1 x 1 Silberauszeichnung von Assel

ATV

Aus Stupidedia, der sinnfreien Enzyklopädie!
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wie man sich ATV sinngemäß am einfachsten merkt.

ATV ist ein mit Niveaulosigkeit gefütterter Privatsender aus Österreich und orientiert sich programmtechnisch am berühmt-berüchtigten Original.

Geschichte[Bearbeiten]

Lange beherrschte der ORF die Fernsehwelt Österreichs. Andere Sender wurden erst gar nicht zugelassen. Schließlich wollte man, dass das Ganze nicht so aus dem Ruder läuft wie in Deutschland. Das ORF-Monopol beherrschte die Menschen - politisch, sexuell. Doch irgendwann wurde es peinlich, mit nur zwei Sendern darzustehen. Die Zuschauer waren auch schon angekotzt und wollten etwas Neues, etwas Frisches, Aufregendes. Und da der ORF zu wenig Asche hatte, um einen dritten Sender zu starten, überließ man zähneknirschend den chaotischen Nichtskönnern, auch Private genannt, einen Krümel des Fernsehkuchens. Und so ging ATV als erster, landesweiter Privatsender Österreichs auf Sendung. Leider. Der Sender selbst vergleicht sich gerne mit RTL in dessen Anfangsphase, nur dass die Bildqualität besser war, Knight Rider im ORF-Senderegal rumgammelte und dooferweise wie beim ORF der österreichische Dialekt das Programm beherrschte, sodass es deutschen Zuschauern, die sich das Programm per Zauberhand auf ihren Fernseher holten, nur schwer möglich war, dem Programm überhaupt zu folgen. Das Programm war aber auch nicht für die Penner gemacht, sondern für die junge, freshe Bevölkerungsschicht, die sich nicht mit dem ÖVP-Quark abgeben wollten. Das Resultat war ein Programm für Arme (da passt es doch, dass ATV einst als Wiener Lokalsender verschlüsselt sendete), gemischt mit uralten US-Serien, die die meisten schon längst vergessen haben (die neuen Serien schnappt sich ja immer der ORF weg), billige Reportagen, die Randgruppen aller Art belichteten, sowie Randsportarten aller Art, die hier so beworben wurden, als wären es die Olympischen Spiele. Und eines darf natürlich nicht fehlen: Ungeschnittene Filme ab 18! Mit diesem damals intern festgelegten Konzept hat ATV bis heute Erfolg - 4 Prozent Marktanteil sprechen für sich.

Programm[Bearbeiten]

Das Programm von ATV ist wie bereits oben erwähnt ähnlich niveaulos wie andere Privatsender. Allerdings tummeln sich dort Sendungen, mit denen man in Deutschland (noch) keinen Fuß wagte.

Hauptprogramm[Bearbeiten]

Ein wichtiger Bestandteil des ATV-Programms ist Realityscheiße. Ob nun gefaked oder nicht, ohne sie wäre ATV nicht das, was es wäre. Neben Sendungen, die in anderen Ländern schon längst (leider) ein Quotenrenner sind, hier aber noch reifen müssen, werden bei ATV sehr gerne beleuchtet:

  • Alte Fettsäcke, die denken, alle Bitches in Entwicklungsländern lutschen freiwillig ihre Selbsternannte Frauenversteher, die im Ausland Frauen ohne Niveau suchen. (In Deutschland bereits Gang und Gebe)
  • Partysüchtige HalbaffenHalbreife, die sich, ohne ihr Erbsenhirn einzuschalten), ins Koma saufen. (In Deutschland bereits Gang und Gebe)
  • Angebliche "Kultwirte", die jedoch in Wirklichkeit nicht wegen ihrer symphatischen Ausstrahlung, sondern nur wegen ihrem, nicht als positiv betrachten, Unterhaltungswert von Kameras verfolgt werden. Kaum zu verstehen, aber trotzdem lustig. (In Deutschland mit eher wenig Unterhaltungspotential)
  • Arme Familien, die von Reiseveranstaltern indirekt vergewaltigt werden, aber denen der heroische Urlaubsretter aus jeder Lage hilft. Halleluja! (In Deutschland bereits Gang und Gebe)
  • Der Abschaum (Luxusmakler, Türsteher, Nutten, Obdachlose), der zu wenig Unterhaltung bietet, aber trotzdem ins Fernsehen will, wird in die "ATV Reportage" abgeschoben und um 1:50 Uhr gezeigt. Das ist Müllverwertung von heute.

Das Schlimmste ist, dass ATV den mediengeilen Sugardaddy, Opernballmonster und Beinahe-Präsidenten Richard Lugner mit seiner eigenen Doku-Soap, wo er sich und sein Getier gekonnt in Szene setzt, auch noch "berühmt" gemacht und einen festen Platz in den Medien gesichert hat.

Nebenprogramm[Bearbeiten]

Um jedoch trotzdem das Prädikat "Vollprogramm" zu erhalten und nicht auf das Niveaulevel von 9Live abzurutschen, zeigt ATV ab und zu auch mal Nachrichten und Magazine (jedoch eher explosiv-mäßig), um dem dummen Zuschauer fälschlicherweise das Gefühl zu geben, man würde qualitatives, informatives Fernsehen sehen und müsse sich nicht derart fremdschämen, dass man sich gezwungen sieht, die Augen mit Ammoniak durchzuwaschen.

Amerikanische Serien sind ein Muss, da man sie so oft wiederholen kann, wie man will, ohne später schlechtere Quoten zu fürchten, da sie hier sowieso niemand guckt. Sie sind weit verbreitete Platzhalter und Serien, die man aus mindestens zehn verschiedenen deutschen Sendern kennt, weshalb ATV den Vorteil hat, sich das Beste (bzw. das Schlechteste) rauszupicken und in den Sendeplan zu pressen.

Sport sendet man, anders als in Anfangszeiten nicht mehr, da man das nötige Geld, um sich die Rechte zu kaufen, bereits für obrigen Abfall verschleudert hat. Eine Ausnahme bilden die Hälfte der österreichischen Qualifikationsspiele für die WM 2014, da der ORF ihren Sportkanal nicht mit wichtigen Sportarten belästigen will.

Ein erster Schritt in Richtung Marktherrschaft ist mit dem Zweitsender ATV 2, wo der nicht mehr gesendete, alte Schrott abgeschoben wird, bereits getan, bis dahin benötigt es nur 90 weitere Sender.

Zukunft[Bearbeiten]

In Zukunft setzt ATV weiterhin auf die Komponente Trash und möchte RTL natürlich weiter nachäffen. Unter anderem sind Formate wie "Leben in der Mitte", "Wir suchen eine Schwiegertochter" sowie "Schulden, raus mit dir, du Hartz IV AMS-Empfänger!" geplant. Natürlich sind die Ideen nicht geklaut, bestätigt Schuldenberater Zweter Pegat.

Empfang[Bearbeiten]

Anfangs brauchte man ein ganzes Equipment, das schweineteuer war, um ATV zu empfangen, weshalb anfangs der Erfolg eher gering war (Preis-Leistungs-Verhältnis, kennste?). Erst später ließ der ORF die Privatsender auf's freie Feld, was äußerst riskant war, sich dann aber bezahlt machte, da sich trotzdem nur wenige so etwas antun wollten. ATV ist trotzdem stolz darauf, in etlichen Sendelisten Österreichs zu stehen, wenn auch ganz weit hinten.

         
               

Die Fernsehsender in der Stupidedia