
Hobby Hüpfie
Facebook Gesichterbuch (seltener auch 'Fratzenbuch')
Super Mario Töfter Marius
Rapper Sprachgestörter
Haschisch Hanfgift
Steve Jobs Stefan Werks/Stefan Berufe
Microsoft Office Word Kleinweich Büro Wort
Bordell Hort der Unzucht
Brüssel & Straßburg Sodom & Gomorra
Smartphone Klugtelefon
David Cameron David Kammermann
Kino Lichtspielhaus
Foto Lichtbild
Gigabyte Großbeiß
Computer Heimrechner
Fan (im Sinne von Verehrer) Ventilator/Ventilierer
Counter Strike Gegenschlag
Fanseite Ventilatorenseite
Crack (Droge) Kreck
Software Weichware
Server Servierer
Playboy Spieljunge
Johnny Cash Hans Bargeld
Dayli (österreichische Drogeriekette) Täglich
Bruce Wayne Brutz Wein
AIDS Ätz (seltener auch 'Lustseuche')
surfen (im Internet) stehsegeln
posten briefen
E-Mail E-Brief, Elektrobrief
Thread (Thema in Foren) Faden
online // offline anschnur // abschnur

Foren[Bearbeiten]

Die Arche-Interne†z ist löblicherweise in mehrere Plauderbretter unterteilt, damit jeder über genau das diskutieren kann, was er möchte. Die Plauderbretter sind:

  • Neues Christentum anschnur [Archiv]: Ein Direktlink zum alten Forum der Arche-Internetz.
  • Seelsorge: Dort darf christlicher Rat gesucht und Sünden gebeichtet werden. Vorzügliche Hilfe der redlichen Gemeinde ist garantiert.
  • Der Pranger: Hier wird nach Lust und Laune gegen Machwerke der Satanisten, sowie diese selbst (Schwule, Lesben, Frauen, Andersgläubige, Atheisten, Wissenschaftler, Konzerne, Regierungen und Jugendschutzgesetze) gehetzt. Zudem wird sich über die mangelnde Toleranz dieser Personen und Institutionen beklagt. Jeder sieht hier auf einen Blick, wer oder was gerade in Gottes Augen verachtungswürdig ist und warum. Jeder kann melden, was er Unredliches entdeckt hat.
  • Christliche Lyrik: Hier stellen begabte Gemeindemitglieder ihre schnaften Gedichte, Lieder und ähnliches vor.
  • Das Christentum: Dort wird über den Herrn, Jesus Christus und allerlei andere redliche Dinge diskutiert. Unter anderem lässt sich testen, ob man in den Himmel oder in die Hölle kommt. Ebenso erhält man alle aktuellen Informationen über den eigenen Kinderchor der Arche-Internetz-Gemeinde.
  • Allgemeines: Hier kann man sich über alles unterhalten, was sonst noch mit Kirche und Bibel zu tun hat. Zum Beispiel Lieblingsstellen in der Bibel oder eine Abstimmung um den Deppen des Monats.

Neben einem Ankündigungsforum, welches die Brettregeln enthält, existiert noch der schnafte Bereich für löbliche Gäste. Um das Recht erhalten, ihn zu betreten, muss ein scheinbar unlösbares Buchstabengewirr gelöst werden.

Technik[Bearbeiten]

Die Seite läuft über drei dampfbetriebe Servierer, die jeweils von einer 80-köpfigen Truppe löblicher Ministranten in töften 20-Stunden-Schichten befeuert werden. Pro Monat verbraucht einer dieser Servierer 70 Tonnen Kohle und 10 Ministranten, die bei den häufigen Arbeitsunfällen sterben. Die Servierer sind untergebracht im Keller des St. Anna-Klosters in Weißingenrhode wo die Ministranten rund um die Uhr von den Mönchen beaufsichtigt werden. Die Servierer laufen gerade stabil genug, um drei Benutzer gleichzeitig auf der Seite zu halten. Die Ladezeit beträgt dann aber mehrere Stunden.

Karl, die keusche Karotte[Bearbeiten]

Der knorke Bereich rund um Karl, die keusche Karotte richtet sich vor allem an Kinder und Jugendliche, die die Arche-Interne†z besuchen. Karl weiht sie in die Geheimnisse des Glaubens ein, indem er den Kindern eine Gehirnwäsche verpasst.

Karl mit seinem berühmten hypnotischen Blick.


