Überwachungsadler

Aus Stupidedia, der sinnfreien Enzyklopädie!
Wechseln zu: Navigation, Suche
Auch in seiner Freizeit ist er noch fleißig und sorgt für unsere Sicherheit! Ein echtes Vorbild!

Der Überwachungsadler (* 07.10.1949 ) ist der perverse Halbbruder des Bundesadlers. Er wurde durch ein uneheliches Techtelmechtel zwischen Gestapo- und Stasiadler gezeugt. Schon als Kind war er ein ziemlicher Eigenbrödler. Die anderen Jungvögel ließen ihn nie mitspielen. So sah er nur mit dem Fernglas, welches ihm sein Vater zur Einschulung geschenkt hatte, beim Spielen zu. Der Überwachungsadler studierte genau das Verhalten der anderen. Gelegentlich, wenn er gerade nicht seinen Altersgenossen zusah, striff er ab und beobachtete seinen Vater (Gestapoadler) beim Fremdpimpern. In der Pubertät begann er die Geschehnisse, die er mit dem Fernglas erfasste, systematisch zu protokollieren. Dies führte irgendwann zu einen Zerwürfnis mit den anderen Jungadlern/adlerinnen, da er jedes noch so kleine Fehlverhalten den zuständigen Behörden meldete. Seine Mutter der die Stasiadler erkannte jedoch sein Talent und schleuste ihn in das Ministerium für Staatssicherheit ein. Nach der Wende wechselte er zum BND und wurde dort auch mit Kußhand genommen. Dort sollte er im Auftrag des deutschen Volkes, das selbige überwachen, damit es in Sicherheit leben kann.

Aufopferung für das deutsche Vaterland[Bearbeiten]

Das Engagement des Überwachungsadlers ist enorm. Er arbeitet statt der vorgesehenen Regelarbeitszeit von 4 1/2 Stunden beim BND, ganze 10. Also mehr als das doppelte! Seit neustem übernimmt er nach dem Drohnendebakel die gesamte Luftüberwachung über Deutschland. Das klingt hart, aber früher war es noch viel anstrengender! Er musste damals noch einzeln jedes Telefongespräch abhören und manuell mit einem Tonband aufzeichnen. Auch musste er um potenzielle Übeltäter zu finden, tagtäglich, mehrere tausend Briefe öffnen, analysieren. Anschließend musste er sie wieder ordentlich zumachen, damit kein Verbrecher merkt, dass sie ihm auf den Fersen sind. Heute hat er es jedoch, "Gott sei Dank", durch die digitalen Speichermedien und das Internet deutlich leichter. So kann er jetzt noch effektiver und noch besser etwas für das Gute auf der Welt tun! Zum Beispiel hat er, wovon allerdings niemand weiß, aber jeder von profitiert hat, dafür gesorgt, dass Einsatz in 4 Wänden wegen nicht DIN-genormten Pinseln und Mitarbeit von illegalen osteuropäischen Schwarzarbeitern abgesetzt wurde. Aber nicht nur irgendwelche Trash-Formate nahm/nimmt er unter die Lupe, sondern auch immer wieder unliebsame Bürger (es handelt sich meist um Menschen mit "ausländischen Wurzeln" oder manchmal auch ohne). Diese Menschen wollen meist unserm Allgemeinwohl schaden oder gar Terroranschläge verüben. Sie werden meist aus Präventivschutzgründen persönlich vom Überwachungsadler in ihre alte Heimat zurückgeflogen oder inhaftiert. Dies geschieht meistens heimlich oder durch Vorschieben eines beliebigen Tatbestandes (z.B. Fahrrad geklaut). So werden die Angehörigen mit der krassen Wahrheit, dass sie jahrelang einem Volksverräter vertraut heben, nicht unnötig geschockt. So kann auch die nationale Sicherheit weiterhin garantiert werden. Für seine zahlreichen Verdienste erhielt er das "goldene Fernrohr" und den Wolfgang-Schäuble-Gedächtnis-Orden.

Die besten Freunde und Förderer[Bearbeiten]

Treffen unter Freunden. Transatlantischer Datenaustausch auf dem Brandenburger Tor.

Obwohl der Überwachungsadler weder auf seine Hygiene, noch auf irgendwelche Manieren achtet, hat er trotzdem zahlreiche Freunde. Sie bieten ihm auch gelegentlich mal kleine karrieretechnische Vorteile. Zu seinem Freundeskreis zählen unter anderem Erich Mielke, Wolfgang Schäuble, Ronald Pofalla, George W. Bush, Kim Jong il/un, Hans-Peter Friedrich oder auch der US-Eagle. Zu seinen amerikanischen Freunden pflegt er besonders häufig Kontakt, da er natürlich auch beruflich oft mit ihnen unter einer Decke steckt zu tun hat. Am meisten profitierte der Überwachungsadler aber von der Freundschaft zu Wolfgang Schäuble. Erst durch ihn wurde der Überwachungsadler zum non-plus-ultra im BND. Denn schließlich setzte man nach der Wende auf absolute Experten bei der Überwachung, um mögliche Lücken im neuen System erst gar nicht aufkommen zu lassen...

Was ihn und seine Freunde verbindet, ist eine totale Paranoidität und einen gewissen Hang zum Spannen. Außerdem leiden alle an einer Populophobie (Und nein, das ist nicht die Angst vor wabbligen Ärschen!).
In seiner Freizeit trifft sich der Überwachungsadler gerne mit ihnen zum gemeinsamen Beobachten der heißen Nachbarin oder auch zum Cluedo spielen. Beim Cluedo gewinnen immer alle, da der Überwachungsadler zu Beginn alle Spielkarten in die Täterakte stopft. So können Frau Weiß, Claudia Rot, Reverend Gauk und der blaue Brüderle schnell ihrer Missetaten überführt werden. Meistens ist jedoch eher die Nachbarin im Fokus.

Was er weiß, du aber nicht und umgekehrt![Bearbeiten]

  • Er weiß wie dein/e Freund/in aussieht, also ohne Klamotten.
  • Er kennt deine tiefsten Abgründe!
  • Er weiß als einziger bei einem Fußballspiel, wo der Schiri wirklich sein Auto geparkt hat.
  • Er fliegt Nachts durch deine Wohnung, um die bösen Bettmonster fernzuhalten.
  • Im Moment hackt er sich in deinen Computer ein.
  • Wenn du abspülst, hockt er im Kanal und wertet heimlich deine Scheiße aus!
  • Der Überwachungsadler hat dir heimlich einen Chip eingepflanzt.
  • Du bist ein potentieller Terrorist!
  • Er weiß: Angela Merkel ist Erich Honecker!
  • Er weiß, du wirst nie wissen, was er weiß, was du nicht weißt. - ??
  • Du weißt nicht, dass er sich manchmal als dein Onkel verkleidet oder gar dein Onkel ist!!!