Adidas

Aus Stupidedia, der sinnfreien Enzyklopädie!
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wo gehts'n jetzt lang? Dieser Artikel behandelt irgenso eine Billigmarke. Für Sportgerät nimm Molten, Molten ist Trumpf, irgendwann mal

Adidas ist ein Land im asiatischen Raum, das sich auf die Herstellung von Schuhen und seltsam aussehender Sportbekleidung spezialisiert hat.

Geographische Lage[Bearbeiten]

Das einzige Nachbarland von Adidas ist Puma. Adidas grenzt im Norden an das pumatische Flachland, im Süden an die Rollschuhberge und wird in Osten und Westen von Wanderschuhhaufen eingeschlossen.

Die Größe von Adidas variiert stark, da sich im Osten und Westen viele Wanderschuhhaufen befinden, die sich je nach Wetterlage zu Puma oder Adidas zählen. Die durchschnittliche Größe beträgt etwa 19 000 000 Quadratlatschen.

Die Beleidigung "Adidas"[Bearbeiten]

Adidas ist auch eine Beleidigung, die gerne von ausländischen (nichtdeutschen) Kindern und auch Jugendlichen benutzt wird. Diese Beleidigung ist eine Abkürzung und steht für: Alle Deutschen Idioten Denken An Sex

Bevölkerung[Bearbeiten]

In Adidas leben hauptsächlich Kinder. Dies hat den Vorteil, dass die Lebensmittelindustrie problemlos genügend Lebensmittel zur Verfügung stellen kann. Erwachsene sind in Adidas nur selten anzutreffen und können nur vom geschulten Auge erkannt werden, da sie den Kindern sehr ähneln. Ein Großteil der Bevölkerung lebt in bitterem Reichtum, der sich hauptsächlich durch Schuhbesitztümer definiert. Im Schnitt besitzt jedes Kind rund 7000 Paar Schuhe, welche meist in stillgelegten Schuhfabriken untergebracht sind, die auch gleich als Haus dienen. Das Durchschnittsalter der adidasischen Bevölkerung beträgt offiziell 16 Jahre, unabhängigen Studien zufolge allerdings nur 8 Jahre. Die doch sehr große Abweichung ist mit einer adidasischen Tradition zu erklären, nach der immer der älteste Schuh, der Urschuh, in die Berechnungen mit einbezogen werden muss.

Geschichte[Bearbeiten]

Im Jahre 1969 erklärte der damalige Präsident von Adidas, Sch. Gazello (1969 - 1969) die Unabhängigkeit von Puma, die allerdings bis heute nicht von Puma anerkannt wird. Die Gründe hierfür sind verschieden. Zum einen verfügt Adidas über reiche Rollschuhvorkommen im Süden, die es allerdings unbearbeitet an das nahe gelegene K2 verkauft. Eine von Puma angestrebte Handelsblockade konnte Adidas durch eine trickreiche Wurftechnik umgehen, mit der die frisch geförderten Rollschuhe mit zweifacher Schallgeschwindigkeit über das pumatische Flachland geworfen werden. Diese gewollte Provokation seitens Adidas lies die diplomatischen Beziehungen beider Länder für Jahre stillstehen. Es gibt Berichte darüber, dass die Rollschuhe bei ungünstigen Windverhältnissen ihr Ziel nicht erreichen und auf Puma herab regnen, was eine Gefährdung der Bevölkerung zur Folge hat und schon einige Schuhinvaliden verursacht hat. Dies wird von Adidas vehement bestritten. Zum anderen Befindet sich der Hauptsitz des Urschuhs in Adidas, was es pumatischen Pilgern erschwert, ihn zu besuchen.

Urschuh[Bearbeiten]

Der Urschuh ist ein für Pumaten und Adidassen heiliges Kultobjekt, dessen Aufenthaltsort sich in Adidas befindet. Der Urschuh ist bereits seit hunderten Jahren tot, was seine Anhänger allerdings bestreiten, da er sonst keine politische Macht mehr ausüben könnte. Böse Zungen behaupten ein durchgedrehter Klimaforscher hätte sich im Urschuh versteckt, um dadurch politische Macht in Adidas und anderen von Urschuhanhängern bewohnten Ländern auszuüben. Die Adidassen glauben jedoch die Hinweise kämen vom Schuh selbst und seien zu befolgen. Eine Durchsuchung des Schuhs ist streng verboten, da er nach urschuhigem Glauben dadurch entweiht werden würde.

Charakteristisch für den Urschuh sind seine Streifen an den Seiten, die je nach Laune des Schuhs ihre Farbe wechseln. Meist sind sie jedoch weiß. Dieses unverwechselbare Merkmal wird auch auf viele Modelle der adidassischen Schuhproduktion übertragen, was dem Träger Glück und Schuhreichtum bescheren soll.

Prominente Urschuhträger[Bearbeiten]

Nackter Mann mit langer Krawatte.jpg
Kopftuchmerkel.jpg