Lebenslauf[Bearbeiten]

  • 1895: Karl wird am 19. August in Mexiko-Stadt als Karl Peter Richard Seekarpfen Erlöser (unredlich: Karlos Pedro Ricardo Pancho Salvador) als Sohn einer zeugungsfähigen Karotte und einer unkeuschen Karottenpflückerin geboren.
  • 1901: Im Alter von sechs Jahren besucht Karl die Klosterschule "Heiliger Peter" ("San Pedro"), wo er zum ersten Mal mit dem Glauben in Kontakt kommt.
  • 1907: Karl beendet die Schule als einer der besten Schüler und will Priester werden. Um sich ein Studium der Theologie an der Universität von Mexico-Stadt leisten zu können, verdient er in den nächsten Jahren, wie seine Mutter, Geld als Karottenpflücker.
  • 1909: Karl beginnt das Theologie-Studium. Er wird von seinen Studienkollegen ausgelacht, weil er sich weigert, mit ihnen ins Freudenhaus zu fahren. von ihnen erhält Karl seinen Beinamen "la zanahoria casto", redlich: "die keusche Karotte".
  • 1911: Karls Mutter stirbt an den Folgen ihrer Schwangerschaft mit einer Karotte. Karl beendet sein Studium und wandert in die USA aus um dort Priester zu werden.
  • 1917-1918: Der inzwischen in den USA lebende Karl wird nach Frankreich an die Front des ersten Weltkrieges geschickt. Er verliert durch eine Splittergranate beide Beine. Er fühlt sich verraten, sowohl von den USA als auch von Gott. Er schwört seinem Amt als Priester ab und bleibt in Deutschland zurück.
  • 1933-1945: Nachdem er sich jahrelang mit Gelegenheitsjobs über Wasser gehalten hat und auch seine letzten Ersparnisse in der Wirtschaftskrise verloren hat, begann für Karl ein neuer Aufschwung: Mit der Machtergreifung der Nationalsozialisten eröffnet sich ihm ein neues Betätigungsfeld. Er tritt in die SS ein und steigt unaufhaltsam Rang für Rang auf. 1938 wird er Leiter des KZ Ausschwitz und erhält zahlreiche Orden von Hitler und Himmler. Hier wird auch sein Name eingedeutscht: Karl, die keusche Karotte. In diesen Kreisen lernt er auch die Fähigkeit der Hypnose kenne, eine wirkungsvolle Waffe, von der er auch später noch oft Gebrauch macht. 1945, der Krieg ist fast vorüber, ist Karl an einem Forschungsprojekt zur Herstellung eines Unsterblichkeitsmittels für Hitler beteiligt. Aus Versehen schluckt Karl selbst die einzige Probe des Mittels und wird unsterblich. Kurz darauf begeht Hitler Selbstmord.
  • 1946-heute: Nunmehr unsterblich wendet sich Karl im Nachkriegsdeutschland wieder dem Glauben zu. Den Nürnberger Prozessen entzieht er sich mit seinem Decknamen "Alfred, der antifaschistische Apfel". Er hilft beim Wiederaufbau von Kirchen und hält Gottesdienste in verschiedenen Gemeinden ab. In den 60ern ist er wieder auf Reisen, bekehrt Naturvölker, wenn nötig, mit aller Gewalt oder seiner Fähigkeit der Hypnose. 2008 ist er schließlich Mitbegründer der Seite Arche-Zwischennetz und geht seiner aktuellen Tätigkeit nach.

Kritik an der Seite[Bearbeiten]

Immer wieder einmal kam es zu harscher Kritik an der Seite, dass sogar ein sogenanntes Anti-Arche-Internetz Forum gegründet wurde. Doch die gottlosen, satanischen Kritiker sind mittlerweile alle dabei, die Server zu befeuern. Fall abgeschlossen.

Karleusch - Das Arche-Pokémon[Bearbeiten]

Nachdem die Arche-Internetz zu Beginn 2010 über das unredliche Taschenmonster (unredl. Pokémon) daherlästerte (noch schlimmer als die PeTA), und viele Mitglieder austraten, da Pokémon nichts Schlimmes ist obwohl Taschenmonster verwerflich ist. Um die Mitglieder wieder zurückzuholen, beauftragte Arche-Internetz die Computerfirma "Synthavision", die in deren Telefonbuch eingetragen war, ein redliches Spiel zu entwickeln. Als sie erfuhren, dass es Synthavision seit 1971 nicht mehr gibt, übernahm die Netzwacht den Auftrag. Das Spiel Taschenmonster-Redliche Edition, welches im von Konrad Zuse entwickeltem Plankalkül programmiert wurde, enthält das Startertaschenmonster Karleusch. Es hat die Fähigkeit Redlichkeit, und die Attacken Wurfbibelwurf, Züchtigung und Vergewaltiger. Vergewaltiger ist eine VM-Attacke, die erst durch den Priesterorden außerhalb eines Kampfes eingesetzt werden kann. Die VM ist in jedem Pokémon-Supermarkt erhältlich. Leider spielt niemand dieses Spiel, da schon ein Karpador Level 5 mit einem Platscher ein Karleusch besiegt.

Hinweis[Bearbeiten]

In einem unlöblichen Faden haben die keuschen Gemeindemitglieder der Arche-Internetz gegen diesen Stupidedia-Artikel und die knorke Stupedia allgemein gewettert. Dies wird hier aus eigennützigen Gründen lieber nicht näher erläutert. Schließlich will Stupidedia seine Redlichkeit bewahren.